Metalldiebstähle verdeutlichen das Investitionspotenzial von Bergbauunternehmen

Martijn Rozemuller, VanEck
Martijn Rozemuller / Bild: VanEck
Im Zuge der Energiewende können Versorgungsengpässe bei Metallen die Preise in die Höhe treiben, während die Bergbauunternehmen unter Druck stehen, ihre Lagerstätten weiter auszubauen. Welche Chancen können Bergbauaktien bieten und inwieweit könnten sie sich in einem inflationären Umfeld als Absicherung erweisen?
Metallbetrügereien scheinen zuzunehmen, nachdem der deutsche Kupferproduzent Aurubis im August eine Fehlmenge in seinen Kupfervorräten meldete, den er mit Diebstahl in Verbindung brachte. Zuvor hatte der weltweit tätige Rohstoffhändler Trafigura im Februar dieses Jahres einen Schaden in Höhe von 577 Millionen US-Dollar verbucht, nachdem festgestellt wurde, dass einige von ihm bezahlte Nickelladungen den Rohstoff nicht enthielten.
 
Diese Betrügereien werfen ein Schlaglicht auf den Druckpunkt der grünen Energiewende. Die
Dekarbonisierung der Weltwirtschaft erfordert riesige Mengen an Kupfer und anderen strategischen
Metallen für die Modernisierung der Stromnetze sowie für den Bau von Elektrofahrzeugen,
Windkraftanlagen und Solarparks.
 
Es könnte jedoch sein, dass das Angebot nicht ausreicht. Laut McKinsey wird das Kupferangebot bis 2030 auf etwa 30,1 Millionen Tonnen steigen. Dennoch wird die Nachfrage das Angebot übersteigen und 36,6 Millionen Tonnen erreichen, sodass ein Defizit von etwa 6 Millionen Tonnen verbleibt, schätzt das Beratungsunternehmen.
 
Dies drückt wohl auf den Preis von Kupfer und anderen Metallen, von denen die grüne Energiewende abhängt. Zudem ist dies ein guter Grund für die Bergbauunternehmen, sich um Innovationen zu bemühen und neue Abbau- und Verarbeitungstechnologien zu entwickeln.

Bergbauaktien können als Inflationsabsicherung dienen

Wir sind der Meinung, dass die Aktien von Bergbauunternehmen nicht nur dann eine Chance bieten, wenn die Metallpreise aufgrund der grünen Energiewende steigen. Sondern auch dann, wenn die Bergbauunternehmen neue Bergbautechnologien entwickeln, um die Angebotslücke in ihren bestehenden Betrieben zu schließen. Die Anleger sollten jedoch beachten, dass der Bergbausektor tendenziell zyklisch ist und von der allgemeinen Wirtschaftsaktivität beeinflusst wird.
 
In einem inflationären Umfeld können sich die Aktien von Bergbauunternehmen auch als gute
Absicherung gegen steigende Preise erweisen. Die Zentralbanken scheinen den Kampf gegen die hohe Inflation zu gewinnen – in den 1970er- und 1980er-Jahren war sie in der Regel hartnäckiger als erwartet. Bergbauaktien könnten jedoch eine Absicherung bieten, da auch Metalle den inflationären Kräften unterliegen.
 
Generell bieten Bergbauaktien aufgrund ihrer Korrelation mit den zugrunde liegenden Metallpreisen
eine wertvolle Risikostreuung in einem breiteren Aktienportfolio. Die Aktienmärkte preisen das ein,
was die Ökonomen als „makellose Disinflation“ bezeichnen – also eine sanft sinkende Inflation.
Deshalb kann es ratsam sein, sich gegen das Risiko zu diversifizieren, dass die Inflation nicht sanft
zurückgeht.
 
Kurzfristig ist jedoch nicht alles rosig für Bergbauaktien, denn die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft hat die Aktienkurse 2023 belastet. China ist ein wichtiger Metallimporteur und seine Wirtschaft hat sich im Laufe des Jahres als unerwartet schwach erwiesen.
 
In Erwartung eines mittelfristigen Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage während der
grünen Energiewende könnte dies jedoch eine Gelegenheit sein, in Bergbauaktien zu investieren.
Wie die nachstehenden Diagramme zeigen, sind die Aktienbewertungen der Seltenerdminen
deutlich niedriger als noch vor ein paar Jahren, während sich die finanzielle Leistung der
Unternehmen verbessert.

Vermögens- und Eigenkapitalrenditen steigen, aber Aktienbewertungen sinken

Die Metalldiebe haben offensichtlich verstanden, dass die grüne Energiewende von einem großen
Angebot an strategischen Metallen abhängt. Allerdings sind dafür auch Innovationen von den
Bergbauunternehmen erforderlich, die die Vorkommen ihrer Minen weiter zu erschließen versuchen. Eines ist sicher: Sie werden unter dem Druck stehen, ihre Leistung noch weiter zu verbessern, da sich das Rennen um die Dekarbonisierung beschleunigt.
Martijn Rozemuller ist CEO von VanEck Europe, VanEck
Ausschließlich zu Informations- und/oder Werbezwecken.
Diese Informationen stammen von VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister. Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, undsollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH und ihre verbundenenund Tochterunternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidungen, die der Investor aufgrund dieser Informationen trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten undMeinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zumZeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen könnenHochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln.Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder vonunabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Alle genannten Indizes sind Kennzahlen für übliche Marktsektoren und Wertentwicklungen. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.Alle Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Anlagensind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können. Sie müssen den Verkaufsprospekt und die KIID lesen, bevor Sie eine Anlage tätigen.
Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation in jedweder Form zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.
© VanEck (Europe) GmbH.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Aurubis I 60,00 0,81%
close

Populäre Aktien