Bester Dax-Jahresstart seit den 1970er Jahren

Prof. Dr. Bernd Meyer, Berenberg
Prof. Dr. Bernd Meyer / Bild: Berenberg
Die Rally an den Finanzmärkten ging in den letzten beiden Wochen weiter. Der DAX könnte den
besten Jahresstart seit den 1970ern hinlegen. Besser als befürchtete Unternehmensergebnisse, positive Konjunkturüberraschungen in Europa sowie die Hoffnung auf China beflügelten. Letztere unterstützte auch Rohstoffe, der Brentölpreis nähert sich wieder der 90er-Marke. Wir schätzen das kurzfristige Aufwärtspotenzial für europäische Aktien nun als limitiert ein, vor allem weil die systematischen Strategien nun deutlicher exponierter sind. Mittelfristig unterstützen dürfte hingegen, dass Europa nach 48 Wochen mit Abflüssen die letzten beiden Wochen wieder Aktienfondszuflüsse verzeichnet hat – ein Indiz, dass fundamentale Anleger Europa nun wieder positiver sehen. Die weitere Entwicklung der Märkte dürfte durch die großen Zentralbanksitzungen geprägt sein. Der weiterhin robuste Arbeitsmarkt und steigende Rohstoffpreise könnte den aufgekommenen Zinssenkungsfantasien einen Dämpfer verleihen.

Kurzfristiger Ausblick: Berichtssaison und Notenbanken

Neben dem Verlauf der Q4-Berichtssaison, welche Ende Februar größtenteils abgeschlossen ist, dürften die Anleger gespannt auf die Zentralbanksitzung der Fed am 01.02. und der EZB und der Bank of England am 02.02. schauen. Am 03. Februar findet zudem der EU-Ukraine-Gipfel statt. Am Dienstag stehen die Q4-Wachstumszahlen für Europa, die Inflationszahlen (Jan.) für Deutschland und Frankreich, die Einkaufsmanagerindizes (PMI, Jan) für China und das US-Verbrauchervertrauen (Jan.) an. Die PMIs des verarbeitenden Gewerbes (Jan.) für Europa und die USA sowie die deutschen Einzelhandelsumsätze (Dez.) werden am Mittwoch veröffentlicht. Die Service-PMIs (Jan.) für Europa und die USA sowie die US-Arbeitsmarktdaten (Jan.) folgen am Freitag. In der Folgewoche werden die deutschen Industrieproduktionsdaten (Dez.) und Auftragseingänge (Dez.) publiziert.
  • Starker Pessimismus, das Ausbleiben einer Gasmangellage und Chinas Öffnung haben dem DAX Flügel verliehen.
  • Sollte er noch 0,6% Prozent bis Monatsende steigen, wäre es der beste Januar seit 1975. Ist das ein gutes Omen?
  • Wenn der Dax im Januar mehr als 8 Prozent zugelegt hat, was seit 1960 neun Mal der Fall war, gewann er im Median weitere 8,7 Prozent bis Jahresende hinzu. Die Spanne reichte jedoch von -7,5 Prozent (1971) bis 38,2 PRozent (1967). Auf Kalenderjahressicht hat der DAX somit bisher noch nie bei einem ähnlich guten Start verloren.

Ausgewählte Asset-Klassen aus dem Märkte-Monitor

  • Nach dem herausfordernden letzten Jahr meisterten die meisten Anlageklassen einen positiven Start in das neue Jahr.
  • Allen voran performten Schwellenländeraktien, die wie auch Industriemetalle, von der  angekurbelten Nachfrage durch die Öffnung Chinas profitieren. Zinssensitive REITs und das Edelmetall Gold glänzten ebenfalls.
  • Der Dollar wertete aufgrund der Hoffnung auf eine baldige Zinserhöhungspause der Fed zuletzt ab.
  • Über die letzten vier Wochen gab es über alle hier dargestellten Aktiensegmente Gewinne. Europäische Aktien lagen vorn. Denn die Unternehmen berichteten in der aktuellen Berichtssaison besser als erwartet und die Öffnung in China – ein wichtiger Absatzmarkt für viele europäische Unternehmen, insbesondere im Luxussegment – gaben Rückenwind.
  • Der Dax könnte sogar den besten Jahresstart seit den 70er Jahren (siehe Grafik Titelseite) erleben, der S&P 500 den besten Januar seit 2019.
  • Kühlere Inflationsdaten, Optimismus auf ein Rezessionsende und Hoffnung auf schwindende Notwendigkeit weiter Zinserhöhungen beflügelten die Anleihemärkte zuletzt.
  • Ein weiterer Treiber war die Umschichtung von Aktien in Anleihen, da Anleger sich gegen einen Wachstumsrückgang, der Aktien besonders stark treffen würden, absichern möchten.
Prof. Dr. Bernd Meyer ist Chefanlagestratege und Leiter Multi Asset im Wealth and Asset Management bei Berenberg.
Bei dieser Information handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Bei diesem Dokument und bei Referenzen zu Emittenten, Finanzinstrumenten oder Finanzprodukten handelt es sich nicht um eine Anlagestrategieempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 oder um eine Anlageempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 jeweils in Verbindung mit § 85 Absatz 1 WpHG. Als Marketingmitteilung genügt diese Information nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen.
Diese Information soll Ihnen Gelegenheit geben, sich selbst ein Bild über eine Anlagemöglichkeit zu machen. Es ersetzt jedoch keine rechtliche, steuerliche oder individuelle finanzielle Beratung. Ihre Anlageziele sowie Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass diese Information keine individuelle Anlageberatung darstellt. Eventuell beschriebenen Produkte oder Wertpapiere sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder nur bestimmten Anlegerkategorien zum Erwerb verfügbar. Diese Information darf nur im Rahmen des anwendbaren Rechts und insbesondere nicht an Staatsangehörige der USA oder dort wohnhafte Personen verteilt werden. Diese Information wurde weder durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch durch andere unabhängige Experten geprüft.
Bei Investmentfonds sollten Sie eine Anlageentscheidung in jedem Fall auf Grundlage der Verkaufsunterlagen (wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt, aktueller Jahres und ggf. Halbjahresbericht) treffen, denen ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken des -jeweiligen- Fonds zu entnehmen sind. Bei Wertpapieren, zu denen ein Wertpapierprospekt vorliegt, sollten die Anlageentscheidungen in jedem Fall auf Grundlage des Wertpapierprospekts treffen, dem ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken dieses Finanzinstruments zu entnehmen sind, im Übrigen wenigstens auf Basis des Produktinformationsblattes. Alle vorgenannten Unterlagen können bei der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg), Neuer Jungfernstieg 20, 20354 Hamburg, kostenlos angefordert werden. Die Verkaufsunterlagen der Fonds sowie die Produktinformationsblätter zu anderen Wertpapieren stehen über ein Download-Portal unter Verwendung des Passworts „berenberg“ unter der Internetadresse https://docman.vwd.com/portal/berenberg/index.html zur Verfügung. Die Verkaufsunterlagen der Fonds können ebenso bei der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft angefordert werden. Die jeweils konkreten Adressangaben stellen wir Ihnen auf Nachfrage gerne zur Verfügung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen basieren entweder auf eigenen Quellen des Unternehmens oder auf öffentlich zugänglichen Quellen Dritter und spiegeln den Informationsstand zum Zeitpunkt der Erstellung der unten angegebenen Präsentation wider. Nachträglich eintretende Änderungen können in diesem Dokument nicht berücksichtigt werden. Angaben können sich durch Zeitablauf und/oder infolge gesetzlicher, politischer, wirtschaftlicher oder anderer Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, auf solche Änderungen hinzuweisen und/oder eine aktualisierte Information zu erstellen.
Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind und dass Depotkosten entstehen können, die die Wertentwicklung mindern.
Zur Erklärung verwendeter Fachbegriffe steht Ihnen auf www.berenberg.de/glossar ein Online-Glossar zur Verfügung.
Datum: 30. Januar 2022

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC DAX 18.718,07 -0,11%
close

Populäre Aktien

UC S&P 500 5.305,05 N.A.
DB Öl Brent 83,27 0,65%
close
DB Gold 2.415,02 0,00%
close