Entwickelte Märkte sind jetzt am verletzlichsten

Mark Phelps, AllianceBernstein (AB)

Mark Phelps / Bild: AllianceBernstein
Die globalen Volkswirte von AllianceBernstein haben kürzlich ihre Wachstumsprognosen für das nächste Jahr herabgestuft. Aber obwohl die schlechteren Aussichten darauf hindeuten, dass Konjunktur und Finanzmärkte anfälliger für die vielen Risiken sind, denen sie ausgesetzt sind, halten wir eine signifikante Rezession weiterhin für unwahrscheinlich.
 
Für einige Anleger ist das genau das Problem. Es ist zehn Jahre her, dass die letzte globale Rezession stattgefunden hat, und nun verschärfen sich die konjunkturellen und geopolitischen Risiken. Obwohl die Märkte im vergangenen Jahr volatiler waren, sind die Aktienkurse weiter gestiegen. Stürmischeres Wetter scheint unvermeidlich zu sein.
 
Kein Wunder also, dass die Anleger zumindest eine Vorstellung davon haben möchten, wann der Sturm ausbrechen wird, oder zumindest eine Ahnung davon, wo sie im Anlagezyklus stehen – und die Gewissheit, dass ein solcher Zyklus noch existiert!
 
Angesichts der heutigen komplexen Marktgegebenheiten gibt es keine einfachen Antworten. Es ist jedoch möglich, rational zu betrachten, was diese Unsicherheiten für die Anlage bedeuten, und herauszufinden, wie man lernen kann, damit effektiv umzugehen.

Entwickelte Märkte sind eine Herausforderung

Ein Teil der Unsicherheit ergibt sich aus der Tatsache, dass die entwickelten Märkte – Länder mit offenen, auf dem verarbeitenden Gewerbe basierenden Volkswirtschaften wie Europa und Japan – mit am stärksten den verschiedenen Risiken (Verschuldung, Demografie, geringes Produktivitätswachstum und Handelskrieg zwischen den USA und China) ausgesetzt sind.
 
Für die meisten Anleger sind die entwickelten Märkte von hoher Bedeutung. Schließlich ist China nicht mehr der globale Wachstumsmotor wie in der Vergangenheit, und Indien dürfte trotz seines Potenzials nicht so bald das Zepter übernehmen können. Und obwohl die afrikanischen Märkte interessant sind, dürfte ihr Beitrag zum weltweiten Wachstum eher gering sein.
 
Die entwickelten Märkte sind jedoch ausgereift und wachsen tendenziell langsamer als die Schwellenländer. Wenn Wachstum und Zinsen so wie aktuell niedrig sind, dürften sie in den entwickelten Märkten daher länger als anderswo niedriger bleiben.
 
Das trägt dazu bei, den Zyklus abzumildern, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass die Volatilität ebenfalls sinkt. In einem Umfeld mit niedrigem Wachstum ist es zum Beispiel nicht ungewöhnlich, dass die Wirtschaftsdaten für ein Quartal in den negativen Bereich und für das nächste Quartal wieder in den positiven Bereich fallen.
 
In diesem wachstumsarmen und risikoreichen Umfeld können die Märkte schnell nervös werden, sodass es nicht ungewöhnlich ist, dass ein einzelnes Quartal negativen Wachstums als Vorbote einer Rezession interpretiert wird und die Kapitalmärkte entsprechend reagieren.
 
Umgekehrt könnte ein Viertel guter Konjunkturindikatoren als Zeichen der Erholung angesehen werden – ein anderer, wenn auch unterschiedlicher Grund dafür, dass die Märkte volatil werden. Welche Art von Aktien sollten Anleger angesichts dieser Gemengelage in Betracht ziehen?
In einer Welt mit relativ geringem Wachstum sollten sich die Anleger auf Unternehmen fokussieren, die trotz der komplexen Rahmenbedingungen weiter wachsen können.

Unternehmensgewinne sind das Fundament für Aktienerträge

Entscheidend ist aus unserer Sicht die Suche nach Aktien mit mittel- bis langfristigem Wachstumspotenzial auf der Grundlage von idiosynkratischen Merkmalen. 
 
In einer Welt mit relativ geringem Wachstum sollten sich die Anleger auf Unternehmen fokussieren, die trotz der komplexen Rahmenbedingungen weiter wachsen können. Das ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Erstens ist nicht immer klar, welche Unternehmen konstant wachsen können; zweitens werden diese Unternehmen geschätzt und handeln daher tendenziell zu teuren Bewertungen.
 
Um die erste Herausforderung zu meistern, sollten Anleger unserer Meinung nach Unternehmen suchen, die aufgrund von Wettbewerbsvorteilen, Preiskraft, belastbaren Bilanzen und einem starken Management kontinuierlich wachsen können. Solche Merkmale können durch intensives Fundamentalresearch objektiv identifiziert werden. Die Bewertungsfrage ist jedoch eine viel subjektivere Aufgabe, die wir in einem kommenden Artikel untersuchen werden. 
 
Das Gewinnwachstumspotenzial in den Mittelpunkt zu stellen, anstatt auf Sektoren oder Themen zu setzen, kann dazu beitragen, ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Beispiele für Aktien, die zu diesem Ansatz passen, finden sich vielerorts, darunter MasterCard, Microsoft und Temenos Group im Zahlungsverkehr, Cloud-Computing und Bankensoftware, die Alibaba-Gruppe in den asiatischen Verbrauchermärkten sowie Eurofins Scientific und Genmab, wissenschaftlich orientierte Unternehmen mit Sitz in Europa.

Über die Unsicherheit hinausblicken

Wir halten das für einen durchdachten Ansatz, jedoch nicht für Anleger, die unvorbereitet sind. Er erfordert einen aktiven Managementstil und ein konzentriertes Portfolio mit einer kleinen Anzahl von Positionen, um die erforderliche genaue und kontinuierliche Research-Prüfung der einzelnen Aktien zu ermöglichen.
 
Natürlich werden einige Aktien gelegentlich die Gewinnerwartungen unterschreiten, auch unter günstigeren Bedingungen als heute, sodass die Investmentmanager aus Fehlern lernen müssen. Aber auch im aktuellen, schwierigen Umfeld können Fehler vermieden werden, indem man nach Unternehmen sucht, die den aktuellen Markt- und Konjunkturunsicherheiten standhalten und langfristige Erträge liefern können.

 

Mark Phelps, CIO, Global Concentrated Equities beim Asset Manager AllianceBernstein

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Genmab Rg 202,60 1,30%
close

Populäre Aktien

Eurofins Scientif 462,20 1,14%
close

Populäre Aktien

Alibaba Grp Sp ADS 168,40 -1,06%
close

Populäre Aktien

Mastercard Rg-A 251,20 0,04%
close

Populäre Aktien

Microsoft Rg 133,76 0,07%
close

Populäre Aktien