Überraschungen dürften sich in Grenzen halten

Prof. Dr. Bernd Meyer, Berenberg
Prof. Dr. Bernd Meyer / Bild: Berenberg
Im Mai gaben die meisten Anlageklassen nach. Innerhalb von Aktien war fast nur mit Japan und Tech-Titeln, die vom KI-Hype profitierten, Geld zu gewinnen. Schwache Konjunkturdaten und damit einhergehend zunehmende Rezessionssorgen belasteten. Der USD konnte als sicherer Hafen profitieren, begünstigt durch eine einseitige Dollar-negative Positionierung. Die große Frage ist, wie stark sich das massive Nettoangebot an T-Bills (und ggf. T-Bonds) über die nächsten Monate auf die Märkte auswirkt. Nach dem Schuldendeal können nun wieder vermehrt US-Staatsanleihen begeben werden. Spannend ist, wer diese kauft. Ersetzen vornehmlich Geldmarktfonds bei der Fed geparktes Geld durch T-Bills, dürften sich die Folgen in Grenzen halten. Je größer jedoch der Anteil anderer Anleger ist, desto mehr Liquidität wird dem Markt – zusätzlich zu den QT-Programmen – entzogen. Positiv zu bewerten ist jedoch, dass mittlerweile viele Marktanalysten über die möglichen Belastungen berichten. Überraschungen sollten sich somit in Grenzen halten.

Kurzfristiger Ausblick: Geldpolitisch spannend

In den nächsten zwei Wochen wird es geldpolitisch spannend. Die Fed dürfte bei der Sitzung am 14. Juni laut Markt zum ersten Mal seit März 2022 die Zinsen nicht weiter erhöhen. Für die Sitzung der EZB am 15. Juni preist der Markt hingegen eine Zinsanhebung von 25 Basispunkten.
Heute stehen neben den deutschen Exportzahlen (Apr.) die Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindizes (PMI, Mai) für China, Europa und die USA an. Am Dienstag werden die deutschen Auftragseingänge (Apr.) und am Mittwoch die deutsche Industrieproduktion (Apr.) sowie die chinesischen Importe (Mai) veröffentlicht. Die chinesischen Inflationszahlen (Mai) und die italienischen Industrieproduktionsdaten (Apr.) folgen am Freitag. In der Folgewoche stehen der deutsche ZEW-Index (Jun.), die US-Verbraucherpreisinflation, die US-Erzeugerpreisinflation, die US-Industrieproduktion, die US-Einzelhandelsumsätze (Mai) und die chinesische Industrieproduktion sowie Einzelhandelsumsätze (Mai) an.
  • Mit über +11 Prozent YTD lässt der S&P 500 eine positive Stimmung vermuten. Das Bild trügt allerdings, denn die Performance lässt sich vollständig durch Mega-Caps vor allem aus dem Technologiesektor erklären. Ohne die zehn stärksten Beiträge stünde der Index YTD bei 0 Prozent.
  • Die Rallye steht daher bei geringer Marktbreite auf dünnen Beinen und erscheint anfällig. Der drohende Liquiditätsentzug nach dem Aussetzen der US-Schuldengrenze könnte besonders auf den hochbewerteten Tech-Titeln lasten

Märkte-Monitor ausgewählter Asset-Klassen

  • Über die letzten vier Wochen erfuhren insbesondere Industriemetalle und Gold Gegenwind. Die langsame Erholung in China und genereller Wirtschaftspessimismus führten zu den Abwärtsbewegungen bei Industriemetallen. Gestiegene Realzinsen und ein starker USD belasteten Gold.
  • Rechnet man die USD-Auswertung raus, haben sich die meisten Anlageklassen in den letzten vier Wochen bewegt.
  • Über die letzten vier Wochen erfreuten sich viele Aktiensegmente positiver Performance. Insbesondere amerikanische und japanische Aktien gewannen dazu.
  • Ein Blick unter die Oberfläche zeigt jedoch auch hier ein weniger rosiges Bild. So wurde die Performance des S&P 500 lediglich von wenigen Einzeltiteln getragen (siehe Grafik Frontseite). Diese Mega-Caps profitierten vor allem von dem jüngsten Hype um das Thema
    Künstliche Intelligenz. Die geringe Breite ist ein Zeichen für die geringe Überzeugung der Anleger zurzeit.
  • Neben Schwellenländerstaatsanleihen (sowohl im Hart- als auch im Lokalwährungssegment) haben vor allem auch US- und italienische Staatsanleihen zugelegt.
  • Der starke US-Dollar (hilft in Euro gerechneten Anleiheindizes) und der teilweise hohe Carry haben geholfen.
  • Deutsche Staatsanleihen gaben hingegen ebenso wie britische Gilts nach.
Prof. Dr. Bernd Meyer ist Chefanlagestratege und Leiter Multi Asset im Wealth and Asset Management bei Berenberg.
Bei dieser Information handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Bei diesem Dokument und bei Referenzen zu Emittenten, Finanzinstrumenten oder Finanzprodukten handelt es sich nicht um eine Anlagestrategieempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 oder um eine Anlageempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 jeweils in Verbindung mit § 85 Absatz 1 WpHG. Als Marketingmitteilung genügt diese Information nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen.
Diese Information soll Ihnen Gelegenheit geben, sich selbst ein Bild über eine Anlagemöglichkeit zu machen. Es ersetzt jedoch keine rechtliche, steuerliche oder individuelle finanzielle Beratung. Ihre Anlageziele sowie Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass diese Information keine individuelle Anlageberatung darstellt. Eventuell beschriebenen Produkte oder Wertpapiere sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder nur bestimmten Anlegerkategorien zum Erwerb verfügbar. Diese Information darf nur im Rahmen des anwendbaren Rechts und insbesondere nicht an Staatsangehörige der USA oder dort wohnhafte Personen verteilt werden. Diese Information wurde weder durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch durch andere unabhängige Experten geprüft.
Bei Investmentfonds sollten Sie eine Anlageentscheidung in jedem Fall auf Grundlage der Verkaufsunterlagen (wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt, aktueller Jahres und ggf. Halbjahresbericht) treffen, denen ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken des -jeweiligen- Fonds zu entnehmen sind. Bei Wertpapieren, zu denen ein Wertpapierprospekt vorliegt, sollten die Anlageentscheidungen in jedem Fall auf Grundlage des Wertpapierprospekts treffen, dem ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken dieses Finanzinstruments zu entnehmen sind, im Übrigen wenigstens auf Basis des Produktinformationsblattes. Alle vorgenannten Unterlagen können bei der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg), Neuer Jungfernstieg 20, 20354 Hamburg, kostenlos angefordert werden. Die Verkaufsunterlagen der Fonds sowie die Produktinformationsblätter zu anderen Wertpapieren stehen über ein Download-Portal unter Verwendung des Passworts „berenberg“ unter der Internetadresse https://docman.vwd.com/portal/berenberg/index.html zur Verfügung. Die Verkaufsunterlagen der Fonds können ebenso bei der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft angefordert werden. Die jeweils konkreten Adressangaben stellen wir Ihnen auf Nachfrage gerne zur Verfügung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen basieren entweder auf eigenen Quellen des Unternehmens oder auf öffentlich zugänglichen Quellen Dritter und spiegeln den Informationsstand zum Zeitpunkt der Erstellung der unten angegebenen Präsentation wider. Nachträglich eintretende Änderungen können in diesem Dokument nicht berücksichtigt werden. Angaben können sich durch Zeitablauf und/oder infolge gesetzlicher, politischer, wirtschaftlicher oder anderer Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, auf solche Änderungen hinzuweisen und/oder eine aktualisierte Information zu erstellen.
Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind und dass Depotkosten entstehen können, die die Wertentwicklung mindern.
Zur Erklärung verwendeter Fachbegriffe steht Ihnen auf www.berenberg.de/glossar ein Online-Glossar zur Verfügung.
Datum: 06. Juni 2023

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC S&P 500 5.543,34 N.A.
close

Populäre Aktien