Mehr als die Hälfte aller Aktien-Orders gehen in ausländische Titel

Ulrich Meixner, Börse München
Ulrich Meixner, Börse München / Bild: BBAG/Killius
In Sachen Volatilität braucht sich das zweite Quartal nicht hinter dem ersten zu verstecken. Weiterhin waren starke Nerven bei den Anlegern gefragt. Dabei waren es weniger ökonomische Gründe als vielmehr politische, die die Anleger unter Dauerstress setzten. Der Handelsstreit zwischen Donald Trump und China sowie zwischen Trump und der EU beispielsweise mit möglichen Auswirkungen auf für das Exportland Deutschland wichtige Branchen. Und gegen Ende des Quartals kam noch der sich fast zur Regierungskrise ausweitende Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Innenminister Horst Seehofer über die Flüchtlingspolitik hinzu. Wie haben die Anleger an der Börse München darauf reagiert? Stockten sie den Anteil an ausländischen Werten noch weiter auf? Im ersten Quartal hatten es ja erstmals drei ausländische Titel unter die meistgehandelten zehn und weitere drei unter die ersten zwanzig geschafft.

Interessante neue Werte aus Deutschland

Tatsächlich verlief der Trend gegenläufig, die Anleger investierten vermehrt in inländische Titel. Das mag darin begründet sein, dass hier ein großer Börsengang stattfand und ein Unternehmen sich glänzend entwickelte: So schaffte es Siemens Healthineers, erst Mitte März an die Börse gegangen, auf Anhieb auf Platz 19. Und erstmals fand sich auch Wirecard unter den ersten zwanzig, sogar auf Platz 8. Wie im ersten Quartal auch gelang es Amazon (Rang 7), Netflix (Rang 9), Tencent (Rang 11) und - gerade noch - Apple (Rang 20) unter die ersten zwanzig Titel zu kommen. Raus fielen damit Samsung und Nestle, die im ersten Quartal auf Platz 19 und 20 lagen.
Der Firmensitz des Payment-Anbieters Wirecard in Aschheim.

Allianz bleibt vorne

Die meistgehandelte Aktie war im zweiten Quartal wie im ersten die Allianz SE, auf Platz zwei hat sich dieses Mal jedoch SAP vorgeschoben, gefolgt von Siemens, Daimler und BASF. Neben weiteren typischen DAX-Titeln wie Deutsche Post, Münchener Rück, Adidas, RWE, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und Bayer hat sich auch Osram Licht unter die ersten zwanzig geschoben. Angesichts des Kursverlaufs dürften da jedoch die Verkaufsaufträge dominiert haben.
 
Beim diesjährigen ESC - Eurovision Song Contest - in Lissabon zeichnete Osram für die aufsehenerregende Licht-Show verantwortlich.

US-Aktien bleiben beliebt

An der Börse München waren mit Stichtag 30.06. genau 4.713 Aktien gelistet - immerhin zwei Drittel davon wurden auch tatsächlich von Anlegern gehandelt. Sie nutzen also das breite Angebot an Titeln auch jenseits der großen Indizes - nicht umsonst gibt es an der Börse München mit m:access ein eigenes Segment für mittelständische Unternehmen. Auch an internationalen Titeln - in München werden Aktien aus 60 Ländern gehandelt - zeigten sich die Anleger interessiert. Mehr als die Hälfte, nämlich 58 Prozent aller Aktien-Orders an der Börse München betrafen ausländische Werte. An erster Stelle lagen dabei Aktien aus den USA mit 24 Prozent, gefolgt von Kanada (10 Prozent). 61 Prozent aller Orders werden als unlimitierte Market-Orders eingereicht, nur 39 Prozent werden limitiert.

Mehr als Aktien...

Doch zu einer ausreichenden Diversifizierung eines Depots gehören auch Fonds, ETFs und Anleihen. Bei den Fonds lag ganz oben in der Beliebtheitsskala ein Fonds von Morgan Stanley auf den MSCI World, gefolgt vom Hausinvest und DEKA-Dividendenstrategie. Weltweite Aktienstreuung, Immobilien und Dividenden punkteten auch sonst vorne bei der Auswahl der weiteren Fonds. Ähnlich war es bei den ETFs, hier lag eindeutig der MSCI-World an erster Stelle bei den Underlyings, gefolgt vom DAX und NASDAQ. Unter den Themen schaffte es nur die Robotik unter die ersten zwanzig. Bei Rohstoff-ETCs lag der Schwerpunkt auf Platinum, gefolgt von Gold.
 
Bei Anleihen setzten die Anleger bei den Staatsanleihen durchaus auf ein höheres Risiko, hier lagen nämlich Spanien, Frankreich und Argentinien weit vorne. Auf großes Interesse stießen jedoch vor allem Unternehmensanleihen von DAX-Konzernen wie Deutsche Bank, Lanxess, Bayer und Volkswagen, aber auch von Deutsche Wohnen, Baywa und Sixt.
 
Aktuell können 21.208 Wertpapiere an der Börse München gehandelt werden, darunter 4.710 Aktien, 4.174 aus dem Ausland. Dazu kommen 11.543 Renten und 4.892 Fonds, einschließlich 1.394 ETPs. Insofern sind wir sehr gespannt, welche Titel es auf die Rangliste der ersten zwanzig im dritten Quartal schaffen.
     

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Nestle N 73,80 -0,35 %
close

Populäre Aktien

Deutsche Bank 8,55 -0,77 %
close

Populäre Aktien

Deutsche Post 28,59 0,46 %
close

Populäre Aktien

Deutsche Telekom 15,05 0,57 %
close

Populäre Aktien

RWE 18,72 3,11 %
close

Populäre Aktien

Daimler 50,56 -1,00 %
close

Populäre Aktien

SAP 91,14 -0,27 %
close

Populäre Aktien

Siemens 101,34 0,06 %
close

Populäre Aktien

Wirecard I 146,40 -1,55 %
close

Populäre Aktien

Allianz 188,84 -0,14 %
close

Populäre Aktien

Münchener Rück 192,20 0,18 %
close

Populäre Aktien

DB DAX 11.314,50 -0,34 %
close

Populäre Aktien

hausInvest 41,45 -0,02 %
close

Populäre Aktien

adidas 206,80 -0,86 %
close

Populäre Aktien

BASF 68,92 -0,83 %
close

Populäre Aktien

Bayer 62,00 -2,82 %
close

Populäre Aktien

Deka-DividendenStrategie CF (A) 150,39 -2,27 %
close

Populäre Aktien

OSRAM Licht N 33,82 0,27 %
close

Populäre Aktien

Siemens Healthineers AG 38,78 0,00 %
close

Populäre Aktien

Tencent Hldg Rg 32,71 -0,30 %
close

Populäre Aktien

Morgan Stanley Global Opportunity Fund (USD) A 59,87 0,00 %
close

Populäre Aktien

Amazon.com 1.388,06 0,48 %
close

Populäre Aktien

Apple 166,34 -1,02 %
close

Populäre Aktien

Netflix 251,73 -0,51 %
close

Populäre Aktien

Samsung Electronics 711,50 -1,10 %
close

Populäre Aktien