Carsten Gerlinger /Bild: Moventum AM
Die deutsche Wirtschaftsleistung stagniert, die Bundesregierung  kämpft mit einer Haushaltskrise – und die Börse feiert Rekorde. Der jüngste Gipfelsturm des Deutschen Aktienindex verdankt sich vor allem der Hoffnung auf eine Lockerung der Geldpolitik im Zuge sinkender Inflationsraten. Vorsicht ist jedoch geboten. Die Fallhöhe wird immer größer. Es baut sich ein  ordentliches Enttäuschungspotenzial auf.
Die Jahresendrallye läuft an der deutschen Börse. Allein im November kletterte der Dax um über neun Prozent nach oben, Anfang Dezember erklomm er Rekordniveaus. Ursache ist weniger die Aussicht  auf eine glänzende Konjunktur, sondern die Hoffnung auf sinkende Leitzinsen. Genährt
wird diese Hoffnung durch die überraschend schnell fallende Inflationsrate. Noch vor einem Jahr
betrug die Teuerung in der Eurozone zehn Prozent. Nun ist sie auf 2,4 Prozent gefallen und damit in
die Nähe des Zielwertes der Europäischen Zentralbank (EZB) gerückt. In Deutschland rutschte die
Inflationsrate nach erster Schätzung auf 3,2 Prozent, das war der niedrigste Wert seit Juni 2021.
 
Nach der US-Zentralbank hat nun auch die EZB signalisiert, dass der Zinsgipfel wohl erreicht sei. Für
die Märkte ist das Grund genug, bereits auf Zinssenkung zu setzen, was den Dax nach oben treibt. In
den Kursen steckt viel Hoffnung und damit viel Potenzial für Enttäuschung. Und zwar auf drei Ebenen: Erstens sind angesichts hoher Lohnabschlüsse Enttäuschungen an der  Inflationsfront durchaus möglich, auch die Entwicklung bei den Energie- und Rohstoffpreisen kann sich jederzeit schnell wieder drehen. Ein zweiter Enttäuschungsfaktor lauert bei den Zinsen. Denn aktuell ist eine sehr positive Entwicklung eingepreist. Die Erwartungen könnten eigentlich nur dann übertroffen werden, wenn es zu einem starken wirtschaftlichen Einbruch kommt. Dann aber hat die Aktienseite ein Problem.

Die Konjunkturzyklen und die Märkte werden volatiler

Drittens dürfe nicht vergessen werden, dass eine Ursache der niedrigen Inflation nicht gerade
erfreulich ist: eine schwache Konjunktur, die angesichts der angespannten Haushaltslage in Europa
und den USA kaum auf fiskalische Impulse hoffen kann. Enttäuschungspotenzial gibt es daher auch bei den Unternehmensgewinnen. Die Gewinnschätzungen sind derzeit hoch und bergen bei schwächerer  konjunktureller Entwicklung entsprechende Risiken.
 
Dazu kommen höhere Bewertungsrisiken nach dem Kursanstieg sowie die gespannte geopolitische
Lage. Wir stehen vor einem Superwahljahr, insbesondere der Ausgang der Wahlen in den USA und in
Taiwan ist von großer Bedeutung. Dennoch dürfe man die Chancen nicht außer Acht lassen, erinnern wir uns nur an das Coronajahr 2020: Damals hatte die Rezession gerade erst begonnen, da sorgten Hoffnungen auf den kommenden Aufschwung bereits im März für eine Kursrallye an den
Märkten. Die Konjunkturzyklen werden volatiler und entsprechend auch die Märkte.
Carsten Gerlinger ist Managing Director und Head of Asset Management bei Moventum AM

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC DAX 17.584,02 0,92%
close

Populäre Aktien