Starkes geopolitisches Signal aus China

Agnes Belaisch, Barings Investment Institute
Agnes Belaisch / Bild: Barings Investment Institute
Der Einkaufsmanagerindex (PMI) zeigt für Europa eine Erholung an, auch wenn dieser sich nach wie vor auf gesunkenem Niveau befindet. Normalerweise kann man durch den PMI den Atem der Wirtschaft hören, aber zum aktuellen Zeitpunkt ist das von nachrangiger Bedeutung. Die aktuellen Zahlen sind eine unmittelbare Reaktion auf die Aufhebung der Lockdowns ohne jede zukunftsweisende Qualität. Es ist unwahrscheinlich, dass sich das Niveau des BIP vor Ende 2021 erholen wird.

Welche Zeichen sendet der Nationale Volkskongress in China?

In China hat der Nationale Volkskongress seine Jahrestagung begonnen. Fotos von Tausenden maskierter lokaler Parteifunktionäre fallen ins Auge, vor allem wenn man bedenkt, wie viel auf dem Spiel steht. Es erinnert uns an die heikle Lage, in der sich die Welt befindet und die voll und ganz von der Stärke der Regierungen abhängt, um den tiefsten Abschwung aller Zeiten zu überwinden. Obwohl Nachrichten über ein Konjunkturprogramm zur Unterstützung der chinesischen Wirtschaft bei der Überwindung der Krise am meisten erwartet werden, wird das Treffen auch ein starkes geopolitisches Signal dafür liefern, wie aggressiv sich China in der Welt positionieren will, wenn es von allen Seiten angegriffen wird.
Agnès Belaisch ist seit 2019 für Barings tätig und arbeitet an einer Vielzahl von Themen, die von der makroökonomischen Analyse bis hin zu verantwortungsbewussten Finanzen reichen. Sie ist seit 1996 in der Branche tätig und verbrachte insbesondere 10 Jahre beim IWF in Washington, DC, wo sie eine Vielzahl von Regierungen in Lateinamerika, Europa und Asien beriet. Zudem arbeitete sie als Managerin für festverzinsliche Schwellenländerfonds in London. Agnès Belaisch hat einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften von der New York University.