Nachhaltig investieren

Eine Rezension von Ulrich Kirstein
Cover-Ausschnit / Bild: FBV FinanzbuchVerlag
Während wir derzeit wie gebannt auf die täglichen Kurse blicken, die durch die weltweite Corona-Pandemie Achterbahn fahren, sollten wir unsere Isolation vielleicht einmal nutzen, um über unsere langfristige Kapitalanlage nachzudenken. Viele Stimmen sagen voraus, dass die Welt nach Corona eine andere sein wird als davor. Gesundheitliche Aspekte dürften, nicht zuletzt in unserer überalterten Gesellschaft, eine wichtigere Rolle einnehmen, qualitatives Wachstum sich vor quantitatives Wachstum stellen. Zeit also, sich über eine nachhaltige Kapitalanlage Gedanken zu machen, da diese Unternehmen offensichtlich diesen langfristigen Trend lbereits erkannt haben. Andreas Braun hat sein Buch „Nachhaltig investieren“ vor der Pandemie geschrieben – das mindert jedoch nichts von seiner Aktualität, eher im Gegenteil.

Mehr als nur nachhaltige Anlage

„Geldanlage mit dem Anspruch, ökologische und soziale Aspekte zu berücksichtigen, erfordert grundsätzlich aktive, interessierte, gut informierte, bewusste Anleger“ heißt es bereits in der Einleitung – eine Grundvoraussetzung für den Erfolg an der Börse. In acht Kapiteln stellt Braun alle wesentlichen Aspekte des nachhaltigen Investierens kenntnisreich und doch allgemeinverständlich dar: Vom Megatrend Nachhaltigkeit über die definierten Ziele, Grundsätze und Begriffe und die Auswahl der richtigen Strategien bis hin zu ausgewählten Musterportfolios und der Depotpflege im Nachgang. Schon die Überschriften zeigen, dass der Autor damit sehr viel mehr die Geldanlage insgesamt in den Blick nimmt und so auch einen fundierten Ratgeber für Menschen gibt, die bisher noch nicht in Aktien, Anleihen, Fonds oder ETFs investiert sind.

Nachhaltig schafft Rendite

Ein Vorbehalt und gern gebrauchtes Gegenargument zu nachhaltiger Geldanlage unterstellt ihr eine schlechtere Performance. „Rendite ist nachhaltig“, betont der Autor jedoch, denn neben der „sozialen“ Rendite fahren Anleger auch eine klassische Rendite in Form von Kurssteigerungen, Zinsausschüttungen und Dividenden ein. Oftmals schneiden nachhaltige Unternehmen sogar besser ab als „normale“. Den Grund nennt Braun ebenfalls: „Die Innovationskraft, Dynamik und Zukunftsorientierung von Firmen, die verantwortungsvoll und nachhaltig arbeiten, schlägt sich meist in steigenden Gewinnen und wachsenden Marktanteilen nieder. Damit legen deren Aktien entsprechend stärker zu“, was sowohl Studien wie ein Blick auf den MSCI World mit und ohne Nachhaltigkeitskriterien belegen.

Im Dickicht der Definitionen

Nachhaltiges Wirtschaften ist inzwischen mit einer ganzen Reihe von Definitionen und Klassifizierungen behaftet. Immerhin versucht die EU bereits seit 2018, eindeutige Kriterien, eine Taxonomie, zu erstellen – doch das Ergebnis kann noch dauern. Gedacht, um die Auswahl zu erleichtern, führt die Vielzahl von Begriffen allerdings des Öfteren zu Verwirrung statt tatsächlich den Überblick zu erleichtern. Doch Braun führt den Leser durchs Dickicht und stellt die wichtigsten Ziele und Begriffe prägnant vor, von den 17 Sustainable Goals der Vereinten Unionen (SDG) über ESG (Environment, Social und Governance) bis zu Social Responsible Investment (SRI). Auf ihrer Basis kann er im nächsten Kapitel dann die wichtigsten Strategien genauer vorstellen.

Tipps für die Praxis

Am interessantesten für potenzielle Anleger dürfte das 5. Kapitel sein, in dem Braun wichtige Tipps für die Praxis gibt. Hier stellt er beispielsweise nachhaltige Banken vor und verschiedene Anlagevehikel von Green Bonds bis zu Aktien und Fonds, Crowd- und Direktinvestments. Im 7. Kapitel setzt er es dann um in Musterportfolios von „passiv“ über „aktiv“ bis zu ambitioniert, weil unter dem Begriff „Impact“ Investitionen verstanden werden, bei denen die Anleger auf die positive Wirkung ihres Kapitals abzielen.

Alles in allem hat der Autor Andreas Braun, Finanzjournalist und Nachhaltigkeitsexperte beim Börsenportal der ARD, einen informativen und praxisnahen Leitfaden (nicht nur) zur nachhaltigen Geldanlage und zum kleinen Preis verfasst. Wer sich aktuell noch zurückhalten möchte mit der Kapitalanlage, kann sich hier bestens informieren, und wer bereits investiert ist, kann sein Depot auf seine „Nachhaltigkeit“ hin überprüfen.
Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified. Mehr Rendite mit ökologischer, ethischer und sozialer Geldanlage. Erschienen im FinanzbuchVerlag FBV München im März 2020. Softcover, 208 Seiten; ISBN: 978-3-95972-305-3, 14,99 Euro