Dezentral und disruptiv: Mischt die Chainlink-Blockchain die Finanzbranche auf?

Adrian Fritz, 21Shares
Adrian Fritz / Bild: 21Shares
Kein anderes Kryptoasset gewann im vergangenen Monat so stark an Wert wie Chainlink: Der zugehörige Token LINK stieg im September um knapp 40 Prozent – im gleichen Monat gab die Australia and New Zealand Banking Group, eine der größten Banken Australiens, bekannt, das Cross-Chain Interoperability Protocol (CCIP) des Entwicklers Chainlink Labs im Zuge einer Fallstudie zu nutzen. Die Besonderheiten hinter der zugehörigen Blockchain erläutert das Research Team des Krypto-ETP-Emittenten 21Shares in der aktuellen Ausgabe seiner Rubrik „Kryptoasset des Monats“.
Das Besondere an dem 2017 ins Leben gerufenen Krypto-Projekt Chainlink ist seine dezentrale Netzwerkarchitektur und die praktischen Anwendungsfälle, die es hervorgebracht hat. Wie andere Blockchains auf Ethereum-Basis nutzt Chainlink dafür Oracles als intermediär agierende Software-Instanzen, die Daten von externen Quellen beziehen, um Smart Contracts auszuführen. Anders als die meisten Oracle-Netzwerke setzt Chainlink dabei jedoch auf volle Dezentralisierung und das Prinzip der Datenaggregation. Für das Ausführen von Verträgen notwendige Daten – darunter Kursinformationen, Zinssätze, Transaktionsbestätigungen oder Grundbucheinträge – können auf Chainlink von Oracles aus unterschiedlichsten Quellen eingeholt und zusammengeführt werden. Dabei speichert die Chainlink-Blockchain selbst keine Daten, sondern leitet diese direkt von Datenquellen an Smart Contracts weiter. Zusätzlich gilt das auf Ethereum aufbauende Projekt als “Blockchain-agnostisch“ und kann so auch auf Blockchains außerhalb von Ethereum eingesetzt werden.

Kooperation mit Google Cloud stellt Praxistauglichkeit unter Beweis

Die Vorteile dieses Modells offenbaren sich in der Vielzahl an Projekten, in denen Chainlink bereits zu Einsatz komme. Ein Beispiel dafür findet sich in der bereits seit 2019 bestehenden Kooperation mit dem Cloud Computing-Anbieter Google Cloud. Seit 2021 stellt Google Echtzeit-Wetterdaten auf Chainlink bereit, die u.a. für die automatische, weltweite Berechnung von Risiken für Ernteausfallversicherungen per Smart Contract dienen können. Der Versicherungsdienstleister Arbol nutzt Wetterdaten auf Chainlink bereits für entsprechende Versicherungsangebote.
 
Die vor kurzem bekanntgegebene Partnerschaft mit der Australia and New Zealand Banking Group (ANZ), eine der größten Banken Australiens, ist ein weiteres Beispiel für die wegweisende Adoption der Entwicklungen von Chainlink durch einen etablierten Finanzdienstleister. In einem Experiment führte die Bank eine Transaktion mittels des auf den australischen Dollar lautenden Stablecoins A$DC über zwei Blockchains hinweg mittels Chainlink durch – eine mögliche Vorstufe für eine alltägliche Tokenisierung von Assets wie Währungen in der Blockchain und die damit einhergehende „Transformation des Bankensystems“, wie die ANZ bekräftigte.
Adrian Fritz ist Senior Research Associate der Forschungsabteilung von 21.co, Dachunternehmen des Krypto-ETP-Emittenten 21Shares. Fritz absolvierte ein Masterstudium an der Hult International Business School in San Franciso und begann seine Karriere als Finanzanalyst. Danach war er als Broker und im Investmentbanking tätig. Vor seinem Einstieg bei 21Shares war er unter anderem bei Signature Management Consulting in Barcelona und als Analyst bei Cellnex Telecom in Zürich tätig.
This document is not an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for securities of 21Shares AG. Neither this document nor anything contained herein shall form the basis of, or be relied upon in connection

with, any offer or commitment whatsoever in any jurisdiction. This document constitutes advertisement within the meaning of the Swiss Financial Services Act and not a prospectus. This document and the information contained herein are not for distribution in or into (directly or indirectly) the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction in which the distribution or release would be unlawful. This document does not constitute an offer of securities to sell or a solicitation of an offer to purchase in or into the United States, Canada, Australia, or Japan. The securities of 21Shares AG to which these materials relate have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act"), and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act. There will not be a public offering of securities in the United States. This document is only being distributed to and is only directed at: (i) to investment professionals falling within Article 19(5) of the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 (the "Order"); or (ii) high net worth entities, and other persons to whom it may lawfully be communicated, falling within Article 49(2)(a) to (d) of the Order (all such persons together being referred to as "relevant persons"); or (iii) persons who fall within Article 43(2) of the Order, including existing members and creditors of the Company or (iv) any other persons to whom this document can be lawfully distributed in circumstances where section 21(1) of the FSMA does not apply. The Securities are only available to, and any invitation, offer or agreement to subscribe, purchase or otherwise acquire such securities will be engaged in only with, relevant persons. Any person who is not a relevant person should not act or rely on this document or any of its contents. In any EEA Member State (other than the France, Germany, Italy, Austria, Belgium, Croatia, Czech Republic, Denmark, Finland, Hungary, Ireland, Luxembourg, Malta, Netherlands, Norway, Poland, Romania, Slovakia, Spain, Lichtenstein) that has implemented the Prospectus Regulation (EU) 2017/1129, together with any applicable implementing measures in any Member State, the "Prospectus Regulation") this communication is only addressed to and is only directed at qualified investors in that Member State within the meaning of the Prospectus Regulation. Exclusively for potential investors in France, Germany, Italy, Austria, Belgium, Croatia, Czech Republic, Denmark, Finland, Hungary, Ireland, Luxembourg, Malta, Netherlands, Norway, Poland, Romania, Slovakia, Spain, Liechtenstein the 2021 Base Prospectus (EU) is made available on the Issuer's website under www.21Shares.com. The approval of the 2021 Base Prospectus (EU) should not be understood as an endorsement by the SFSA of the securities offered or admitted to trading on a regulated market. Eligible potential investors should read the 2021 Base Prospectus (EU) and the relevant Final Terms before making an investment decision in order to understand the potential risks associated with the decision to invest in the securities.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

ANZ Grp Rg 18,374 -0,11%
close

Populäre Aktien

21Shares Chainlink 13,631 -1,36%
close
Alphabet Class C 165,48 0,44%
close

Populäre Aktien

Oracle Rg 126,82 -0,27%
close

Populäre Aktien