Der Beginn der Konjunkturerholung verschiebt sich

Carsten Mumm, Privatbank Donner & Reuschel
Carsten Mumm / Bild: Privatbank Donner & Reuschel
Bis zum Wochenende schienen Anleger die Coronakrise abgehakt zu haben und fokussierten sich vielmehr auf die Perspektive eines möglichen Aufschwungs im kommenden Jahr – mit voraussichtlich überdurchschnittlichen Wachstumsraten. Jedoch brachte die Nachricht einer schnellen Verbreitung einer Corona-Mutation in Großbritannien schlagartig die Sorgen zurück. Es scheint, als hätten EZB-Präsidentin Lagarde und US-Notenbankchef Powell, zurecht immer wieder auf die bestehenden coronabedingten Konjunkturrisiken hingewiesen.Tatsächlich verschiebt sich die beginnende Konjunkturerholung auch immer weiter in das kommende Jahr hineinund zumindest die Wintermonate scheinen vielerorts noch durch weitgehende Shutdowns geprägt. Entsprechend bleibt die Geldpolitik ultra-expansiv, was Unternehmen, Banken und Staaten günstigste Refinanzierungsbedingungen sichert.

Fiskalpolitik gegen Spätfolgen der Krise

Es ist davon auszugehen, dass auch die Fiskalpolitik den beginnenden Aufschwung vorerst weiter unterstützen wird, eine wichtige Voraussetzung, um den Spätfolgen der Krise, allen voran den steigenden Insolvenzzahlen, zu begegnen. Aufgrund der Anhebung der Mehrwertsteuer in Deutschland, der Einführung der CO2-Steuer sowie durch Basiseffekte bei Messung der Preissteigerungen von Energierohstoffen (in 2020 lagen die Tiefstnotierungen für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent Mitte April unter 10 US-Dollar) dürfte die Inflation ab dem neuen Jahr sukzessive und ab März deutlicher steigen mit der Folge anziehender Zinsen bei längeren Laufzeiten. Entsprechend ist derzeit eine eher kurze Laufzeitenallokation im Staatsanleihesegment sinnvoll. Mit zunehmenden Insolvenzzahlen dürften Risikoprämien für Unternehmensanleihen zwischenzeitlich ebenfalls ansteigen, wenngleich die allgemeine Anlagenot angesichts immer tieferer Realzinsen die Nachfrage generell hoch halten wird.

Aktien mit Kurspotenzial

Aktien haben in diesem Umfeld weiteres Kurspotenzial, allerdings hat die Wahrscheinlichkeit zwischenzeitlicher Rückschläge aufgrund teilweise ambitionierter Gewinnerwartungen und durch zeitliche Verzögerungen beim anstehenden Konjunkturaufschwung weiter zugenommen. Sobald sich der Konjunkturhimmel deutlich aufhellt, sind zyklische und exportorientierte Branchen wie Fahrzeug-, Maschinen und Anlagenbau oder Chemie sowie Schwellenländeraktien im Vorteil. Doch auch die Kurse vieler Technologieunternehmen werden durch den Megatrend Digitalisierung weiter unterstützt. In Zeiten strukturell negativer Realzinsen und explodierender Staatsschulden bleiben zudem Edelmetalle und auch Kryptowährungen gefragt.
Carsten Mumm ist Chefvolkswirt der Privatbank DONNER & REUSCHEL. Er ist verantwortlich für die Erstellung der Konjunktur- und Kapitalmarktprognosen sowie der kapitalmarktrelevanten Publikationen. Zuvor verantwortete er die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden, das Management von Spezial- und Publikumsfonds sowie die hauseigenen Research-Tätigkeiten. Der gelernte Bankkaufmann und studierte Diplom-Volkswirt ist seit 1998 im Bereich Kapitalanlage beschäftigt. 2006 qualifizierte er sich zum Chartered Financial Analyst.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

DB Öl Brent 68,65 -1,24%
close

ETCs