Wird Gold planmäßig auf den Inflationszug aufspringen?

Joe Foster, VanEck
Joe Foster / Bild: VanEck
Der Goldpreis bewegte sich im Dezember in einer engen Spanne und schloss bei 1.829,20 USD pro Unze mit einem Plus von 54,68 USD (3,08 Prozent). Das Edelmetall erreichte seinen Monatstiefststand von 1753,66 USD am 15. Dezember nach der Sitzung des Offenmarktausschusses (Federal Open Market Committee, FOMC), in der die Federal Reserve („Fed“) die Weichen für eine Zinserhöhung bereits im nächsten Frühjahr stellte, um die steigende Inflation zu bekämpfen. Der
Verkaufsdruck ließ jedoch schnell nach, und der Goldpreis erholte sich am nächsten Tag auf die Marke von 1.800 USD pro Unze. Die Widerstandsfähigkeit von Gold deutet darauf hin, dass die Fed in ihrem Kampf gegen die Inflation einen schweren Stand haben könnte.

Viel Action für die Bergbaugesellschaften in letzter Zeit

Die größeren Goldproduzenten haben nach dem Plus des NYSE Arca Gold Miners Index (GDMNTR) von 2,18 Prozent zugelegt. Unterdessen blieb der MVIS Global Junior Gold Miners Index (MVGDXJTR) im Monatsverlauf unverändert. Inmitten der scheinbar ruhigen Goldmärkte zogen die Fusions- und Akquisitionsaktivitäten im vierten Quartal jedoch deutlich an.
 
Drei große Unternehmen haben freundliche Übernahmen von Single-Asset-Unternehmen angekündigt, die jeweils einen Aufschlag von 20 Prozent bis 30 Prozent erzielen:
  • Das südafrikanische Unternehmen AngloGold (nicht in der Strategie enthalten) erwirbt gerade das Juniorunternehmen Corvus Gold (nicht in der Strategie enthalten) für seine Objekte im Süden Nevadas.
  • Das australische Unternehmen Newcrest (nicht in der Strategie enthalten) kündigte ein Geschäft mit dem mittelgroßen Produzenten Pretium (1,34 Prozent des Nettovermögens der Strategie) für dessen Mine in British Columbia an.
  • Der kanadische Produzent Kinross (5,20 Prozent% des Nettovermögens der Strategie) erwirbt das Juniorunternehmen Great Bear Resources (nicht in der Strategie enthalten) für seine
    Entwicklungsobjekte in Ontario, Kanada.

Eine kluge Veränderung für Produzenten

Dies markiert eine Verschiebung der Fusions- und Akquisitionsaktivitäten in diesem Goldzyklus. Bislang haben die Goldproduzenten Fusionen und Akquisitionen mit Single-Asset-Juniorunternehmen gemieden und sich stattdessen auf die Erkundung und Entwicklung ihrer bestehenden Objekte
konzentriert. Dies hat organische Wachstumsmöglichkeiten geschaffen, wodurch die Unternehmen die Produktion aufrechterhalten und die Lebensdauer der Minen verlängern können. Alle Mineralvorkommen sind jedoch begrenzt, und irgendwann geht die Produktion zurück. Wir sehen diese Übernahmen als langfristige Planung der Hauptunternehmen, um diesen unvermeidlichen Rückgang auszugleichen.
 
Im letzten Zyklus gaben viele Unternehmen zu viel Geld für Übernahmen aus, die nicht die versprochenen Ergebnisse lieferten. Darüber hinaus haben Unternehmen in der Vergangenheit den Wert der bestehenden Aktien durch die Ausgabe neuer Aktien zur Finanzierung von Fusionen und
Akquisitionen verwässert. In diesem Zyklus sieht es jedoch ganz anders aus. Diese drei Transaktionen enthielten große Barkomponenten von 50 Prozent bis 100 Prozent. Außerdem ist jedes dieser Zielunternehmen seit Jahren bereits in unserer Strategie enthalten, und wir sind mit jeder Anlage bestens vertraut. Sie sind von hoher Qualität und beim derzeitigen Goldpreis unterbewertet. Wir sind davon überzeugt, dass dies kluge Käufe sind, die sich als wertsteigernd erweisen werden.

War 2021 ein enttäuschendes Jahr für Gold?

Im Laufe des letzten Jahres hat der Goldpreis eine neue, höhere Handelsspanne erreicht. Die Grafik zeigt die alte Handelsspanne von 2013 bis 2019, die im Durchschnitt bei 1.250 USD pro Unze lag. Die vielen Unwägbarkeiten und Risiken, die die Pandemie mit sich bringt, sowie die radikale
Steuer- und Geldpolitik haben den Goldpreis auf einen neuen Höchststand getrieben, da die Anleger Sicherheit suchen. Seit dem Pandemie-Crash im März 2020 liegt der Goldpreis bei durchschnittlich 1.817 USD pro Unze.

Unsicherheiten haben Gold in eine neue, höhere
Handelsspanne getrieben

Obwohl sich der Goldpreis nach wie vor auf einem historisch hohen Niveau befindet, waren viele Goldanleger, so auch wir, von der Entwicklung des Goldpreises enttäuscht. Gold schloss das Jahr mit einem Verlust von 69 USD (3,6%) bei einem Stand von 1829,20 USD. Wir erwarteten starke Zuwächse in einem Jahr, in dem die Gesamtinflation (gemessen am USVerbraucherpreisindex) auf fast 8 Prozent im November und damit auf den höchsten Stand seit 1982 stieg. Wenn man sich jedoch
ausschließlich auf die Inflation konzentriert, werden andere Faktoren, die sich gegen Gold richten, außer Acht gelassen:
  • Abgesehen von einer leichten Schwäche im April/Mai tendierte der Dollar das ganze Jahr über nach oben, da der US-Dollar-Index4 (DXY) im Jahr 2021 ein Plus von 6,4 Prozent verzeichnete.
  • Außerordentliche fiskalische und monetäre Anreize nach dem Ausbruch der Pandemie haben eine Manie an den Märkten ausgelöst. Im Jahr 2021 wurden Rekorde beim Optionshandel, bei Börsengängen, beim Verkauf von Junk Bonds und Leveraged Loans, bei den Zuflüssen in Aktien und Indexfonds, bei den Immobilienpreisen und bei den Bewertungen von Kryptowährungen erzielt. In einer Manie fehlt den meisten Anlegern der Sinn für Risiken und sie sehen keinen Grund, einen sicheren Hafen zu kaufen.
  • Der Goldpreis reagierte im Mai, Oktober und November stark auf Inflationsmeldungen. Jedes Mal wurde die Goldrallye jedoch unterbrochen, als die Fed Änderungen an ihren Anleihekaufplänen und Zinsschritten zur Inflationsbekämpfung diskutierte oder ankündigte. Während wir der Meinung sind, dass die verspätete Reaktion der Fed auf die Inflation zu wenig und zu spät sein könnte, scheinen die Märkte blindes Vertrauen in die Fähigkeit der Fed zu haben, die Wirtschaft zu steuern.

Ansatz eines „halbvollen Glases“

Während die Investitionsnachfrage nach Gold schwach war, trug die physische Nachfrage dazu bei, den Goldpreis in seiner neuen höheren Handelsspanne zu stützen. Die Nachfrage der Zentralbanken hat wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht, da eine Reihe von Ländern, darunter Kasachstan, Usbekistan, Ungarn, Thailand, Singapur und Brasilien, die Notwendigkeit sehen, ihre Devisenreserven mit Gold zu diversifizieren. Die Schmucknachfrage in Indien hat wieder
das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Laut UBS liegen die indischen Goldimporte um 30 Prozent über dem Niveau von 2019. Auch die chinesische Nachfrage hat sich verbessert, und die
Goldeinfuhren erreichten im Oktober den höchsten Stand seit fast zwei Jahren.
 
Hohe Goldpreise in einem schwachen Goldmarkt erwiesen sich als Segen für die Goldunternehmen und als Fluch für die Anleger. Die Branche ist finanziell gesund und in der Lage, Kapital in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Anteilseigner zurückzugeben. Gold ist jedoch der Haupttreiber für Goldaktien, und wenn die Stimmung gegenüber Gold schlecht ist, besteht wenig Interesse an Goldaktien. Infolgedessen sank der GDMNTR im Jahresverlauf um 8,9 Prozent und der MVGDXJTR um 20,7 Prozent. Junioraktien haben es in einem schwachen Markt schwerer, und der Verkauf von Steuerverlusten sorgte Ende des Jahres für zusätzlichen Druck. Die unterdurchschnittliche Wertentwicklung hat die Bewertungen auf historische Tiefststände gedrückt, sodass jeder Anstieg des Goldpreises ein gutes Zeichen für Goldaktien sein sollte.

Vielleicht ist es auch noch nicht vorbei…

Für diejenigen, die glauben, dass Gold den Inflationszug verpasst hat, gibt es mehrere Gründe, diese Meinung noch einmal zu überdenken. In den letzten 50 Jahren gab es nur zwei weitere Inflationsperioden. Die erste gab es in den siebziger Jahren, die zweite von 2003 bis 2008. In jeder dieser Inflationsperioden schnitt Gold in der ersten Hälfte schlechter ab als Rohstoffe und in der zweiten Hälfte besser als diese. Es scheint, dass die Märkte die Inflation (oder Gold) erst dann ernst nehmen, wenn sie sich als unlösbar erweist.
 
Es gibt viele Gründe für die Annahme, dass 2022 der Beginn einer Lohn-Preis-Spirale bevorsteht:
  • The S&P CoreLogic Case-Shiller National Home Price Index stieg im Oktober um 19,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dies spiegelt sich im US-Gesamtverbraucherpreisindex noch nicht wider – aufgrund seiner Methode zur Messung der Wohnkosten in Form von Eigentümer-Äquivalentmieten, die in diesem Jahr nur um 3 Prozent gestiegen sind, hinkt dieser noch hinterher.
  • Der teuerste Wohnungsmarkt der Geschichte zwingt viele potenzielle Käufer dazu, weiterhin zu mieten. Realtor.com stellt fest, dass die Angebotsmieten für das im November endende Jahr um 20 Prozent gestiegen sind, und erwartet für 2022 einen Anstieg von 7 Prozent.
  • Die Zahl der offenen Stellen übersteigt die der Arbeitslosen um etwa vier Millionen, und die Zahl der Kündigungen ist rekordverdächtig. Im Oktober kamen auf 100 offene Stellen 67 Arbeitssuchende.
  • Die Löhne für alle Beschäftigten des privaten Sektors stiegen im dritten Quartal mit einer Jahresrate von 4,6 Prozent. Jedoch gingen die durchschnittlichen Stundenlöhne nach Inflation in diesem Jahr bisher um 2,7 Prozent zurück. Der Konferenzausschuss stellt fest, dass die Unternehmen durchschnittlich 3,9 Prozent der Gehaltssummen für Gehaltserhöhungen im Jahr 2022 zurückstellen.
  • Eine Inflationspsychologie beginnt sich durchzusetzen, da die Gewerkschaften anfangen, Lebenshaltungskostenanpassungen in ihre Tarifverträge aufzunehmen.
  • Die Amerikaner haben viel Geld zum Ausgeben. In einem Artikel der New York Times vom 7. November wird geschätzt, dass sie 2,3 Billionen Dollar mehr an Ersparnissen haben, als
    vor der Pandemie zu erwarten gewesen wäre.
  • Viele Lebensmittelhersteller planen weitere Preiserhöhungen für das Jahr 2022. General Mills erhöhte seine Kosteninflationsschätzung für 2022 auf 7 Prozent bis 8 Prozent.
  • Die seismischen Veränderungen in den Verbrauchsmustern, in der Produktionslogistik und im Bedarf der grünen Wirtschaft könnten längerfristig weiterhin zu Engpässen führen.

Geldpolitik bleibt ein Hauptrisiko

Neben der Inflation birgt die Umstellung der Fed auf eine straffere Geldpolitik im Jahr 2022 eine Reihe neuer Risiken, die den Goldpreis in die Höhe treiben könnten. Die Fed ist dafür bekannt, dass sie zu lange zu locker bleibt. Dies hat die Wirtschaft in Schwierigkeiten gebracht, als die
Technologie- und Immobilienblasen platzten. Diesmal haben wir eine alles umfassende Blase und Inflation. Die Fed wird ihre Anleihekäufe im März auslaufen lassen und damit den Weg für
Zinserhöhungen freimachen. In der Zwischenzeit sieht es so aus, als würden die Pläne von Präsident Biden, Billionen für einen „besseren Wiederaufbau“ auszugeben, scheitern. Ohne all diese Anreize sind die Märkte gefährdet, die Wirtschaft könnte ins Stocken geraten und die Schuldendienstkosten könnten in die Höhe schnellen.
 
UBS untersuchte die Entwicklung des Goldpreises in den sechs Monaten vor und nach den letzten drei ersten Zinserhöhungen in den Jahren 1999, 2004 und 2015. Dabei stellte sich heraus, dass Gold in den sechs Monaten vor jeder ersten Zinserhöhung um 5 Prozent bis 10 Prozent nachgab. In den sechs Monaten nach der ersten Erhöhung legte der Goldpreis jeweils um 10 Prozent bis 20 Prozent
zu. Vielleicht ist die schwache Wertentwicklung von Gold im Jahr 2021 ein normaler Vorgang vor einer Zinserhöhung. 2022 dürfte ein interessantes Jahr werden.
Joe Foster ist Portfoliomanager und Goldstratege bei dem Vermögensverwalter VanEck.
Ausschließlich zu Informations- und/oder Werbezwecken.
Diese Informationen stammen von VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister. Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, undsollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH und ihre verbundenenund Tochterunternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidungen, die der Investor aufgrund dieser Informationen trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten undMeinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zumZeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen könnenHochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln.Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder vonunabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Alle genannten Indizes
sind Kennzahlen für übliche Marktsektoren und Wertentwicklungen. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.Alle Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Anlagensind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können. Sie müssen den Verkaufsprospekt und die KIID lesen, bevor Sie eine Anlage tätigen.
Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation in jedweder Form zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.
© VanEck (Europe) GmbH.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Newcrest Mining Rg 16,654 0,00%
close

Populäre Aktien

Kinross Gold Rg 4,313 -0,20%
close

Populäre Aktien

General Mills Rg 64,50 2,07%
close

Populäre Aktien

DB Gold 1.844,81 -1,19%
close
AngloGold Ashant Rg 16,75 0,00%
close

Populäre Aktien