Aktueller Börsengang

Interview mit Manfred Schwabl, 
Geschäftsführer der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA

Der Börsengang im Überblick

Die Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA (nachfolgend auch „Spielvereinigung“ oder „Gesellschaft“) plant den Gang an die Börse München (Segment m:access). Nach eigenen Angaben hat die Gesellschaft bereits zuvor in einer Finanzierungsrunde mit verschiedenen Investoren das Eigenkapital um rund 4 Mio. Euro erhöht. Mit dem Börsengang soll die finanzielle Planungssicherheit für die kommenden drei Jahre erzielt werden. In dieser Zeit ist der Aufstieg in die 2. Bundesliga das Ziel.
 
Aus Sicht des Traditionsvereins aus der Münchener Vorstadt ist der sportliche Abstand der 3. Liga zur 2. Bundesliga eher gering, aber der wirtschaftliche sehr groß. Allein die TV-Einnahmen würden sich im Fall des Aufstiegs von aktuell einer Million Euro auf rund 10 Millionen Euro vervielfachen. Auch die Einnahmen durch Ticket-Verkäufe und Sponsoring würden sich voraussichtlich mehr als verdoppeln. Insgesamt erwartet die Spielvereinigung Unterhaching, in der 2. Bundesliga einen erheblichen Jahresüberschuss erzielen zu können.

Das Unternehmen im Überblick

In der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA ist der Spielbetrieb der Profi-Mannschaft bis hin zur U16 gebündelt. Zu den Haupttätigkeitsbereichen der Gesellschaft zählen insbesondere die mediale Vermarktung, das Sponsoring, die Organisation des Spielbetriebs/das Ticketing, das Catering/Hospitality, die Erzielung von Transfererlösen sowie die Nachwuchsarbeit. Das Nachwuchsleistungszentrum ist das Herz des Vereins. Dabei wird neben der fußballerischen Ausbildung großer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung mit Werten wie Bodenständigkeit und Demut gelegt. Dieses Konzept zahlt sich aus: Regelmäßig werden neue Top-Talente und Junioren-Nationalspieler ausgebildet. Aufgrund der hohen Durchlässigkeit innerhalb des Vereins haben rund 50 Prozent der aktuellen Profi-Mannschaft ihre Wurzeln im eigenen Nachwuchs.

 

Zu den größten sportlichen Erfolgen des im Jahr 1925 gegründeten Traditionsvereins aus der Münchener Vorstadt gehören der Aufstieg in die 1. Bundesliga 1999 und Platz 10 in der folgenden Spielzeit. Außerdem wurde im Jahr 2003 das Viertelfinale und im Jahr 2015 das Achtelfinale im DFB-Pokal erreicht.

 
 
  • Der Börsengang im Detail
  • Name der Emittentin
  • Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA
  • Sitz
  • Unterhaching, Deutschland
  • ISIN
  • DE000A2TR919
  • WKN
  • A2TR91
  • Grundkapital (Pre-IPO)
  • 3.545.635 Euro
  • Anzahl neue Aktien
  • bis zu 954.365 Stück nennwertlose Namensaktien (Stammaktien) mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von EUR 1,--
  • Emissionsvolumen
  • bis zu 7,7 Mio. Euro
  • Ausgabekurs
  • 8,10 Euro je Aktie (Festpreis)
  • Orderbuchmanager/Zahlstelle/Skontroführer
  • Baader Bank AG
  • Marktsegment
  • m:access (Freiverkehr)  

  • Die Zeichnung im Detail
  • Zeichnungs­beginn 
  • 15. Juli 2019 (8:00 Uhr)
  • Zeichnungs­ende
  • 26. Juli 2019 (12:00 Uhr)
  • Zeichnung
  • Die Zeichnung erfolgt als Kauforder über die Depotbank mit Angabe der ISIN DE000A2TR919 und dem Börsenplatz München (wichtig: auf die Gültigkeit des Auftrags bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 26.07.2019 ist zu achten).
  • Zuteilung
  • Die Zuteilung erfolgt am Ende der Zeichnungsfrist (vorbehaltlich der vorzeitigen Schließung), bei Überzeichnung erfolgt die Zuteilung im Einklang mit den „Grundsätzen für die Zuteilung von Aktienemissionen an Privatanleger“ (Börsensachverständigenkommission beim Bundesministerium für Finanzen).

Disclaimer:
Bitte beachten Sie, dass für die Inhalte dieser Webseite ausschließlich die Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA verantwortlich ist und die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hierfür keinerlei Haftung übernimmt. Im Übrigen wird auf die „Rechtlichen Hinweise“ der Bayerischen Börse AG verwiesen.

So zeichnen Sie schnell und einfach

Im Rahmen des Börsengangs der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA öffnet die Börse München ihr börsliches Handelssystem MAX-ONE für die angeschlossenen Banken und stellt Anlegern so eine einfache Zeichnungsmöglichkeit zur Verfügung. Interessierte Kunden können ab Beginn der Zeichnungsfrist am 15. Juli 2019 um 8:00 Uhr per „Kauf-Order“ bei ihrer Depotbank die Zeichnung der Aktien der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA über den Börsenplatz München beauftragen.
 
Bei der Erteilung der Kauf-Order sollte auf die Gültigkeit bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 26. Juli 2019 geachtet werden.
 
Die Abwicklung des Auftrages erfolgt courtagefrei. Gebühren der depotführenden Bank müssen gesondert berücksichtigt werden.

Die folgenden Punkte müssen Sie bei Ihrer Order berücksichtigen:

  • So zeichnen Sie online oder bei Ihrem Berater
  • Trans­aktions­art
  • Kauf
  • ISIN
  • DE000A2TR919
  • Gültig­keit bis
  • bis 26. Juli 2019 (Ende der Zeichnungsfrist)
  • Börsen­platz
  • München
  • Limit
  • 8,10 Euro
 
Disclaimer:
Bitte beachten Sie, dass für die Inhalte dieser Webseite ausschließlich die Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA verantwortlich ist und die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hierfür keinerlei Haftung übernimmt. Im Übrigen wird auf die „Rechtlichen Hinweise“ der Bayerischen Börse AG verwiesen.

Fragen & Antworten der Emittentin

Die Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA beantwortet häufig gestellte Fragen:

Warum geht die Spielvereinigung Unterhaching an die Börse?
Mit dem Gang an den Kapitalmarkt und den laufenden Einnahmen sichert sich die Spielvereinigung Unterhaching den Etat für die kommenden drei Spielzeiten. Der Club wäre schuldenfrei, könnte in das Nachwuchsleistungszentrum und das Stadion "Sportpark Unterhaching" investieren sowie den Profi-Kader gezielt weiterentwickeln. So könnte die Spielvereinigung Unterhaching nach dem Aufstieg in die 3. Liga im Jahr 2017 und Platz 10 in der Saison 2018/19 ihr mittelfristiges Ziel konsequent verfolgen: den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Die Spielvereinigung wäre nicht auf Transfererlöse angewiesen, könnte Top-Talenten eine attraktivere sportliche Perspektive bieten und sie das eine oder andere Jahr länger halten. Aufgrund der finanziellen Planungssicherheit könnten bereits wichtige Voraussetzungen geschaffen werden, um sich nach einem Aufstieg in der 2. Bundesliga etablieren zu können.

Wie sehen die sportlichen Ziele für die neue Saison und darüber hinaus aus?
Das mittelfristige Ziel ist klar formuliert: Aufstieg in die 2. Bundesliga bis 2022. Bis dahin will sich die Spielvereinigung schrittweise weiterentwickeln. Nach Platz 10 in diesem Jahr wurde der Kader bereits verstärkt. Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel. In der folgenden Saison soll dann um den Aufstieg mitgespielt werden.
Was würde der Aufstieg in die 2. Bundesliga für die sportliche und wirtschaftliche Situation des Clubs bedeuten?
Aus Sicht der Spielvereinigung ist der sportliche Abstand der 3. Liga zur 2. Bundesliga eher gering, aber der wirtschaftliche sehr groß. Allein die TV-Einnahmen würden sich im Fall des Aufstiegs von aktuell einer Million Euro auf rund 10 Millionen Euro vervielfachen. Auch die Einnahmen durch Ticket-Verkäufe und Sponsoring würden sich voraussichtlich mehr als verdoppeln. Insgesamt erwartet der Club, dass es in der 2. Bundesliga möglich ist, einen deutlichen Jahresüberschuss zu erzielen und sich gleichzeitig mit einem wettbewerbsfähigen Kader weiterzuentwickeln.
Was passiert, wenn der Aufstieg in den kommenden Jahren nicht gelingt?
Grundsätzlich ist auch in der 3. Liga ein Spielbetrieb mit ausgeglichenem Ergebnis möglich. Dies hat die Saison 2017/18 der Spielvereinigung gezeigt. Jedoch müssten wieder verstärkt Transfererlöse erzielt werden, die auch aus Verkäufen von Spielern aus dem Nachwuchsbereich stammen können. Eine sportliche Weiterentwicklung mit Aufstiegsambitionen würde damit erheblich erschwert werden.
Woher kommen die angebotenen Aktien?
Die neuen Aktien kommen zu 100 % aus einer Kapitalerhöhung. Damit steht der Emissionserlös vollständig dem Unternehmen zur Verfügung.
Wie hoch ist der Emissionspreis?
Der Angebotspreis der Aktien liegt bei 8,10 Euro (Festpreis).
In welchem Zeitraum kann man die Aktie der Spielvereinigung Unterhaching zeichnen?
Die Zeichnung über die Börse München ist vom 15.07.2019 (ab 8:00 Uhr) bis zum 26.07.2019 (12:00 Uhr) möglich (vorbehaltlich der vorzeitigen Schließung).
Was ist bei der Zeichnung zu beachten?
Anleger, die im Rahmen des Öffentlichen Angebots Aktien der Spielvereinigung  zeichnen möchten, können über ihre jeweilige Depotbank während des Angebotszeitraums Zeichnungsaufträge an der Börse München erteilen. Die Zeichnung hat durch einen „Kauf“- Auftrag zu erfolgen. Es ist auf die Gültigkeit der Order bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 26.07.2019 zu achten. Die Aktien werden zu einem Festpreis von 8,10 Euro angeboten. Limitierte Aufträge mit einem Limit von weniger als 8,10 Euro werden nicht ausgeführt.
Wie erfolgt die Zuteilung?
Die Zuteilung erfolgt (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung) nach Ende der Zeichnungsfrist. Über die Zuteilung entscheidet die Gesellschaft. Sie erfolgt nach einheitlichen Grundsätzen, was jedoch auch eine differenzierte Behandlung in Abhängigkeit von der jeweiligen Ordergröße erlaubt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Prospekt zum Öffentlichen Angebot.
Was passiert bei einer Überzeichnung der Emission?
Sobald eine Überzeichnung vorliegt, werden die am Tag der Überzeichnung eingegangenen Kaufaufträge im Einklang mit den „Grundsätzen für die Zuteilung von Aktienemissionen an Privatanleger“ (Börsensachverständigenkommission beim Bundesministerium für Finanzen) zugeteilt. Die nicht zugeteilten Aufträge werden gelöscht.
Ab wann werden die Aktien der Spielvereinigung an der Börse gehandelt?
Die Aktien werden nach der Eintragung der Kapitalerhöhung im Handelsregister des zuständigen Registergerichts und Antragstellung an der Börse München voraussichtlich am 30.07.2019 in den Handel einbezogen.
In welchem Marktsegment werden die Aktien notiert?
Es ist geplant, die Aktien der Gesellschaft in das Marktsegment m:access (Freiverkehr) an der Börse München einzubeziehen.
Entstehen Kosten bei Erwerb der Aktie?
Bei der Zeichnung der neuen Aktien im Rahmen des Öffentlichen Angebots werden von den Depotstellen die üblichen Provisionen berechnet. Einzelheiten erfragen Sie bitte dort. Die börsliche Abwicklung des Auftrages erfolgt courtagefrei.
Wo finde ich weitere, ausführliche Informationen zur Emission?
Weitere Informationen zur Emittentin und zum Börsengang finden Sie unter www.spvggunterhaching.de 
Kontakt des Unternehmens
Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA
Am Sportpark 9
82008 Unterhaching
aktie@spvggunterhaching.de
 

Disclaimer:
Bitte beachten Sie, dass für die Inhalte dieser Webseite ausschließlich die Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA verantwortlich ist und die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hierfür keinerlei Haftung übernimmt. Im Übrigen wird auf die „Rechtlichen Hinweise“ der Bayerischen Börse AG verwiesen.