Hüpf mal - Kunst vor der Börse

Marile Glöcklhofer
Die drei Künstler Ziad Shahet, Felix Richter und Wenjing Zhu / Bild: MG
Wenn der Gehsteig vor der Börse bemalt wird, beäugen wir das ehrlicherweise zuerst einmal etwas kritisch. Kapitalismuskritik mit Kreide und Spraydose – alles schon dagewesen, schließlich liegen die Laufwege von Fridays for Future vor unserem Haus.
Doch diesmal sieht das Bemalen schon sehr professionell aus, denn es sind Studentinnen und Studenten der Akademie für bildende Künste zur Tat geschritten.
Die Aufgabenstellung lautete: „Kunst im öffentlichen Raum“, der Ort war eingegrenzt auf die Maxvorstadt, aber nicht direkt in der studentischen Umgebung.
Die Herangehensweise von Felix Richter, Ziad Shahet und Wenjing Zhu: Es sollte älteres und "normales" Publikum unterwegs sein (danke dafür!), der Radweg müsste abgetrennt sein, keine Parkplätze daneben, und da eignet sich die Brienner Straße bestens, also machen wir es vor der Börse, an der Brienner Straße.
Sie wollen mit ihrer Aktion den Alltag unterbrechen, Passanten in Bewegung versetzen und die Eile und Hetze der vorbeihastenden Menschen stören. Die Resonanz des Publikums ist durchweg positiv, wie die Drei berichten. Und auch über die Reaktionen der Börse waren sie erfreut, Kaffee inklusive.
Das Projekt ist vergänglich, der nächste Regen wird es wieder wegwaschen, und der ist schon für heute Abend angesagt. Wer also ein bisschen „Himmel und Hölle“ spielen möchte und gut auf einem Bein hüpfen kann: Vor der Börse, direkt am Karolinenplatz ist es möglich, aber nur für kurze Zeit.