Gedämpfte Erwartungen

Robert Ertl mit dem Marktkommentar zur Woche
Dr. Robert Ertl / Bild: Freund
Deutlicher, aber kurzer Schub durch Zinsentscheidungen: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche ein Plus verzeichnet. Verantwortlich dafür waren nach einem verhaltenen Wochenstart kräftige Kurssteigerungen am vergangenen Donnerstag, als die Ergebnisse der Ratssitzungen der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) die Anleger in Kauflaune versetzten. Zwar hatten beide Notenbanken die Zinsen jeweils wie erwartet angehoben und weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt, allerdings hofften viele Marktteilnehmern dennoch auf eine weniger starke geldpolitische Straffung in der Zukunft. Gut aufgenommene Unternehmenszahlen wie die von Infineon befeuerten die gute Stimmung zusätzlich. Letztere erhielt aber bereits am vergangenen Freitag wieder einen Dämpfer durch die US-Arbeitsmarktzahlen. Diese waren unerwartet stark ausgefallen und brachten die Sorgen zurück, die Fed würde ihren Zinsstraffungskurs nicht verlangsamen.

Notenbanken trieben kurzfristig die Kurse

Der Deutsche Aktienindex (Dax) gewann im Wochenvergleich 2,2 Prozent auf 15.476,43 Punkte. Der MDax legte um 2,4 Prozent auf 29.778,59 Zähler zu. Der TecDax kletterte um 4,2 Prozent auf 3.338,57 Punkte. Der m:access All-Share kam um 0,6 Prozent voran auf 1.813,39 Zähler.
 
Das größte Wochenplus im Dax wiesen mit 9,4 Prozent die Titel von Siemens Healthineers aus. Die Marktteilnehmer führten die als durchwachsen beurteilten Zahlen des Medizintechnikkonzerns auf Lieferketten-Schwierigkeiten zurück, die zunehmend abklingen sollten, und setzten auf die zukünftige Entwicklung. Gefragt waren auch Automobilwerte, hier trieben unter anderem gut aufgenommene Zahlen von General Motors. Die Titel von Porsche zogen um 8,4 Prozent an, BMW verteuerten sich um 4,8 Prozent, Volkswagen um 4,5 Prozent und Mercedes Benz um 4,2 Prozent. Dagegen musste Hannover Rück einen Kursrückgang um 4,0 Prozent hinnehmen, der Rückversicherer hatte mit seinem Ausblick enttäuscht. Der Kurs der Münchener Rück litt mit und büßte 3,0 Prozent ein. Im MDax kletterten die Titel von Sixt auf Wochensicht um 12,2 Prozent, der Autovermieter profitierte unter anderem von positiven Analysteneinschätzungen zum Reisesektor.
Es sind vor allem die Erwartungen auf die Zukunft, die den Kurs von Siemens Healthineers vergangene Woche nach oben trieben. Bild: Siemens Healthineers

Anleihen: Erhebliche Schwankungen

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche unter erheblichen Schwankungen zugelegt. Besonders nach der Entscheidung der EZB am vergangenen Donnerstag ging es deutlich aufwärts, da viele Anleger perspektivisch auf eine weniger entschlossene Straffung der Geldpolitik setzten. Für Druck auf die Bundespapiere sorgten dagegen festere Konjunkturdaten aus dem Euroraum sowie die US-Arbeitsmarktdaten, durch die aus Sicht der Marktteilnehmer die Möglichkeit eines strafferen Kurses der Notenbanken gestiegen war. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe ging im Wochenvergleich von 2,23 auf 2,18 Prozent zurück. Die Umlaufrendite sank von 2,25 auf 2,14 Prozent.

USA: Uneinheitlicher Handel

Die US-Aktienbörsen haben die vergangene Woche uneinheitlich beschlossen. Belastet wurden die Notierungen vor allem am vergangenen Freitag von unerwartet stark ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten, mit Enttäuschung aufgenommenen Zahlen der Technologie-Riesen Amazon und Alphabet und Gewinnmitnahmen bei den zuvor sehr gut gelaufenen Tech-Werten. Der Dow-Jones-Index ging im Wochenvergleich um 0,2 Prozent auf 33.926,01 Punkte zurück. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte dagegen um 1,6 Prozent zu auf 4.136,48 Zähler. Der von Technologiewerten dominierte Nasdaq-100-Index verbesserte sich um 3,3 Prozent auf 12.573,36 Punkte.

Ausblick: Die Geldpolitik bleibt im Fokus

Die Ratssitzungen der EZB und Fed sind zwar gerade vorbei, die Geldpolitik wird aber auch in der aktuellen Woche Thema an den deutschen Aktienbörsen bleiben. Zuletzt hatten gute US-Arbeitsmarktzahlen und stärkere Konjunkturdaten die Hoffnungen gedämpft, die beiden Notenbanken könnten ihren Kurs der gelpolitischen Straffung abschwächen. Insofern dürfte sich der Blick der Anleger auch auf die anstehenden Wirtschaftszahlen richten und diese auf ihre möglichen Auswirkungen auf die Geldpolitik hin analysieren. Hierzulande stehen dabei neben den Auftragseingängen und der Produktion in der Industrie die eigentlich bereits für vergangenen Woche zur Veröffentlichung geplanten Inflationszahlen im Fokus – das Statistische Bundesamt hatte deren Bekanntgabe wegen eines technischen Problems überraschend verschieben müssen. Neues in Sachen Geldpolitik könnten auch Reden verschiedener Notenbanker bringen, zumal auch Fed-Chef Jerome Powell und EZB-Chefin Christine Lagarde sprechen werden..

Impulse von Unternehmensseite

Daneben dürften wichtige Impulse für das hiesige Marktgeschehen von Unternehmensseite kommen, in der aktuellen Woche legen etliche Konzerne ihre Zahlen vor. So berichten aus dem Dax unter anderem Qiagen, Siemens, Siemens Energy und der „Dax-Aussteiger“ Linde. Zu Beginn der Handelswoche könnten bei Technologietiteln zudem noch die enttäuschenden Nachrichten von den US-amerikanischen Branchengrößen vom vergangenen Freitag nachwirken.
Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Montag, 06.02.: Werkaufträge in Deutschland; Einzelhandelsumsätze in der Eurozone
Dienstag, 07.02.:
Industrieproduktion in Deutschland; Handelsbilanz der USA
Donnerstag, 09.02.:
Verbraucherpreise in Deutschland; Wachstumsprognose der Europäischen Kommission
Freitag, 10.02.:
Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (USA); Verbraucherpreise in China

a)  Allgemeiner Haftungsausschluss
Die Bayerische Börse AG und die Börse München haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den in diesem Online-Angebot enthaltenen Informationen vorgenommen werden. Insbesondere sind Haftungsansprüche, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, ausgeschlossen. Auch eine Haftung für die unbefugte Weitergabe oder Nutzung von Passwörtern scheidet aus.
b) Haftung für Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten (Links), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, kommt eine Haftungsverpflichtung des Autors ausschließlich in dem Fall in Betracht, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert sich die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Online-Angebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf die verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.
c)  Rechtswirksamkeit des Disclaimers
Dieser Disclaimer ist ein Teil des Online-Angebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. 

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BMW 97,26 0,36%
close

Populäre Aktien

Infineon Technologies 35,975 0,74%
close

Populäre Aktien

Mercedes Benz Group 72,06 0,45%
close

Populäre Aktien

UC TecDAX N.A. N.A.
close

Populäre Aktien

Sixt I 120,10 0,17%
close

Populäre Aktien

Siemens 141,26 -1,37%
close

Populäre Aktien

Volkswagen Vz. 129,88 -0,61%
close

Populäre Aktien

Hannover Rück 178,55 0,06%
close

Populäre Aktien

Münchener Rück 325,00 0,93%
close

Populäre Aktien

UC MDAX N.A. N.A.
UC DAX N.A. N.A.
Siemens Energy N 18,25 -2,51%
close

Populäre Aktien

Porsche AG VZ (Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG) 112,50 1,17%
close

Populäre Aktien

Siemens Healthineers AG 53,20 -0,56%
close

Populäre Aktien

m:access All-Share Index GTR 1.921,51 -1,27%
close

Tops und Flops

Linde Rg 306,80 1,76%
close

Populäre Aktien

Qiagen Rg 45,64 0,00%
close

Populäre Aktien

Alphabet Class C 96,50 0,01%
close

Populäre Aktien

Amazon.com 93,24 -2,27%
close

Populäre Aktien

UC Dow Jones N.A. N.A.
General Motors 38,61 1,70%
close

Populäre Aktien

UC S&P 500 N.A. N.A.