Mehr als die Hälfte des Krypto-Minings aus erneuerbarer Energie

Leena ElDeeb, 21Shares
Leena ElDeeb, 21Shares
Der Gesamtmarkt für Kryptowährungen ist in den letzten sieben Tagen um 9,37 Prozent gesunken, wie die Daten von CoinMarketCap belegen. Der Bitcoin sank in der vergangenen Woche um 5,7 Prozent und Ethereum schnitt noch einmal 10 Prozent schlechter ab. Damit war es nicht getan: Die Inflation im Vereinigten Königreich erreichte mit 9,4 Prozent einen 40-Jahres-Höchststand, wozu vor allem die steigenden Energiepreise beitrugen, die im Oktober voraussichtlich weiter stark ansteigen werden. Während die Bank of England die Zinssätze im August anheben wird, hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte vorgenommen, die erste seit 2011. Die Zinssätze steigen damit auf effektive 0 Prozent und das sich über acht Jahre erstreckende Experimentieren Europas mit negativen Zinssätzen hat ein Ende. Die EZB wird höchstwahrscheinlich im September eine weitere Zinserhöhung vornehmen.
 
Und auch in den Vereinigten Staaten stehen die Zeichen für Krypto schlecht – scheinbar: In seinem vierteljährlichen Ergebnisbericht an die Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchanges Commission (SEC) gab Tesla bekannt, 75 Prozent seiner Bitcoin-Bestände im Wert von 936 Millionen Dollar verkauft zu haben. Wie aus den Ergebnisberichten hervorgeht, kostete der Bitcoin-Einbruch von 59 Prozent im zweiten Quartal die Unternehmen Tesla, MicroStrategy und Block zusammen fünf Milliarden Dollar. Diese Zahl schreckte die jeweiligen CEOs der Unternehmen jedoch nicht ab, schließlich verkündeten sie in diesem Zeitraum regelmäßig ihren Willen, mehr BTC zu kaufen, über Twitter.

Abbildung 1: Verhältnis Bitcoin Network Value to Transactions

Im Zuge der von Unternehmen veröffentlichten Geschäftsberichte lohnt ein Blick auf On-Chain-Kennzahlen wie das sogenannte NVT (Network Value to Transaction)-Verhältnis. Dieses gibt Einblick über den Markt- und den tatsächlichen Wert anhand des Netzwerkwertes und der Transaktionsaktivität in Dollar. Wie oben ersichtlich, zeigt ein hohes NVT-Verhältnis an, dass der Bitcoin-Kurs überbewertet ist, während Abwärtstrends wie der vom 24. Juli darauf hindeuten, dass Investoren Bitcoin mit einem Abschlag kaufen können. Wenn das Verhältnis beginnt, sich seitwärts zu bewegen, bedeutet dies, dass das Kryptoasset in einen Wachstumstrend eingetreten ist.

On-Chain Indikatoren

Als vergangene Woche die Nachricht über den vorläufigen Zeitplan des Ethereum-Merge in den sozialen Medien zu kursieren begann, wechselte die Stimmung am breiteren Kryptomarkt hin zu mehr Optimismus. Das Zieldatum für das Ereignis wurde auf den 19. September festgelegt. Gleichzeitig äußerte Tim Beiko, der federführende Entwickler bei ETH, dass sich dieser Zeitplan im Falle von Code-Anpassungen in letzter Minute noch ändern kann.

Abbildung 2: ETH Guthaben an Börsen

Trotz dieser Einschränkung - die Nachricht war ein Katalysator für die allgemeine Markterholung und veranlasste die Anleger, Ethereum in einem seit Juli 2018 nicht mehr gesehenen Umfang zu horten, als sie sich von den Börsen mit ihren Beständen in Cold Storages zurückzogen, wie unten dargestellt.

Paraguay schließt 100 Megawatt-Deal für Kryptomining ab

Die Commons Foundation, eine in Singapur ansässige Non-Profit Organisation, hat mit dem staatlichen Netzbetreiber Paraguays einen Vertrag über den Kauf von 100 Megawatt Strom abgeschlossen. Das Übereinkommen folgt kurz auf den Erlass eines Gesetzes in Paraguay zur Regulierung von Krypto-Minung und -Handel und soll die Commons Foundation für zehn Jahre mit Strom für Mining versorgen. Schätzungen zufolge sollen damit im Laufe der nächsten vier Jahre auch rund 1.000 Arbeitsstellen in der Stadt Villa Hayes in Zentral-Paraguay geschaffen werden.
 
Ähnlich wie andere südamerikanische Staaten verfügt Paraguay über ein weitreichendes Flussnetz. Die Regierung nutzte dies zum Bau einer Reihe von Staudämmen, von denen einige zu den größten der Welt zählen. Die Strompreise konnten dadurch auf bis zu 5 Cent pro Kilowattstunde gesenkt werden. Paraguay ist in hohem Maße von der Wasserkraft abhängig, mit der das Stromnetz des Landes fast vollständig betrieben wird. Der größte Teil des Stroms, der in einem der paraguayischen Staudämme, dem nach jährlicher Stromproduktion größten der Welt, erzeugt wird, wird im Rahmen eines Abkommens nach Brasilien exportiert. Dieses Abkommen läuft nächstes Jahr aus, weshalb die Regierung Paraguays versucht, Bitcoin-Miner zur Nutzung überschüssiger Energie anzulocken.
 
Einstweilen belegen Daten vom BTC Mining Council, dass die Nutzung von nachhaltiger Energie im Krypto-Mining mittlerweile auf 59,5 Prozent gestiegen ist – Zahlen, die unsere These unterstützen: Angesichts steigenden Energiepreise in Verbindung und dem daraus resultierenden Marktabsturz und den Gewinneinbußen der Krypto-Miner beginnen Staaten, die über einen Überfluss an Energie verfügen, Proof-of-Work-Mining-Betreiber als lukrative Möglichkeit zur Erzielung von Einnahmen inmitten der globalen Finanzkrise anzuziehen.

Terra-Untersuchungen in Südkorea, Krypto-Verbote in Russland werden ausgewietet

USA
In den USA hat sich die Börsenaufsichtsbehörde SEC einer genaueren Untersuchung des Insiderhandels an Kryptobörsen gewidmet. Und erst vergangene Woche konnten die ersten Früchte dieser Arbeit geerntet werden. Ein ehemaliger Produktmanager von Coinbase und zwei weitere Personen wurden in einem ersten Fall von Insiderhandel mit Kryptoassets wegen Betrugs verhaftet. In diesem Zusammenhang hat die SEC neun Token als Wertpapiere eingestuft, darunter die von Amp, Rally, DerivaDAO, XYO Network und anderen.
 
Russland
Der russische Präsident Wladimir Putin erweiterte das Gesetz, das die Verwendung von Kryptoassets als Zahlungsmittel verbietet, um andere Token-Typen wie Sicherheits-Token, Utility-Token und sogar NFTs als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen im Land zu verbieten. Diese drastische Maßnahme ist höchstwahrscheinlich eine Reaktion auf die Krypto-Spenden, die im vergangenen Jahr für die hinter Gittern sitzenden Ikonen der russischen Opposition gesammelt wurden. Wenige Tage nach dieser Änderung wurde bekannt, dass russische Aktivisten Krypto nutzen, um ukrainische Flüchtlinge zu unterstützen.
 
Asien
Die dramatischen Ereignisse um das Krypto-Netzwerk Terra (Token Luna) lastet immer noch auf einigen koreanischen Börsen. So haben die dort tätigen Behörden Bithumb, Upbit, Conine und vier weitere Börsen sowie acht weitere Wohn- und Büroadressen wegen eines anhängigen Betrugsfalls im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch von UST, der Stablecoin von Terra, durchsucht. Darüber hinaus hat die oberste Finanzaufsichtsbehörde Taiwans dem Bankensektor mitgeteilt, dass sie den Anbietern virtueller Vermögenswerte (VASP) bei Geschäften mit Kreditkarteninhabern nicht den Status eines Händlers einräumen sollten.
 
Weitere Zeichen der Adoption weltweit
Nichtsdestotrotz gab es in der vergangenen Woche mehrere Anzeichen für die Einführung von Kryptowährungen auf der ganzen Welt, darunter:
  • BNP Paribas steigt in das Krypto-Depotgeschäft ein
  • Fidelity sieht eine starke Nachfrage nach 401K BTC-Fonds
  • Crypto.com erhält die behördliche Genehmigung aus Zypern und Italien
  • Gemini erhält VA-Dienstleister von der irischen Zentralbank.

Großbritannien
Auch das britische Parlament arbeitet an einem Regelwerk zur Regulierung von Stablecoins als Teil des umfassenderen Gesetzes über Finanzdienstleistungen und -märkte, das das britische Finanzsystem nach dem Brexit stärken soll. Es wird erwartet, dass das Regelwerk noch vor der Sommerpause im August das Licht der Welt erblickt.

NFTs werden wieder stärker gehandelt, VAE investieren 4 Milliarden Dollar ins Metaverse


Nach einigen schwierigen Monaten, in denen NFTs mit dem Markt zu kämpfen hatten, erholte sich das Segment. Das Handelsvolumen legte in der vergangenen Woche um fast 17 Prozent zu.

Abbildung 3: Tägliches NFT-Handelsvolumen pro Handelsplatz

So wird sich der Kryptohandelsplatz Uniswap mit SudoSwap, Marktplatz für NFTs, zusammenschließen, um in den kommenden Monaten den NFT-Handel anzubieten. Die neuerliche Übernahme erfolgt der Aquisition des NFT-Marktplatzes Genie. Dies deutet darauf hin, dass Uniswap nicht unbedingt daran interessiert ist, eine eigene Plattform für die Aggregation von NFT-Märkten zu betreiben, sondern vielmehr die Marktplätze auf dezentralen Börsen zu diversifizieren. In einem Versuch, mit dem NFT-Handelsplatz Magic Eden des Solana Netzwerks zu konkurrieren, hat Opensea seine neue Launchpad-Funktion für das Minting (Validierungsprozess beim Proof of Stake) von NFTs auf Solana eingeführt. Außerdem kündigte Apecoin an, dass es im Herbst das Staking einführen wird.
 
Die vergangene Woche war darüber hinaus auch von weiteren Adoptionsschritten von Web3-Anwendungen geprägt – sowohl von öffentlicher als auch unternehmerischer Seite. Bemerkenswert waren:
  • Die Vereinigten Arabische Emirate wollen im Zuge ihrer Metaverse-Strategie 4 Milliarden Dollar in den Sektor investieren und dabei rund 40.000 Arbeitsplätze schaffen.
  • Meta will in einer Kooperation mit dem Mode-Startup DressX virtuelle Kleidung auf den Markt bringen.
  • Die Unternehmen Animoca Brands, Alien Worlds, The Sandbox, Star Atlas, Dapper Labs und Decentraland haben sich sich zur Schaffung einer dezentralen Organisation (DAO) zusammengeschlossen: Die Open Metaverse Alliance for Web3 (OMA3) soll neue Standards im Metaverse schaffen.
  • Reid Hoffman, einer der Gründer von LinkedIn, hat den Start einer eigenen NFT-Sammlung auf Magic Eden verkündet.
  • Die Schweizer Uhrenmanufaktur Franck Muller steht kurz vor der Veröffentlichung virtueller Uhren auf dem auf der Handelsplattform Binance.
  • Usain Bolt wurde zum Markenbotschafter für Step App, einer sogenannten Move-to-Earn Fitness-App.
  • StepN, eine weitere Move-to-Earn-Anwendung, will fünf Prozent seiner Unternehmensgewinne – diese betragen rund 122,5 Millionen Dollar – einem guten Zweck zuwenden.
  • Das Blockchain-Computerspiel Axie Infinity veröffentlichte ein neues, großes Upgrade, dass das Spiel in ein sogenanntes Play-and-Earn-Modell umwandeln soll.
Leena ElDeeb ist als Research Associate Mitglied des Research-Teams von 21Shares und ursprünglich Wirtschaftsjournalistin. Für 21Shares untersucht und erklärt sie den Kryptomarkt mit einem besonderen Fokus auf regulatorische und ökologische Auswirkungen.
Das in dieser Pressemitteilung enthaltene Material dient ausschließlich Informationszwecken. Die 21Shares AG und ihre verbundenen Unternehmen empfehlen keine Maßnahmen auf der Grundlage dieser Informationen. Das Material ist nicht als Angebot oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, noch als Anlageberatung auszulegen. Darüber hinaus stellen diese Informationen keine Zusicherung dar, dass die hier beschriebenen Anlagen für eine Person geeignet oder sinnvoll sind. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für künftige Kursentwicklungen
 
This document and the information contained herein are not for distribution in or into (directly or indirectly) the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction in which the distribution or release would be unlawful. This document does not constitute an offer of securities for sale in or into the United States, Canada, Australia or Japan. This document does not constitute an offer to sell, or a solicitation of an offer to purchase, any securities in the United States. The securities of 21Shares AG to which these materials relate have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act"), and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act. There will not be a public offering of securities in the United States.This document is only being distributed to and is only directed at: (i) to investment professionals falling within Article 19(5) of the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 (the "Order"); or (ii) high net worth entities, and other persons to whom it may lawfully be communicated, falling within Article 49(2)(a) to (d) of the Order (all such persons together being referred to as "relevant persons"); or (iv) persons who fall within Article 43(2) of the Order, including existing members and creditors of the Company or (v) any other persons to whom this document can be lawfully distributed in circumstances where section 21(1) of the FSMA does not apply. The Securities are only available to, and any invitation, offer or agreement to subscribe, purchase or otherwise acquire such securities will be engaged in only with, relevant persons. Any person who is not a relevant person should not act or rely on this document or any of its contents. In any EEA Member State (other than the Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden) that has implemented the Prospectus Regulation (EU) 2017/1129, together with any applicable implementing measures in any Member State, the "Prospectus Regulation") this communication is only addressed to and is only directed at qualified investors in that Member State within the meaning of the Prospectus Regulation. Exclusively for potential investors in Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden the 2019 Base Prospectus (EU) is made available on the Issuer’s website under www.21Shares.com. The approval of the 2019 Base Prospectus (EU) should not be understood as an endorsement by the SFSA of the securities offered or admitted to trading on a regulated market. Eligible potential investors should read the 2019 Base Prospectus (EU) and the relevant Final Terms before making an investment decision in order to understand the potential risks associated with the decision to invest in the securities. You are about to purchase a product that is not simple and may be difficult to understand. This document is not an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for securities of 21Shares AG. Neither this document nor anything contained herein shall form the basis of, or be relied upon in connection with, any offer or commitment whatsoever in any jurisdiction. This document constitutes advertisement within the meaning of the Swiss Financial Services Act and not a prospectus. Copies of the current Base Prospectus dated 13 November 2020 are available free of charge from the website of the Issuer. Subject to applicable securities laws, the Base Prospectus and the final terms of any product mentioned herein can be obtained from 21Shares AG on the website. Copies of this document may not be sent to jurisdictions, or distributed in or sent from jurisdictions, in which this is barred or prohibited by law. The information contained herein does not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy, in any jurisdiction in which such offer or solicitation would be unlawful prior to registration, exemption from registration or qualification under the securities laws of any jurisdiction.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BNP Paribas A 44,86 -0,60%
close

Populäre Aktien

Coinbase 73,71 0,04%
close

Populäre Aktien

Meta Platforms (ex facebook) 140,78 0,50%
close

Populäre Aktien

Microstrategy-A 247,30 -0,42%
close

Populäre Aktien

Block Rg-A 62,93 0,00%
close

Populäre Aktien

Tesla 244,60 0,00%
close

Populäre Aktien

Twitter Rg 51,00 -2,26%
close

Populäre Aktien