DAX auf Allzeithoch und zuversichtlich stimmende Exportdynamik

Carsten Mumm, Donner & Reuschel Privatbank
Carsten Mumm / Bild: Donner & Reuschel Privatbank
Der DAX konnte schon Ende März die bisher unerreichte Marke von 15.000 Punkten überspringen und zeigt derzeit keine Anzeichen einer größeren Verschnaufpause. Die Treiber der aktuellen Rallye sind einerseits die schon seit letzten Herbst stattfindenden Umschichtungen zulasten der Gewinner in der Coronakrise, v.a. aus dem Technologiebereich, und zugunsten zyklischer bzw. vom anstehenden überdurchschnittlichen globalen Konjunkturaufschwung profitierender Unternehmen. Genau hier hat der DAX einen Schwerpunkt mit den Branchen Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau, Chemie oder auch Baustoffe sowie Logistik. Einen besonders deutlichen Kursschub hatten die Autobauer zu verzeichnen, nachdem sich die massiven Investitionen in Elektroantriebe in den letzten Jahren auszuzahlen scheinen. Zuletzt profitierte zudem der Finanzsektor aufgrund der Aussicht auf inflationsbedingt steigende Zinsen. Wegen seines Schwerpunkts im Bereich zyklischer Werte hat der DAX im internationalen Indexvergleich noch weiteres Aufholpotenzial.

Weiteren Kursgewinnen steht nichts im Wege

Der DAX-Kursindex (exklusive Dividenden) notiert derzeit gerade einmal kurz über seinen Höchstständen von 2017, während beispielsweise US-amerikanische Indizes auf Kursbasis schon lange immer wieder neue Allzeithochs markierten. Zwar sind Aktienbörsen den realwirtschaftlichen Entwicklungen in der Regel einige Monate voraus, haben also bereits einen Großteil der wirtschaftlichen Erholung nach der globalen Corona-Rezession eingepreist. Trotzdem steht – voraussichtlich unter zeitweise höheren Schwankungen – weiteren Kursgewinnen in den kommenden Monaten nichts im Wege, denn der Aufschwung wird sich auch 2022 fortsetzen. Die US-Konjunktur wird wohl noch durch mindestens ein sehr großes und mittelfristig wirkendes Fiskalpaket mit Fokus auf Infrastrukturinvestitionen weiter angefeuert, wovon exportorientierte deutsche Unternehmen noch einmal zusätzlich profitieren werden. Entsprechend stieg der ifo-Geschäftsklimaindex zuletzt erneut an. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland notiert derzeit mit 66,6 Punkten ebenfalls auf einem Rekordhoch und verdeutlicht außergewöhnlich positive Geschäftsaussichten für die Industrie. Das größte Risiko ist kurzfristig, dass die bestehenden Lockdown-Maßnahmen in Europa auf die Industriebetriebe ausgeweitet werden müssten oder Lieferketten durch Grenzschließungen wieder unterbrochen würden und dadurch die europäische Industrie von der boomenden Weltwirtschaft abgeschnitten wäre.
Carsten Mumm ist Chefvolkswirt der Privatbank DONNER & REUSCHEL. Er ist verantwortlich für die Erstellung der Konjunktur- und Kapitalmarktprognosen sowie der kapitalmarktrelevanten Publikationen. Zuvor verantwortete er die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden, das Management von Spezial- und Publikumsfonds sowie die hauseigenen Research-Tätigkeiten. Der gelernte Bankkaufmann und studierte Diplom-Volkswirt ist seit 1998 im Bereich Kapitalanlage beschäftigt. 2006 qualifizierte er sich zum Chartered Financial Analyst.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC DAX 15.140,75 -0,80%
close

Populäre Aktien