Börsenrally 2020

Rainer Ottemann, EB-SIM
Rainer Ottemann / EB-SIM

Dauerhaftes Zinstief unterstützt Anlagen in Aktien und Fonds

Trotz steigender Infektionszahlen in allen westlichen Industrieländern und damit verbundenen weiteren spürbaren Einschränkungen des öffentlichen Lebens: gemessen an den führenden Börsenindices setzen die Märkte ihre Aufwärtsbewegung unter Schwankungen tendenziell fort und bescheren Anlegern ansehnliche Kursgewinne. Ein Hauptgrund dafür sind die Unterstützungsmaßnahmen der Notenbanken, die die Krisenmaßnahmen der Staaten in der Covid-19 Pandemie finanzieren und ein günstiges wirtschaftliches Umfeld aufrechterhalten müssen. Nach den US-Präsidentschaftswahlen und der dann zu erwartenden Freigabe eines neuen und umfangreichen Konjunkturprogramms auch für die USA wird die amerikanische Notenbank FED nachziehen und ebenso wie die EZB weitere unterstützende Maßnahmen verkünden. Das Zinstief sollte uns somit in den kommenden Jahren erhalten bleiben. Ohne Frage wird die positive Kursbewegung an den Aktienmärkten angeführt von den bekannten Technologiewerten, was insbesondere dem amerikanischen Technologieindex „NASDAQ“ neue Rekordstände beschert hat. Dennoch lässt sich anhand des globalen Aktienindex „MSCI World“ eine gewisse Marktbreite feststellen, denn seit dem Kursrutsch im Frühjahr haben sich fast alle enthaltenen Branchen positiv entwickelt und über die Hälfte der Einzeltitel weist sogar zweistellige Kurszuwächse auf. Spiegeln die Märkte angesichts wieder steigender Covid-19-Zahlen sowie geopolitischer Risiken die Realwirtschaft unzureichend wider und steht daher ein böses Erwachen unmittelbar bevor?

Positive Tendenz hält an

Kursschwankungen wird es als typisches Verhaltensmuster von Aktienmärkten weiterhin geben, aber es spricht momentan viel dafür, dass gelegentliche Kursrückgänge verkraftbar sein sollten und die positive Tendenz an den Aktienmärkten anhält. Die historisch beispiellosen Hilfspakete der Regierungen und Notenbanken haben nicht nur einen positiven Effekt auf die Märkte bewirkt, sondern auch dafür gesorgt, dass die Renditen festverzinslicher Wertpapiere auch aus der europäischen Peripherie, z.B. Staatsanleihen aus Italien und Griechenland, ihre Renditevorteile im Vergleich zu Bundesanleihen weitgehend abgegeben haben, so dass  Investitionen in Anleihen u.a. in Schwellenländern noch laufende Verzinsung und Kurspotenzial bieten. Im Gegensatz dazu sind Aktien die aussichtsreichere Anlage. Auch die bisherigen Quartalsberichte konnten eine positive Grundtendenz für die Aktienmärkte bestätigen. Offensichtlich kommen zahlreiche börsennotierte Unternehmen auch außerhalb des Technologiesektors trotz bestehender Unwägbarkeiten vergleichsweise gut durch die Krise. Bei der Anlage macht eine Diversifikation über den Technologiesektor hinaus Sinn und ein Aktienportfolio sollte möglichst international breit gestreut angelegt sein, um etwaige Klumpenrisiken zu vermeiden. Darüber hinaus spielen für Anleger zunehmend Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) eine Rolle, denn nachhaltige Anlagen weisen nachweislich eine geringere Anfälligkeit gegen Reputations- und Eventrisiken auf. Sie bieten daher langfristig eine bessere Rendite. Das ist nicht nur, aber auch vor dem Hintergrund einer klimafreundlichen Transformation der Wirtschaft ein wichtiges Kriterium für die zukünftige Börsenbewertung von Unternehmen. Selbst China hat jetzt offiziell die Klimawende ausgerufen und es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass den Ankündigungen zum grünen Umbau Taten folgen.

Umsetzung nachhaltiger Investmentkonzepte

Die EB-Sustainable Investment Management GmbH kann bei der Umsetzung nachhaltiger Investmentkonzepte auf einen Erfahrungsschatz aus über 30 Jahren zurückgreifen. Unser fundamentaler, quantitativ gestützter Investmentansatz berücksichtigt in einem mehrstufigen Auswahlprozess neben finanziellen Kennzahlen die EB-Nachhaltigkeitskriterien und die formulierten 17 Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) sowie den aktuellen EKD-Leitfaden für ethisch nachhaltige Geldanlagen. Die Umsetzung erfolgt in unterschiedlicher Ausprägung für unsere Aktien- und Anleihenfonds sowie die Multi-Asset-Strategien.    
In der Anlageklasse „Internationale Aktien“ ist der EB-Öko-Aktienfonds mit seiner langjährigen, erfolgreichen Historie ein Pionier unter den nachhaltigen Aktienfonds. Für die Identifizierung attraktiv bewerteter Unternehmen werden ökonomische und ökologische Daten sowie aktuelle Entwicklungen der Nachhaltigkeitsdebatte aktiv in den Investmentprozess einbezogen. Das attraktive Chance-Risiko-Verhältnis, der konsequente Nachhaltigkeitsansatz und die Auszeichnung mit dem „FNG-Siegel“ sowie das Telos Rating „AA+“ qualifizieren diesen Fonds als gut diversifiziertes Kerninvestment für nachhaltig orientierte Anleger.
Die EB-Sustainable Investment Management GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Evangelische Bank eG, der größten Kirchenbank Deutschlands, betreut mit rund 20 Mitarbeitern ca. 4,5 Mrd. Euro in 93 Mandaten bzw. Fonds. Das wertebasierte Asset Management bildet seit mehr als 30 Jahren eines der Kerngeschäftsfelder der Evangelischen Bank und wurde im Dezember 2018 als eigenständiges Geschäftsfeld ausgegründet. Der Sitz der EB-SIM GmbH ist in Kassel. Das Unternehmen wird von Michael Hepers und Dr. Oliver Pfeil geleitet. Alle Anlagekonzepte des Unternehmens entsprechen mindestens den Kriterien des EKD-Leitfadens für ethisch-nachhaltige Geldanlagen. Darüber hinaus orientiert sich das Portfolio Management der EB-SIM bei seinen Investitionen an den 17 Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs).

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

EB-Öko-Aktienfonds R 228,67 -0,31%
close

Populäre Aktien