Wirksamer Impfstoff bedeutet Turnaround

Edgar Walk, Bankhaus Metzler
Edgar Walk / Bild: Bankhaus Metzler
Der Ausblick für 2021 war bis vor den US-Präsidentschaftswahlen noch durch zwei große Unsicherheiten getrübt: Eine Wiederwahl Donald Trumps hätte einerseits unberechenbare Negativszenarien zur Folge haben können – zum Beispiel einen globalen Handelskrieg. Andererseits drohte die sich aufbauende zweite Infektionswelle die Welt wieder in eine tiefe Rezession zu treiben. Mit der Wahl Joe Bidens zum neuen US-Präsidenten und der Entwicklung eines hoch wirksamen Impfstoffs hat sich das Bild nun merklich aufgehellt. Sicherlich wird es eine große logistische Herausforderung sein, die Menschen in so vielen Ländern zu impfen. Und sicherlich steht der Weltwirtschaft auch noch ein äußerst harter Winter bevor. Der Impfstoff aber eröffnet die Perspektive, dass ein Ende der Pandemie absehbar ist, das Leben sich wieder normalisiert und keine harten Lockdown-Regelungen mehr zum Tragen kommen. Damit können die Unternehmen und privaten Haushalte nun besser planen. Sie werden daher weniger Ausgaben zurückhalten wie noch im Frühjahr, als die Unsicherheit sehr groß war.

Somit droht zwar eine Rezession in den Wintermonaten in Europa und den USA, die daraus resultierenden Einkommensverluste dürften jedoch im Jahresverlauf 2021 schnell wieder aufgeholt werden. So zeigte schon das überraschend starke Wachstum der Weltwirtschaft im dritten Quartal dieses Jahres, dass ein schneller Aufholprozess möglich ist. Per saldo ändert sich somit kaum etwas am von uns prognostizierten Niveau des Bruttosozialprodukts in den USA und Europa im vierten Quartal 2021.

Konjunkturdaten: Noch stark in den USA, anhaltend stark in China

In den USA scheint die Pandemie außer Kontrolle geraten zu sein. Es drohen somit neue Lockdown-Maßnahmen, die die Dynamik der Konjunktur in den kommenden Wintermonaten zunehmend bremsen dürften. Die Konjunkturdaten vom Oktober versprechen jedoch noch, das Bild einer kräftig wachsenden Volkswirtschaft zu zeichnen: Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion (jeweils Dienstag). Wahrscheinlich dürfte der Geschäftsklimaindex der Philadelphia Fed (Donnerstag) allerdings schon erste Schwächetendenzen signalisieren. Interessanterweise war der Bausektor in den USA wie auch in Deutschland bisher von der Pandemie kaum betroffen, was sich in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte. Dementsprechend erwarten wir im Bausektor starke Daten: NAHB-Index (Dienstag), Neubaubeginne und -genehmigungen (jeweils Mittwoch) sowie Umsätze bestehender Immobilien (Donnerstag).

In China gibt es bisher keine Anzeichen einer zweiten Infektionswelle. Auch hält die Regierung an der expansiven Ausrichtung der Wirtschaftspolitik fest, sodass mit einem anhaltend dynamischen Aufschwung gerechnet werden kann: Industrieproduktion sowie Einzelhandelsumsätze (jeweils Montag).
Edgar Walk ist Chefvolkswirt bei Metzler Asset Management. Er arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt im Bereich Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.