Verhaltender Wochenausblick

Robert Ertl mit dem Marktkommentar zur Woche
Dr. Robert Ertl / Bild: Freund
Inflationsdaten treiben: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche überwiegend Gewinne verzeichnet. Das beherrschende Thema an den Märkten waren die US-Teuerungsraten. Diese lagen zwar weiterhin auf einem sehr hohen Niveau, waren aber stärker zurückgegangen als von Experten prognostiziert. Dies befeuerte die Hoffnung vieler Anleger, die US-Notenbank Fed werde das Tempo ihrer geldpolitischen Straffung drosseln und den Zins im nächsten Schritt lediglich um 0,5 statt um 0,75 Prozentpunkte anheben. Daneben sorgten vor allem Unternehmenszahlen für Impulse, die aber weitgehend auf die jeweiligen Werte beschränkt blieben.
Der Deutsche Aktienindex Dax stieg im Wochenvergleich um 1,6 Prozent auf 13.795,85 Punkte. Der MDax rückte um 0,5 Prozent vor auf 27.907,48 Zähler. Der TecDax gewann 1,5 Prozent auf 3.192,17 Punkte. Dagegen gab der m:access All-Share um 0,2 Prozent auf 2.180,02 Zähler nach.
An der Spitze der Dax-Wochengewinner standen die Titel von E.on  mit einem Plus von 6,5 Prozent. Damit erholte sich der Kurs des Energiekonzerns deutlich von Einbußen nach Vorlage der Unternehmenszahlen. Direkt positiv aufgenommen wurde dagegen der Quartalsbericht der Münchener Rück , auf Wochensicht stand hier ein Kursgewinn von 5,7 Prozent zu Buche.
Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten sind in der vergangenen Woche gesunken. Kurzzeitig sorgten zwar die stärker als erwartet zurückgegangenen Inflationszahlen aus den USA für Unterstützung, insgesamt waren die als sicher geltenden Bundespapiere aber weniger gefragt bei den risikofreudigeren Anlegern. Im Wochenvergleich zog die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe von 0,96 auf 0,99 Prozent an. Die Umlaufrendite stieg von 0,68 auf 0,87 Prozent.
Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche zugelegt. Die Erwartung kleinerer Zinsschritte der Fed mit geringeren Auswirkungen auf die Konjunktur stimmte die Anleger optimistischer. Der Dow-Jones-Index gewann im Wochenvergleich 2,9 Prozent auf 33.761,05 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index kletterte um 3,3 Prozent auf 4.280,15 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100-Index legte um 2,7 Prozent auf 13.565,87 Punkte zu.

Zurückhaltender Blick in die Woche

Nach den jüngsten Gewinnen an den deutschen Aktienbörsen geben sich Beobachter beim Blick auf die aktuelle Woche zurückhaltend. Es bestünden unverändert hohe Konjunkturrisiken von Inflation und Zinsen bis hin zum Ukrainekrieg und den Auswirkungen der drastischen Anti-Corona-Maßnahmen in China. Hinzu komme, dass viele der Zahlen, die zuletzt die Kurse angetrieben hatten, ja nicht gut, sondern nur weniger schlecht ausgefallen seien, heißt es. Auch deswegen könnten Anleger die Kursgewinne der vergangenen Wochen realisieren und verkaufen, zumal die Märkte in eine statistisch gesehen eher schwächere Phase des Jahres eintreten.

Allerdings gibt es auch Gründe, die für eine Fortsetzung der jüngsten Erholung sprechen. So hätten etliche Unternehmensberichte gezeigt, dass die Erwartungen im Vorfeld zu pessimistisch gewesen seien, sagen Analysten. Dies eröffne Chancen.

Für Impulse könnten in der aktuellen Woche erneut Inflationszahlen sorgen. Dabei stehen Deutschland und die Eurozone im Fokus. Während in den USA der Höhepunkt der Teuerung überschritten scheint, sehen Experten diesen Punkt in Europa noch nicht erreicht. Damit bleibe der Handlungsdruck auf die Europäische Zentralbank hoch. Hinweise, wie es mit der US-Geldpolitik weitergehen wird, könnte das Protokoll der vergangenen Ratssitzung der US-Notenbank liefern. Daneben dürften hierzulande die ZEW-Konjunkturerwartungen sowie das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone interessieren, aus den USA kommen unter anderem die Einzelhandelsumsätze und Zahlen zum Immobilienmarkt.

Von Unternehmensseite her wird es in den kommenden Tagen ruhiger, die Berichtssaison läuft langsam aus. Aus dem Dax legen allerdings noch HelloFresh und Henkel  ihre Berichte vor, zudem geben Unternehmen aus der zweiten Börsenreihe wie Delivery Hero Einblicke in ihre Bücher.
Der Lieferservice legt diese Woche Zahlen vor.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Montag, 15.8.: (Maria Himmelfahrt, Börsenhandel findet statt): Großhandelspreise in Deutschland; New York Empire State Produktionsindex (USA); Bruttoinlandsprodukt Japans; Einzelhandelsumsätze in China
Dienstag, 16.8.: ZEW-Konjunkturerwartungen (Deutschland); Handelsbilanz der Eurozone; Baubeginne und -genehmigungen in den USA; Industrieproduktion in den USA
Mittwoch, 17.8.: Bruttoinlandsprodukt der Eurozone; Einzelhandelsumsätze in den USA; Protokoll der vergangenen Ratssitzung der US-Notenbank
Donnerstag, 18.8.:
Verbraucherpreise in der Eurozone; Philadelphia Fed Herstellungsindex (USA); Verkäufe bestehender Häuser in den USA
Freitag, 19.8.: Erzeugerpreise in Deutschland; Leistungsbilanz der Eurozone