Kurserholungen prägen den Kryptomarkt

Carlos Gonzales und Karim AbdelMawla, 21Shares
Carlos Gonzales und Karim AbdelMawla / Bild: 21Shares
  • Krypto-Liberalisierung in Hongkong angekündigt
  • Siemens emittiert tokenisierte Anleihe
Der Kryptomarkt hat sich in einer Woche voller Regulierungsmaßnahmen aus den USA und Hongkong, aufregenden Entwicklungen für Blockchain-Skalierungslösungen und dem Token-Airdrop des NFT-Marktplatzes Blur gut entwickelt.
 
Bitcoin und Ethereum wurden im Wochenvergleich um rund 13,9 bzw. 13 Prozent höher gehandelt – und stiegen damit weniger stark im Wert als das nach Marktkapitalisierung elftgrößte Kryptoasset Solana, das um rund 26 Prozent zulegte. An der Skalierungsfront stieg Polygon um 23,53 Prozent, da es den 27. März als Zieldatum für die Einführung seines Ethereum-kompatiblen Upgrades (zkEVM) festlegte.
 
Im DeFi-Sektor sticht Lido mit einem Kursanstieg von 22,69 Prozent hervor. Die Staking-Plattform wird vom Shanghai-Upgrade, das für Mitte März erwartet wird, profitieren, da es Abhebungen von ETH-Einsätzen auf Ethereum ermöglichen wird. Letzte Woche einigten sich die Ethereum-Kernentwickler auf den 28. Februar als Zieldatum für eine neue Testphase für Abhebungen, das so genannte Sepolia-Testnetz.

Abb.1: Wöchentliche Preis- und TVL-Performance der wichtigsten Krypto-Kategorien

Quelle: CoinGecko, DefiLlama 20.2.2023

Spot- und Derivatemärkte – ein Blick auf die Bitcoin-Finanzierung

Abb. 2: Finanzierungsrate von Bitcoin (BTC)

Quelle: lookintobitcoin.com
Ein Blick auf die Entwicklung der Derivatemärkte führt uns zur Kennzahl der Bitcoin-Finanzierungsrate, die wir bei 21Shares schon öfter zur Analyse des Kryptomarktes herangezogen haben. Sie misst das Verhältnis zwischen Long- und Short-Händlern und soll die Stimmung von Händlern gegenüber Future-Kontrakten und damit gegenüber der gesamten Wertentwicklung des Krypto-Assets messen. Wenn dieses Verhältnis negativ ausfällt, sind die Händler pessimistisch und bereit, die Long-Positionen zu zahlen und umgekehrt.
 
Aktuell ist die Finanzierungsrate seit dem 15. Januar (und damit über einem Monat) durchgehend positiv, was darauf hindeutet, dass viele Anleger auf eine Kurssteigerung hin positioniert sind (siehe Abbildung 2). Die Tatsache, dass wir positive Refinanzierungssätze sehen, während Bitcoin seit Jahresbeginn um etwa 50 Prozent gestiegen ist, deutet ebenfalls auf eine Zunahme der Risikobereitschaft hin.

On-Chain-Indikatoren

Abb. 3: Marktkapitalisierung von USDC, BUSD und USDT über Zeit

Wie wir letzte Woche berichteten, zwangen US-Behörden, darunter die Securities and Exchanges Commission (SEC) und das New Yorker New Yorker Department of Financial Services (NYDFS) die Krypto-Plattform Paxos, die Ausgabe des Stablecoin BUSD einzustellen – eine Woche später sind die Auswirkungen dieses Eingriffs auf den Stablecoin-Markt deutlich sichtbar: Der Kurs der „Binance” genannten, jedoch von Paxos ausgegebenen Stablecoin ist buchstäblich in die Tiefe gestürzt – da seit dem 13. Februar etwa drei Milliarden Token eingelöst wurden.
 
Obwohl die als grüne Linie dargestellte Marktkapitalisierung von Tether (USDT) seit Anfang des Jahres stetig gestiegen ist, hat das jüngste Durchgreifen der Stablecoin Tether Leben eingehaucht. Der Anstieg könnte auch durch das Update des Stablecoin-Emittenten von letzter Woche unterstützt worden sein, als berichtet wurde, dass eine Überschussreserve von 81 Prozent an Barmitteln und Barmitteläquivalenten nun hinter USDT stehen.

Makro und Regulierungen – Krypto-Liberalisierung in Hongkong

In der vergangenen Woche erreichte der Abstand zwischen der Rendite zehnjähriger und zweijähriger US-Staatsanleihen den niedrigsten Stand seit September 1981. Diese zunehmende Umkehrung der Renditekurve spiegelt die gestiegenen Erwartungen der Anleiheinvestoren hinsichtlich eines Rückgangs der längerfristigen Zinssätze wider – ein historischer Frühindikator für eine Rezession. Auch die Inflationserwartungen steigen, was zunehmend Unsicherheit über das Vorgehen der Fed ausdrückt. Zwei Fed-Vertreter - der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard, und die Präsidentin der Fed von Cleveland, Loretta Mester - erklärten, dass sie es vorgezogen hätten, die Zinssätze zu Beginn dieses Monats um 50 statt um 25 Basispunkte zu erhöhen. Damit signalisieren der Anleihemarkt und die Fed, dass die Zinserhöhungen noch nicht ad acta gelegt worden sind und dass eine Anhebung um 50 Basispunkte im März wieder im Gespräch ist. Darüber hinaus waren weitere Entwicklungen bei den makroökonomischen Daten zu beobachten:
  • In Argentinien stieg die monatliche Inflationsrate stieg im Januar um sechs Prozent und erreichte im Jahresvergleich einen Wert von sage und schreibe 98,8 Prozent.
  • Ein positiveres Signal ist der Rückgang der Inflationsrate im Vereinigten Königreich den dritten Monat in Folge und diese mit 10,1 Prozent die meisten Erwartungen unterbot. Die Preise für Lebensmittel und Energie sind jedoch nach wie vor historisch hoch, was darauf hindeutet, dass die Inflation hartnäckig bleibt.
  • Schließlich stiegen die Einzelhandelsumsätze in den USA im Januar um drei Prozent und übertrafen damit die Konsenserwartungen, was die derzeitige Stärke der US-Wirtschaft trotz des Inflationsdrucks zeigt - möglicherweise aufgrund des milderen Winters.

Geht US-Börsenaufsicht nun gegen Terraform Labs vor?
Die regulatorische Offensive von US-Behörden gegen die Kryptobörse Kraken sowie die Krypto-Plattform Paxos stellen es unter Beweis: Die vergangenen zwei Wochen waren vielleicht die folgenreichsten der letzten vierzehn Jahre in Bezug auf die Krypto-Regulierung in den USA.
 
Nun beschuldigte die US-Börsenaufsicht SEC auch Terraform Labs - das Unternehmen hinter dem algorithmischen Stablecoin UST von Terra - und seinen CEO, Do Kown, des Betrugs an Investoren. Neben vielen anderen Enthüllungen hieß es in der Pressemitteilung, bei UST handle es sich de facto um ein Wertpapier, weil "Anleger, die UST kauften, das Recht hatten, ein Wertpapier (d. h. LUNA) zu zeichnen oder zu kaufen". Daraus könne man schließen, dass Fiat-gestützte Stablecoins wie USDC oder USDT im Gegensatz zu UST nicht als Wertpapiere angesehen werden, da sie niemand erwirbt, weil er Gewinne erwartet, sondern lediglich als Tauschmittel.
 
Hebt Hongkong das Verbot für Kryptohandel auf?

Am 20. Februar schlug die Securities and Futures Commission (SFC) von Hongkong vor, seine Beschränkungen, die es Kleinanlegern verbieten, Kryptoassets von lizenzierten Plattformen zu kaufen, zu lockern. Darüber hinaus sieht der Vorschlag vor, dass alle in Hongkong tätigen Krypto-Handelsplattformen bis Juni 2024 entweder von der SFC zugelassen werden oder ihren Betrieb einstellen müssen. Dieser Vorstoß Hongkongs für eine vernünftige Krypto-Regulierung fällt zeitlich mit der Entwicklung in den USA zusammen: Dort sind die US-Regulatoren zu weit gegangen und haben es versäumt, mit klaren Richtlinien legitime Krypto-Geschäfte zu ermöglichen – ein Fehler, der Kapital und Innovation in günstigere Gerichtsbarkeiten wie Hongkong ziehen könnte.

Krypto-Infrastruktur

Layer 0s:
  • Cosmos mit neuem Update: Bei Cosmos handelt es sich um eine Blockchain-Plattform, die das Problem der Blockchain-Interoperabilität - d. h. die Fähigkeit verschiedener Blockchain-Netzwerke, miteinander zu kommunizieren und Daten auszutauschen – lösen soll. Erreicht werden soll dies mit dem „Cosmos Hub“, einem Netzwerk von miteinander verbundenen Blockchains, die miteinander kommunizieren und Daten austauschen können.
     
    Das neueste Update von Cosmos wurde letzten Mittwoch, den 15. Februar, eingeführt. Unter dem Namen RHO führt das Upgrade das Global Fees Module ein. Es handelt sich dabei um eine Komponente, die es der Cosmos-Governance ermöglichen soll, Mindestgaspreise festzulegen und zusätzlich eine breitere Liste von Cosmos-basierten Token zu akzeptieren, die als Währung für die Gasgebühren verwendet werden können. Dadurch wären die Nutzer nicht mehr darauf beschränkt, die Gebühren ausschließlich in ATOM zu bezahlen. Das Upgrade ebnet zudem den Weg für die nächste große technische Neuerung, um die Sicherheit aller Netzwerke, die ATOM-Ressourcen nutzen, zu erhöhen: die Replicated Security. Mehr dazu in unserem neuesten State of Crypto Report.

Layer 1s:

  • Flashbots: Das Forschungsunternehmen Flashbots, das in der Vergangenheit für die Begrenzung der negativen externen Effekte durch Front-Running und Arbitrage auf Ethereum verantwortlich war, hat nun ein neues Tool vorgestellt, das den Zugang zu Transaction-Sharing-Einnahmen für die breitere Ethereum-Community weiter demokratisieren soll. Das Tool mit dem Namen MEV-share ermöglicht den Nutzern auch, Belohnungen zu erhalten, die bisher nur Validatoren und Buildern (Erbauern) der Ethereum-Blockchain zugeteilt waren.
  • Die Betreiber von BNB, der Blockchain der Kryptobörse Binance, haben ihre Roadmap für das laufende Jahr veröffentlicht. Diese konzentriert sich auf vier Schlüsselbereiche des weiteren Wachstums:

  1. Im Hinblick auf die Skalierbarkeit der Chain wird das Team das Gaslimit des Blocks von 150 Mio. auf 300 Mio. erhöhen und einen Rust-basierten Client einführen, um die Zustandsüberprüfung von der Transaktionsverarbeitung zu trennen und so die Leistung des Clients zu verbessern. Das L1 wird auch optimistische und ZeroKnowledge-Rollups in den Netzwerk-Stackeinbauen, um verschiedene Anwendungsfälle zu unterstützen.
  2. Verbesserung des Nutzererlebnisses durch erweiterte blockchain-übergreifende Lösungen und intelligentere Wallets, die auf der Grundlage von Account Abstraction (AA) und MultiParty Computation (MPC) aufgebaut sind. AA ist ein Konzept, das neben anderen benutzerintuitiven Funktionen auch die Wiederherstellung von Wallets im Netz ermöglicht. MPC wiederum ist eine Form der Kryptographie, die die sichere Schlüsselverwaltung verbessert, indem sie das Risiko eines einzelnen Ausfallpunkts eliminiert.
  3. Darüber hinaus wird das Netzwerk seine Sicherheit durch die Einführung von AvergerDAO2.0 verbessern. Dabei handelt es sich um eine von der Community getragenen Initiative, die eine Zusammenarbeit zwischen den führenden Sicherheitsunternehmen vorsieht mit dem Ziel, User vor Betrug und Scams zu schützen. In der ersten Iteration des Projekts wurde „Meter“ eingeführt, ein Dienst zur Bereitstellung von Sicherheitsbewertungen für smart Contracts. Die zweite Iteration wird sich auf die Einführung von „Watch“ und „Vault“ konzentrieren. Ersteres ist ein API-Stream, der aktive Warnungen ausgibt, sobald Nutzer mit betrügerischen Protokollen interagieren. Letzterer fungiert als kurzfristiges Treuhandkonto, das Gelder sperrt, bis bestimmte Voraussetzungen für die Rücknahme der Sperrung erfüllt sind.
  4. Beibehaltung des eigenen nativen Speichernetzwerks, genannt GreenField, um die Entwicklung der Datenwirtschaft des Blockchain-Ökosystems zu unterstützen.
  5. Schließlich wird die BNB die Anzahl der Validatoren von 40 auf 100 erhöhen, um das Netzwerk weiter zu dezentralisieren.

Diese Roadmap ist ein bedeutendes Vorhaben, da sie dem BNB-Netzwerk helfen soll, einige der entscheidenden Skalierbarkeitsmerkmale zu übernehmen, die das steigende Wachstum von L2s prägen, wie etwa die Rollup-Technologie mit ihren beiden Unterkategorien. Die Entwicklungen werden für BNB von entscheidender Bedeutung sein, wenn es darum geht, die eigene Marktposition zu schützen und im Wettbewerb mit Netzwerken wie Optimism, Polygon, zkSync und Arbitrum zu bestehen.
 
Layer 2s:

  • Polygon, Plattform zur Skalierung und zur Infrastrukturentwicklung innerhalb des Ethereum Netzwerkes, ist jetzt soweit in der Lage, die Version seiner Skalierungslösung in der Produktionsumgebung implementieren zu können. Seit der Bereitstellung des Testnetzes Mitte Oktober hat das Netzwerk mehrere Meilensteine erreicht. Darüber hinaus hat Polygon zwei öffentliche Audits durchgeführt und die für die Erstellung von Settlement-Proofs benötigte Zeit auf zwei Minuten gesenkt und dabei nur bei minimale  Produktionskosten von 6 Cent aufgewendet.
    Wir bei 21Shares gehen davon aus, dass Skalierungslösungen auch in diesem Jahr ein beherrschendes Thema sein werden. Wir erwarten zudem eine Verschärfung des Wettbewerbs zwischen den verschiedenen Skalierbarkeitsprotokollen in ihren Bemühungen, die erste voll funktionsfähige Lösung auf den Markt zu bringen. Dies wird durch die Andeutung von Metis, in den ZK-Bereich zu expandieren, deutlich und durch den Vorstoß des zkSync-Protokolls bestätigt, der kurz nach der Erklärung von Polygon über die Freigabe der Beta-Version des Protokolls für das Mainnet am 27. März erfolgte.
  • Matter labs, das Unternehmen hinter zkSync, hat die Einführung einer zeitlich limitierten Beta-Phase angekündigt. Demzufolge müssen Teams, die ihre Anwendungen auf L2 aufsetzen wollen, ihre Adressen auf der neu benannten zkSync Era-Plattform anmelden, bevor sie in die sogenannte „Fair Onboarding Alpha-Phase“ eintreten können. Die Ankündigung kam einen Tag nach der Bekanntmachung von Polygon und verdeutlicht den harten Wettbewerb, den dieser Bereich bald erleben wird. Matter Labs wird außerdem die Code-Basis von Era als Open Source zur Verfügung stellen, damit die breitere Community mit der bereits seit über einem Jahr im Testnet verfügbaren Innovation experimentieren kann. Diese Entwicklung ist für Ethereum gerade jetzt von Bedeutung, denn die Mainnet-Layer kämpft mit der Bewältigung einer erhöhten Nachfrage nach Blockspace, die durch den jüngsten Airdrop des NFT-Marktplatzes Blur entstanden ist und die Gaspreise in die Höhe schnellen ließ.

DeFi - das dezentrale Finanzsystem im Web3

Abb. 4: Wöchentliche Performance der 10 größten DeFi-Assets

Stablecoins:

Centrifuge: Das DeFi-Protokoll, dessen  zuletzt Schulden des Unternehmens BlockTower – einschließlich Forderungen, Darlehen und strukturierte Produkte – tokenisiert hat, schlägt nun vor, den neuen Stablecoin GHO von Aave mit Real-World-Assets (RWAs) zu unterlegen. Zur Erinnerung: Mit RWAs sind in der Krypto-Welt reale, physisch existierende Anlageklassen wie Immobilien und Rohstoffe gemeint. Ihre Tokenisierung würde dazu beitragen, die Liquidität auf der Blockchain erheblich zu verbessern, da sie eine nachhaltigere Rendite bietet, die nicht mit den Bedingungen auf dem Kryptomarkt korreliert und somit Blockchain-Protokolle dabei unterstützt, auch in turbulenten Zeiten Einnahmen zu generieren. Die Kreditplattform Maker beispielsweise nutzt Handelsfinanzierungsgeschäfte und Speditionsrechnungen - die über die Tinlake-Plattform von Centrifuge in Token umgewandelt werden - die DAI, den Stablecoin von Maker, unterstützen. Ähnliche Aktivitäten dürften folgen, sobald Centrifuge seinen Vermittlungsvorschlag offiziell veröffentlicht.  
 
Tokenisierte Anleihen von Siemens:
Der deutsche Industriekonzern Siemens hat seine erste digitale Anleihe auf einer öffentlichen Blockchain ausgegeben. Die Anleihe im Wert von 64 Mio. Euro ist auf dem Polygon-Netzwerk tokenisiert und hat eine Laufzeit von einem Jahr. Der Zinssatz bleibt jedoch vorerst ein Geheimnis. Obwohl dieser Schritt nicht der erste seiner Art ist – sowohl die Europäische Investitionsbank (EIB) als auch Abn Amro haben in den letzten 30 Tagen eigene Anleihen emittiert – unterstreicht er dennoch das wachsende Bewusstsein für die Nutzung der öffentlichen DLT-Technologie, um die Mängel des traditionellen Finanzsystems zu beheben.
 
In dieser Hinsicht machen Blockchain-basierte Anleihen papierbasierte globale Zertifikate und ein zentrales Clearing de facto überflüssig. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Emittenten von Anleihen die Möglichkeit haben, direkt an Investoren zu verkaufen. Darüber hinaus eröffnet die Tokenisierung von Anleihen neue Finanzierungsmöglichkeiten aus scheinbar illiquiden Vermögenswerten, was die Freisetzung von Kapital und Liquidität ermöglicht. Schließlich dürfte sie dazu beitragen, den Anleihemarkt für ein breiteres Privatkundensegment zugänglicher zu machen, da durch die Fraktionierung kleinere Investitionsgrößen möglich sind.

NFTs und das Metaverse

BLUR airdrop: Der NFT-Marktplatz Blur brachte inmitten von Berichten über eine potenzielle Kapitalerhöhung bei einer Bewertung von einer Milliarde Dollar den Token BLUR in Umlauf. Der Airdrop belohnte aktive NFT-Trader rückwirkend – der BLUR-Token weist einen Gesamtvorrat von drei Milliarden Token auf, von denen 360 Millionen (12 %) am 14. Februar von Nutzern beansprucht werden konnten. Am 20. Februar wurde BLUR bei 1,20 US-Dollar gehandelt, was einem Wert der ausgegebenen Token von mehr als 430 Millionen Dollar entspricht.
 
Gebühren zum Nulltarif bei OpenSea – Blur hingegen gewinnt mit seinem Belohnungsmodell Marktanteile
 Als Reaktion auf die Abwanderung von Marktvolumen und Nutzern zu anderen Marktplätzen in den letzten Monaten kündigte der NFT-Marktplatz OpenSea drei große Neuerungen an:  
  1. OpenSea wird vorübergehend zu einem Null-Prozent-Gebührenmodell übergehen.
  2. Das Unternehmen geht außerdem zu einem Modell mit einem Mindestverdienst von 0,5 Prozent für alle Sammlungen ohne On-Chain-Durchsetzung über, so dass Verkäufer mehr zahlen können.
  3. Die Aktualisierung des "Betreiberfilters" soll künftig Verkäufe über NFT-Marktplätze mit denselben Richtlinien (einschließlich Blur) ermöglichen

Die Ankündigung von OpenSea kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Marktplätze wie X2Y2 und Blur, die keine Lizenzgebühren durchsetzen, Marktanteile gewinnen und eine Debatte über die Notwendigkeit des Schutzes der Einnahmen der Urheber auslösen. In der vergangenen Woche verzeichnete Blur ein Handelsvolumen von 460 Millionen Dollar (ohne Wash-Trades[8]) – etwa 50 Prozent mehr als OpenSea mit einem Volumen von 306 Millionen Dollar. Seit Dezember übertrifft Blur OpenSea beim Handelsvolumen fast in jeder Woche. Betrachtet man jedoch die Anzahl der Nutzer, so zeigt sich praktisch das Gegenteil: OpenSea verzeichnete in der letzten Woche etwa 50 Prozent mehr Nutzer als Blur, obwohl letztere Handelsplatz weiter an Boden gewinnt.

Dr. Carlos Gonzales Campo ist Research Analyst bei 21.co. Als Mitglied des Forschungsteams verantwortet Gonzales Campo die Analyse und die Wissensvermittlung rund um die Kryptomärkte und die Bereiche DeFi, NFTs, Krypto-Infrastruktur sowie damit verbundene globale wirtschaftliche und geopolitische Entwicklungen. Zuvor war Gonzales als Analyst bei der Finanzdienstleistungsfirma Red Chapina tätig. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Francisco Marroquin in Guatemala-Stadt und schloss sein Studium 2020 mit Bestnote ab.
Karim AbdelMawla ist Research Associate bei 21.co, wo er Einblicke in das globale Kryptoasset-Ökosystem bietet. Er studierte Internationale Beziehungen und Journalismus. Vor 21Shares arbeite Karim arbeitete als Forschungspraktikant am Cambridge Center for Alternative Finance. Dort arbeitete an der Veröffentlichung der 3. globalen Kryptoasset Benchmarking-Studie über die globale Digital Asset-Industrie mit. Karim studiert zudem derzeit im Master über Blockchain und digitale Währung an der Universität von Nikosia.
Das in dieser Pressemitteilung enthaltene Material dient ausschließlich Informationszwecken. Die 21Shares AG und ihre verbundenen Unternehmen empfehlen keine Maßnahmen auf der Grundlage dieser Informationen. Das Material ist nicht als Angebot oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, noch als Anlageberatung auszulegen. Darüber hinaus stellen diese Informationen keine Zusicherung dar, dass die hier beschriebenen Anlagen für eine Person geeignet oder sinnvoll sind. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für künftige Kursentwicklungen
 
This document and the information contained herein are not for distribution in or into (directly or indirectly) the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction in which the distribution or release would be unlawful. This document does not constitute an offer of securities for sale in or into the United States, Canada, Australia or Japan. This document does not constitute an offer to sell, or a solicitation of an offer to purchase, any securities in the United States. The securities of 21Shares AG to which these materials relate have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act"), and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act. There will not be a public offering of securities in the United States.This document is only being distributed to and is only directed at: (i) to investment professionals falling within Article 19(5) of the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 (the "Order"); or (ii) high net worth entities, and other persons to whom it may lawfully be communicated, falling within Article 49(2)(a) to (d) of the Order (all such persons together being referred to as "relevant persons"); or (iv) persons who fall within Article 43(2) of the Order, including existing members and creditors of the Company or (v) any other persons to whom this document can be lawfully distributed in circumstances where section 21(1) of the FSMA does not apply. The Securities are only available to, and any invitation, offer or agreement to subscribe, purchase or otherwise acquire such securities will be engaged in only with, relevant persons. Any person who is not a relevant person should not act or rely on this document or any of its contents. In any EEA Member State (other than the Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden) that has implemented the Prospectus Regulation (EU) 2017/1129, together with any applicable implementing measures in any Member State, the "Prospectus Regulation") this communication is only addressed to and is only directed at qualified investors in that Member State within the meaning of the Prospectus Regulation. Exclusively for potential investors in Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden the 2019 Base Prospectus (EU) is made available on the Issuer’s website under www.21Shares.com. The approval of the 2019 Base Prospectus (EU) should not be understood as an endorsement by the SFSA of the securities offered or admitted to trading on a regulated market. Eligible potential investors should read the 2019 Base Prospectus (EU) and the relevant Final Terms before making an investment decision in order to understand the potential risks associated with the decision to invest in the securities. You are about to purchase a product that is not simple and may be difficult to understand. This document is not an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for securities of 21Shares AG. Neither this document nor anything contained herein shall form the basis of, or be relied upon in connection with, any offer or commitment whatsoever in any jurisdiction. This document constitutes advertisement within the meaning of the Swiss Financial Services Act and not a prospectus. Copies of the current Base Prospectus dated 13 November 2020 are available free of charge from the website of the Issuer. Subject to applicable securities laws, the Base Prospectus and the final terms of any product mentioned herein can be obtained from 21Shares AG on the website. Copies of this document may not be sent to jurisdictions, or distributed in or sent from jurisdictions, in which this is barred or prohibited by law. The information contained herein does not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy, in any jurisdiction in which such offer or solicitation would be unlawful prior to registration, exemption from registration or qualification under the securities laws of any jurisdiction.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

21Shares Ethereum ETP 19,37 1,10%
close

Derivate

ASOL/21SH Open 12,117 0,00%
close
21SHARES BITCOIN CORE ETP 6,0435 0,00%
close
Siemens 156,76 0,68%
close

Populäre Aktien