Blockchain oder nicht Blockchain?

Menno Martens, VanEck
Menno Martens / Bild: VanEck
Der Februar war ein Monat voller bedeutender Ereignisse, insbesondere für Bitcoin und Ethereum, auch wenn der Markt den ganzen Monat über nahezu unverändert blieb. ETHDenver, die größte und älteste Veranstaltung zum Aufbau von Ethereum, fand Ende Februar statt. Als eine Person, die im Laufe der Jahre an ähnlichen Veranstaltungen teilgenommen hat, kann ich sagen, dass sie den Anlegern eine neue und interessante Sichtweise auf die Branche als Ganzes bietet. Es ist immer wieder aufregend zu sehen, wie sich so viele Menschen für die schwierigen mathematischen Herausforderungen begeistern, die den Kern der Kryptowährung bilden. Das Hauptereignis bei ETHDenver ist der Buidlathon, der im Wesentlichen ein großer Hackathon ist.

Entwickeln, entwickeln, entwickeln … nicht nur native
Krypto-Unternehmen

Während die ETHDenver-Community mit der Entwicklung von Anwendungen beschäftigt war, gilt es zu beachten, dass allein im Januar eine beträchtliche Anzahl von Mitarbeitern von Entlassungen im Kryptobereich betroffen war. Nach Angaben von CoinGecko verloren 2.806 Krypto-Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, was eine beträchtliche Zahl ist, wenn man bedenkt, dass im Jahr 2022 insgesamt 6.820 Krypto-Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verloren. Mit anderen Worten: In nur einem Monat im Jahr 2023 erreichten die Krypto-Entlassungen 41 Prozent der gesamten Entlassungen im Jahr 2022.
 
Interessanterweise scheint die Nachfrage nach Blockchain-Entwicklern zu steigen. Laut Insidern der Softwarebranche war die Nachfrage noch nie so groß wie derzeit. Die Nachfrage nach Blockchain-Programmierkenntnissen ist im Jahr 2022 um 552 Prozent gestiegen, wie ein Bericht von DevSkiller zeigt, der über 200.000 Bewertungen von Fähigkeiten zusammengestellt hat.
 
Technologieunternehmen können diese Bewertungen als Teil ihres Einstellungsverfahrens verwenden, um die Fähigkeiten eines Entwicklers zu überprüfen. Ein erheblicher Teil dieser Nachfrage kommt von traditionellen Unternehmen, die Entwickler mit Praxiserfahrung jenseits von Testumgebungen im Kryptobereich suchen. Finanzunternehmen, die ihre eigenen Blockchains entwickeln wollen, könnten ein weiterer wichtiger Treiber für die Nachfrage nach Entwicklern sein.

Das beste Interesse der Finanzinstitute

Trotz der Höhen und Tiefen, die der Bereich der Kryptowährungen durchlebt hat, sind traditionelle Finanzinstitute Kryptowährungen gegenüber immer noch optimistisch eingestellt. Dies zeigt sich an den mutigen Erklärungen mehrerer Hauptakteure des traditionellen Finanzwesens wie Blackrock, die sich für die Tokenisierung ausgesprochen haben. Sie bringen im Wesentlichen Aktien, Anleihen und andere traditionelle Finanzanlagen in ein Blockchain-Netzwerk.
 
Ein bemerkenswerter Höhepunkt des vergangenen Monats war der, dass Fidelity auch dann noch an seinem Angebot festhält, nachdem eine Gruppe von US-Senatoren, darunter Elizabeth Warren und Dick Durbin, Fidelity aufgefordert hatten, seine Bitcoin-Befürwortung zu überdenken, weil sie argumentierten, dass digitale Anlagen die Rentensparer einem unnötigen Risiko aussetzen. Fidelity ist nur eines von vielen großen Unternehmen, die sich nicht von Kryptowährungen abgewandt haben, und erklärt weiterhin öffentlich, dass digitale Vermögenswerte eine Fülle von Möglichkeiten bieten.
 
Ironischerweise wurde Bitcoin geschaffen, um Zwischenhändler aus dem Finanzwesen auszuschalten und den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihr Geld selbst zu besitzen, doch die traditionellen Finanzriesen nehmen Kryptowährungen immer stärker an. Diese Annahme ist jedoch letztlich für die Kryptowährung selbst von Vorteil. Die Kassen von Krypto-Projekten, aus denen die Gehälter von Entwicklern und Gründern bezahlt werden, profitieren stark, wenn die Nachfrage nach dem Token, auf den die Kasse lautet, steigt. Daher kommt die Annäherung von Kryptowährungen an traditionelle Anleger indirekt der gesamten Kryptobranche zugute.
 
Man könnte sich fragen, ob sich die traditionellen Finanzinstitute ihr eigenes Grab schaufeln, indem sie zu Zwischenhändlern für Kryptowährungen werden. Die Wahrheit ist jedoch, dass sie einfach nur den besten Interessen ihrer Kunden folgen. Wenn das Angebot kryptobasierter Produkte den Wünschen der Kunden entspricht, werden die Finanzinstitute sie auch weiterhin anbieten.
Das kurzfristige Output-Gewinn-Verhältnis (Short Term Output Profit Ratio; SOPR) ist ein Verhältnis der ausgegebenen Outputs (mehr als 1 Stunde und weniger als 155 Tage aktiv), die während des Zeitfensters Gewinn aufweisen. Er wird berechnet als der USD-Wert des ausgegebenen Outputs zum ausgegebenen Zeitpunkt (realisierter Wert) geteilt durch den USDWert des ausgegebenen Outputs zum Zeitpunkt der Erstellung (Wert bei Erstellung).
Der Februar war in Bezug auf die Wertentwicklung ein eher ruhiger Monat, aber was zeigen andere Indikatoren? Wir können versuchen, die UTXOs danach zu kategorisieren, wie lange es her ist, dass die Coins ausgegeben wurden. Wir können Bitcoin-Besitzer auf der Grundlage der durchschnittlichen Zeit in Tagen klassifizieren, in der Coins ausgegeben werden. Ist dieser Wert niedrig, werden die Coins nach dem Erwerb schnell ausgegeben und der Anleger kann als kurzfristiger Inhaber (Short-Term Holder, STH) eingestuft werden. Wenn der Wert hoch ist, können wir den Anleger als langfristigen Inhaber (Long-Term Holder, LTH) einstufen. Genauer gesagt, können wir prüfen, ob STHs und LTHs mit Gewinn verkaufen. Derzeit sehen wir, dass LTHs trotz der Markterholung immer noch mit Verlusten verkaufen. Wie sieht es mit STHs aus? Mitte Januar und Mitte Februar erzielten die STHs tatsächlich Gewinne, aber Ende Februar ist das STH-SOPR-Verhältnis wieder unter 1 gefallen.
Menno Martens ist seit Anfang 2016 im Ökosystem digitaler Assets bei VanEck tätig. Aufgrund seines Fachwissens kann er auch die abstraktesten und komplexesten Themen im Bereich digitaler Assets auf leicht verständliche Weise in Artikeln und Newslettern erklären.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

VanEck Vectors Ethereum ETN 18,602 4,03%
close

Derivate