Inflationsängste und die Pandemie beherrschen die Stimmung

Robert Ertl mit dem Marktkommentar zur Woche

Dr. Robert Ertl / Bild: BBAG/Freund
Anhaltende Zinsängste: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche nach schwankendem Verlauf Verluste verzeichnet. Wie bereits in der Vorwoche wurden vor allem steigende Anleiherenditen für das neuerliche Minus verantwortlich gemacht. Zeitweise sorgten zwar Äußerungen aus der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank für etwas Entspannung, diese hielt allerdings nicht lange an. Dabei hatte beispielsweise Fed-Chef Jerome Powell erneut erklärt, keine Inflationsgefahren zu sehen. Auch vor diesem Hintergrund betrachteten einige Marktteilnehmer die Inflations- und Zinsängste mehr als Auslöser für eine nötige Konsolidierung an den Börsen. Hierzu passte, dass die Titel vieler großer Corona-Krisen-Gewinner, wie Delivery Hero, HelloFresh, Shop Apotheke oder TeamViewer, unter besonderem Abgabedruck standen und überdurchschnittlich nachgaben.

Hoffnung auf Lockerungen beflügelten Pandemie-Verlierer

Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor im Wochenvergleich 1,5 Prozent auf 13.786,29 Punkte. Gefragt waren allerdings die Titel von MTU Aero Engines, die von Hoffnungen auf Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen profitierten. Der MDax büßte im Wochenvergleich 3,4 Prozent auf 31.270,86 Zähler ein. Gegen den Trend deutlich zulegen konnten aber auch hier Titel, die bislang stark unter den Pandemie-Folgen gelitten hatten, wie Fraport und Lufthansa. Der TecDax rutschte im Wochenvergleich um 4,9 Prozent ab auf 3.346,40 Punkte. Die in den vergangenen Monaten gut gelaufenen Technologiewerte litten in der jüngsten Abwärtsbewegung besonders. Der m:access All-Share gab 3,9 Prozent auf 3.107,54 Zähler ab..
Gerade Unternehmen, die besonders unter der Pandemie und dem Lockdown leiden, wurden vergangene Woche von der Börse belohnt: MTU, Deutsche Lufthansa und Fraport beispielsweise.

Anleihen: Kurse gingen weiter bergab

Die Kurse deutscher Anleihen haben in der vergangenen Woche ihre Abwärtsbewegung fortgesetzt. Wie schon in der Vorwoche belasteten die steigende Kapitalmarktzinsen in den USA, wo Wachstums- und Inflationsaussichten zunehmen. Daneben ließen auch besser als erwartet ausgefallene europäische Konjunkturdaten die Nachfrage nach den als sicher geltenden Bundespapieren sinken. In der Folge stieg die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe im Wochenvergleich von -0,31 auf -0,25 Prozent, am vergangenen Donnerstag erreichte sie zeitweise mit -0,2 Prozent sogar den höchsten Stand seit fast einem Jahr. Die Umlaufrendite zog von -0,37 auf -0,32 Prozent an.

USA: Unterm Strich abwärts

An den US-Aktienbörsen ist es in der vergangenen Woche trotz freundlicher Phasen unter dem Strich abwärts gegangen. Wie auch hierzulande drückten die steigenden Marktzinsen auf die Stimmung der Anleger. Vor allem bei Technologiewerten wurde Kasse gemacht. Der Dow-Jones-Index, der am vergangenen Mittwoch noch ein neues Rekordhoch markiert hatte, sank im Wochenvergleich um 1,8 Prozent auf 30.932,37 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 2,4 Prozent auf 3.811,15 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100 fiel um 4,9 Prozent auf 12.909,44 Punkte.

Ausblick: Inflationsängste und die Pandemie

Inflationsängste, Konjunkturentwicklung und weiterhin die Pandemie, das dürften in der aktuellen Woche die wichtigen Themen an den deutschen Aktienbörsen sein. Nachdem zuletzt steigende Anleiherenditen für Verunsicherung an den Börsen gesorgt hatten, dürften die Anleger auch in den kommenden Tagen genau darauf achten, wohin sich Kapitalmarktzinsen und Inflationszahlen entwickeln und was Vertreter der großen Notenbanken zu diesen Themen sagen. In der vergangenen Woche hatten beruhigende Worte der Notenbanker zwar nur kurzzeitig Auswirkungen auf die Aktienbörsen, eventuell könnten dies aber erneute Bekenntnisse zur sehr lockeren Geldpolitik ändern. Zudem stoppte zu Ende der Vorwoche der Renditeanstieg zumindest einstweilig.

Hochkarätige Konjunkturdaten

In Sachen Konjunkturentwicklung wiederum dürften die Marktteilnehmer auf eine Reihe von anstehenden hochkarätigen Veröffentlichungen blicken. Aus Deutschland und Europa sind dies (neben Daten zur Preisentwicklung) unter anderem Einkaufsmanagerindizes, Einzelhandelsumsätze, Arbeitslosenzahlen und Werksaufträge. Aus den USA kommen ebenfalls Einkaufsmanagerindizes und Werksaufträge, der Fokus vieler Anleger dürfte aber auf den Arbeitsmarktzahlen liegen. Aus China kamen zu Beginn der aktuellen Woche eher enttäuschende Zahlen, hier sanken Einkaufsmanagerindizes auf den tiefsten Stand seit Mai 2020. In Bezug auf Corona schließlich dürften die Ergebnisse der politischen Besprechungen zum weiteren Vorgehen bei den Lockdowns im Vordergrund stehen. Aber auch sonstige Neuigkeiten wie solche in Bezug auf Fortschritte bei den Impfkampagnen könnten Einfluss auf die Stimmung an den Märkten haben.

Berichtssaison geht weiter, Volatilität bleibt hoch

Von Unternehmensseite dürfte vor allem der Fortgang der Berichtssaison interessieren. Auch in den kommenden Tagen legt eine Reihe von Gesellschaften aus allen Börsenligen Zahlen vor, wobei hier teilweise bereits Eckdaten bekannt sind. Zu den Unternehmen, die in der aktuellen Woche Einblicke in ihre Zahlen geben, gehören beispielsweise HelloFresh, Henkel, Lufthansa, Merck, ProSieben SAT.1 und Vonovia. Unabhängig davon aber, wie diese Zahlen letztlich ausfallen werden, in Bezug auf den Gesamtmarkt geht das Gros der Analysten davon aus, dass die Schwankungsanfälligkeit der Börsen fürs Erste anhalten dürfte.
Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Montag. 01.03.:
Verbraucherpreise in Deutschland; Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland und der Eurozone; ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA; Caixin-Einkaufsmanagerindex für das produzierende Gewerbe in China
Dienstag, 02.03.:
Einzelhandelsumsätze in Deutschland; Arbeitslosenzahlen für Deutschland; Verbraucherpreise in der Eurozone; Gesamte Fahrzeugverkäufe in den USA
Mittwoch, 03.03.:
Dienstleistungsindex für Deutschland; Erzeugerpreise in der Eurozone; ADP-Arbeitsmarktbericht (USA); ISM-Dienstleistungsindex (USA); Beige Book der US-Notenbank Fed; Caixin-Dienstleistungsindex (China)
Donnerstag, 04.03.:
Einzelhandelsumsätze in der Eurozone; Dienstleistungsindex für die Eurozone; Arbeitslosenzahlen für die Eurozone; Werksaufträge in den USA; Arbeitsproduktivität in den USA
Freitag, 05.03.:
Werksaufträge in Deutschland; US-Arbeitsmarktbericht; Verbraucherkredite in den USA


Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Fraport I 54,30 -0,46%
close

Populäre Aktien

Henkel Vz. 83,36 -0,05%
close

Populäre Aktien

Merck 130,85 -3,86%
close

Populäre Aktien

DB TecDAX 3.267,50 -1,57%
close

Populäre Aktien

Deutsche Lufthansa 12,425 -2,51%
close

Populäre Aktien

DB MDAX 31.200,00 -1,15%
DB DAX 14.042,00 -0,27%
MTU Aero Engin N 207,90 0,58%
close

Populäre Aktien

HelloFresh I 61,15 1,92%
close

Populäre Aktien

Vonovia 53,56 0,53%
close

Populäre Aktien

Delivery Hero 103,20 1,18%
close

Populäre Aktien

TeamViewer I 45,87 -0,43%
close

Populäre Aktien

ProSieben SAT.1 Media SE 17,10 -3,82%
close

Populäre Aktien

m:access All-Share Index GTR 3.281,59 -0,11%
close

Tops und Flops

Shop Apotheke Europe 174,80 -8,29%
close

Populäre Aktien

DB Dow Jones 31.236,00 -0,10%
DB S&P 500 3.802,25 -0,45%