Behaltet den Verlierer im Auge!

Christopher Smart, Barings Investment Institute
Bild: Unsplash / Frank McKenna
Christopher Smart, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA und der Rolle, die die künftige Oppositionspartei spielen wird:
 
Der Gewinner der Wahl wird die Marktstimmung für die nächsten Monate bestimmen, aber der Verlierer könnte die Wirtschaftspolitik für das Jahrzehnt umgestalten. Während die Finanzmärkte aufgrund von Schlagzeilen über Zentralbankliquidität und Impfstoffe nach oben rasen, sollte jeder, der versucht, ein Gefühl für die Zukunft der US-Wirtschaftspolitik zu bekommen, weniger Zeit auf den wahrscheinlichen Sieger verwenden und intensiv über die Partei nachdenken, die auf eine Niederlage zusteuert.
 
Der Wahlsieger wird in den nächsten vier Jahren mit einer Partei regieren, die zunehmend unruhig, unsicher und zersplittert ist. Der Verlierer wird jedoch in eine Phase der Verleugnung, des Ärgers, des Feilschens, der Depression und der Akzeptanz eintreten, die eine Neugestaltung auslösen könnte, die weitaus folgenschwerer für die langfristigen wirtschaftlichen Aussichten Amerikas ist.

 

Die geschliffene Einheit der Demokraten, die auf ihrem Konvent zur Schau gestellt wurde, sprach eher für eine glühende Opposition gegen Präsident Donald Trump als für eine gemeinsame politische Vision. Allein in Wirtschaftsfragen haben sie sich über erhebliche Unterschiede in Bezug auf die Rolle der Regierung auf den Märkten, den besten Ansatz für den Klimawandel oder die Schaffung von Arbeitsplätzen in einer globalisierten und datengesteuerten Wirtschaft geäußert. Eine Niederlage am 3. November dürfte die progressiven Demokraten indes zu der Schlussfolgerung veranlassen, dass noch radikalere Ideen erforderlich sind, um entmutigte Wähler zu mobilisieren.

 

Andererseits könnte Trumps erfolgreiche Übernahme der Republikanischen Partei in den letzten vier Jahren eine noch größere Identitätskrise auslösen, wenn er verliert. Schöpft die Partei mehr Energie aus ihren populistischen Flügeln, die die Handelskonfrontation unterstützten, die die Unternehmen unter Druck setzten und die explodierenden Defizite ignorierten? Oder kehrt sie zu ihren Ronald-Reagan-Wurzeln zurück, mit einem erneuten Bekenntnis zum Freihandel, einem erneuerten Vertrauen in die Märkte und zumindest dem Streben nach ausgeglichenen Haushalten?

 

Die Schlüsselfrage für jeden, der einen Blick in die Zukunft der amerikanischen Wirtschaftspolitik wirft, wird der Versuch der unterlegenen Partei sein, Moderate von der anderen Seite zu umwerben.

 

Wird eine unterlegene republikanische Partei sich mehr um gemäßigte Demokraten kümmern, die noch nicht ganz bereit sind für den Green New Deal und Medicare for All, ganz zu schweigen von anderen Prioritäten der Demokraten in rechtlichen und sozialen Fragen?
Und werden umgekehrt, wenn die Biden-Kampagne scheitert, die Demokraten eine Gelegenheit sehen, einen dauerhafteren Griff nach der Macht zu festigen, wenn sie sich mit ihrer Politik mehr an unzufriedene Republikaner wenden? Vergessen wird nicht, dass dies die Fragen sind, über die die Verlierer entscheiden werden.
Christopher Smart, PhD CFA, ist Chief Global Strategist & Head of the Barings Investment Institute.
Er war Senior Fellow am Carnegie Endowment for International Peace und am Mossavar-Rahmani Center for Business and Government der Harvard Kennedy School; von 2013 bis 2015 war er als Sonderassistent des Präsidenten beim Nationalen Wirtschaftsrat und beim Nationalen Sicherheitsrat tätig, wo er als Hauptberater für Handel, Investitionen und eine breite Palette von globalen Wirtschaftsfragen fungierte. Christopher Smart war zudem vier Jahre als stellvertretender Assistent des Finanzministeriums tätig. In dieser Funktion leitete er die Reaktion auf die europäische Finanzkrise und konzipierte das Engagement der USA in der Finanzpolitik in Europa, Russland und Zentralasien