Wenn Sie die Bekanntmachungen und Aussetzungen/Wiederaufnahmen (wie oben) täglich in einem Newsletter als pdf bekommen möchten, schreiben Sie uns bitte eine Mail.

Bekanntmachungen zu derivativen Wertpapieren auf gettex finden Sie hier

 
Börse München, Karolinenplatz 6, 80333 München
Tel: +49 89 549045-0
E-Mail: info(at)boerse-muenchen.de

Überwachung der Verpflichtungen der Emittenten


Emittenten, deren Finanzinstrumente zum Handel im regulierten Markt der Börse München zugelassen sind, unterliegen gesetzlichen Zulassungsfolgepflichten. Die einzelnen Verpflichtungen ergeben sich aus diversen kapitalmarktrechtlichen Einzelgesetzen, wie etwa dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) und zahlreichen Rechtsakten der Europäischen Union.

Das Regelwerk der Börse München, insbesondere die Börsenordnung, begründen keine darüber hinausgehenden Zulassungsfolgepflichten von Emittenten.

Für die Überwachung der Einhaltung derartiger gesetzlicher Zulassungsfolgepflichten ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zuständig. Sie dokumentiert ihre Überwachungstätigkeit auf ihrer Internetseite und veröffentlicht dort die von ihr geführten Verfahren. Die Meldungen können hier abgerufen werden.

Nach § 39 Abs. 1 Alt. 2 des Börsengesetzes (BörsG) kann die Geschäftsführung der Börse die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt widerrufen, wenn der Emittent seine Pflichten aus der Zulassung auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt. In diesem Falle berücksichtigt die Börse München die von der BaFin wahrgenommenen Aufsichtsaufgaben gemäß § 37 Abs. 2 der Börsenordnung (BörsO). Dies schließt die Veröffentlichungen der BaFin mit ein.

Etwaige Maßnahmen nach den vorstehenden Vorschriften veröffentlicht die Börse München im Internet im Rahmen ihrer täglichen Bekanntmachungen.

Wichtige Adressen

BaFin
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Marie-Curie-Straße 24-28
60439 Frankfurt
Tel.: +49 228 4108–0
Fax.: +49 228 4108–123
Email: poststelle(at)bafin(dot)de
Internet: www.bafin.de

Börsenaufsichtsbehörde
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Referat 54 Banken, Börsen, Versicherungen,
Prinzregentenstraße 28
80538 München
Tel.: +49 89 2162-0
Fax: +49 89 2162-2670
E-Mail: boersenaufsicht(at)stmwi.bayern(dot)de
Internet: www.stmwi.bayern.de

ESMA
European Securities and Markets Authority
103 rue de Grenelle
75007 Paris, Frankreich
Tel.: +33 1 583643-21
Fax.: +33 1 583643-30
Email: info(at)esma.europa(dot)eu
Internet: www.esma.europa.eu

Die Bayerische Börse AG hat als Träger der Börse München ein volumenbasiertes Entgeltmodell festgesetzt. Das Entgelt wird in Abhängigkeit von der Ordergröße (ausmachender Betrag) ermittelt und ist so bereits vor der Orderaufgabe komplett berechenbar. Das entspricht den Wünschen der Marktteilnehmer sowohl nach mehr Transparenz bei der Entgeltberechnung als auch nach Vereinheitlichung der Entgeltmodelle. Als pdf zum Download hier

Parameter des Entgeltmodells (alle Entgelte zzgl. MwSt.)

  • Anleihen *
  • Aktien, Fonds, ETFs, ETCs und sonst. Wertpapiere **
  • Mindestentgelt (Floor) 1,00 €
  • Mindestentgelt (Floor) 1,30 €
  • Variabler Bereich (Range) 0,01%
  • Variabler Bereich (Range) 0,029%
  • Höchstentgelt (Cap) 10,00 €
  • Höchstentgelt (Cap) 14,00 €
  • * Ausmachender Betrag = ((Kurs * Nominale)/100) 
  • ** Ausmachender Betrag = (Kurs * Stückzahl)
Teilausführungen
Taggleiche Teilausführungen werden in einer Entgeltberechnung zusammengefasst. 
Platzdirektgeschäfte 
Für Platzdirektgeschäfte werden 0,25 € pro Schlussnote berechnet.
Außerbörsliche Geschäfte
Für außerbörsliche Geschäfte wird 1,00 € pro Schlussnote berechnet.
Entgelte Dritter
Entgelte Dritter sind gesondert zu betrachten. Darunter fallen u. a. das Entgelt der Deutsche Börse AG für die Auslieferung von Schlussnotendatenträgern, die Entgelte der Clearstream Banking AG für die Wertpapierverwahrung sowie die Maklercourtage.

  
Entgeltnachweis und -berechnung


Das Orderentgelt wird nicht auf der Schlussnote ausgewiesen. Kreditinstitute können tägliche Reports über die erfolgten Entgeltberechnungen von der BrainTrade beziehen. Die Entgelterhebung erfolgt über die Deutsche Börse. Diese wird im Auftrag der Bayerische Börse AG monatliche Rechnungen pro XONTRO-Teilnehmernummer mit den summierten Beträgen versenden; die Verrechnung erfolgt über die Konten der Handelsteilnehmer bei Clearstream Banking Frankfurt.

Courtage-Sätze

 
Bei jeder ausgeführten Order wird Courtage für die Vermittlungstätigkeit des Spezialisten erhoben.
Bei Börsengeschäften in Aktien, Bezugsrechten, Optionsscheinen und Fonds beträgt die Courtage 0,8 ‰ vom ausmachenden Betrag.
Bei DAX-Werten beträgt die Courtage 0,4 ‰ (siehe Sondervereinbarungen), mindestens aber 0,75 Euro.
Bei Börsengeschäften in festverzinslichen Wertpapieren, mit Ausnahme von Null-Coupon-Anleihen, berechnet sich die Courtage gemäß der folgenden Tabelle:
  •  
  •  
  • bis
  • 25.000 €
  • 0,75‰
  • min.
  • 0,75€
  • über
  • 25.000€
  • bis
  • 50.000€
  • 0,40‰
  • min.
  • 18,75€
  • über
  • 50.000€
  • bis
  • 125.000€
  • 0,28‰
  • min.
  • 20,00€
  • über
  • 125.000€
  • bis
  • 250.000€
  • 0,26‰
  • min.
  • 35,00€
  • über
  • 250.000€
  • bis
  • 500.000€
  • 0,16‰
  • min.
  • 65,00€
  • über
  • 500.000€
  • bis
  • 1.000.000€
  • 0,12‰
  • min.
  • 80,00€
  • über
  • 1.000.000€
  • bis
  • 2.500.000€
  • 0,08‰
  • min.
  • 120,00€
  • über
  • 2.500.000€
  • 0,06‰
  • min.
  • 200,00€



             Bei Zero-Bonds (Null-Coupon-Anleihen) und bei Genussscheinen, bei denen eine Gebührenfestsetzung auf der
             Grundlage des Nennbetrages nicht möglich ist, ist die Gebühr entsprechend § 43 ff. der Börsenordnung auf der
             Grundlage des ausmachenden Betrages zu berechnen.
             Die Mindestgebühr beträgt allgemein 0,75 € für jeden Schluss.
             Die Gebühren sind Höchstgebühren.
 

Sondervereinbarungen

  • Abweichend von den nebenstehenden Courtagesätzen berechnen die Skontroführer ab 1. Juli 1995 für Geschäfte in den dreißig DAX-Titeln 0,4‰ Courtage vom ausmachenden Betrag.
  • Abweichend von den obigen Courtagesätzen berechnen die Skontroführer ab 1.2.1993 bis auf weiteres bei Anleihen der Bundesrepublik Deutschland incl. Sondervermögen, Bahn, Post, Länder und KfW bei Beträgen

  • über
  • 500.000€
  • bis
  • 1.000.000 €
  • 0,1‰
  • min.
  • 80,00€
  • über
  • 1.000.000€
  • bis
  • 1.500.000€
  • 0,075‰
  • min.
  • 100,00€
  • über
  • 1.500.000€
  • bis
  • 2.000.000€
  • 0,0625‰
  • min.
  • 112,50€
  • über
  • 2.000.000€
  • bis
  • 2.500.000€
  • 0,06‰
  • min.
  • 125,00€
  • über
  • 2.500.000€
  • bis
  • 3.500.000€
  • 0,05‰
  • min.
  • 150,00€
  • über
  • 3.500.000€
  • bis
  • 5.000.000€
  • 0,04‰
  • min.
  • 175,00€
  • über
  • 5.000.000€
  • bis
  • 15.000.000€
  • 0,03‰
  • min.
  • 200,00€
  • über
  • 15.000.000€
  • bis
  • 25.000.000€
  • 0,025‰
  • min.
  • 450,00€
  • über
  • 25.000.000€
  • bis
  • 50.000.000€
  • 0,02‰
  • min.
  • 625,00€
  • über
  • 50.000.000€
  • 0,015‰
  • min.
  • 1.000,00€

Quality Reports

Nachfolgend finden Sie die Quality Reports der Börsen München gemäß der delegierten Verordnung (EU) 2017/575 der Kommission vom 8. Juni 2016 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über Märkte für Finanzinstrumente durch technische Regulierungsstandards bezüglich der Daten, die Ausführungsplätze zur Qualität der Ausführung von Geschäften veröffentlichen müssen (RTS27).

 

Execution Fee

  • Key
  • Security Type (German)
  • Website Link Börse München
  • C1
  • Aktien, Fonds, ETFs, ETCs und sonst. Wertpapiere
  • Entgeltmodell

 

Courtage Fee

  • Key
  • Security Type (German)
  • Website Link Börse München
  • 1A
  • Aktien, Fonds, Bezugsrechten, Optionsscheinen
  • Courtage
  • 2B
  • Festverzinslichen Wertpapiere mit Ausnahme von Null-Coupon-Anleihen
  • Courtage
  • 2C
  • Null-Coupon-Anleihen (Zero-Bonds), Genussscheine
  • Courtage
  • 2D
  • Anleihen der Bundesrepublik Deutschland incl. Sondervermögen, Bahn, Post, Länder und KfW
  • Courtage