Wachstumserholung im zweiten Halbjahr 2020

John Vail, Nikko Asset Management
John Vail / Bild: Nikko Asset Management
Im ersten Halbjahr 2020 dürften die drei wichtigsten Volkwirtschaften USA, Euroland und Japan stärker schrumpfen als von den meisten erwartet und auch im zweiten Halbjahr sind Enttäuschungen möglich, zumindest in den USA. Die Erholung dürfte moderat ausfallen. Der private Verbrauch sollte sich dann verbessern und die Staatsausgaben werden stark bleiben. Die Investitionen dürften jedoch schwach bleiben und der Nettoaußenhandel nichts mehr zum Wachstum beitragen.

BIP-Prognosen (saisonbereinigt, nicht annualisiert)

Japans Wert fürs erste Halbjahr ist besser als die anderen, da das vierte Quartal 2019 als Basis aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung und der Naturkatastrophen schon schwach ausfiel. Für die Eurozone und Japan sollten der private Verbrauch sowie die Investitions- und Staatsausgaben dem amerikanischen Muster folgen. Unterschiede gibt es beim Netto-Außenbeitrag.

Deutlicher Einbruch in China

Chinas Einbruch wird im ersten Halbjahr deutlicher sein als in den G-3, weil seine Krise schon früh in diesem Zeitraum begann. Aufgrund dieser niedrigeren Ausgangswerte wird die Erholung im zweiten Halbjahr dann umso kräftiger ausfallen. Dass sich Chinas Wirtschaft bereits erholt, ist ein wichtiges Plus für die Aussichten der Welt. Insgesamt sollten die Erwartungen für das erste Halbjahr die Risikomärkte enttäuschen und die Rentenmärkte vergleichsweise ermutigen.

Kursgewinne bis September

Im zweiten Halbjahr dürfte das Wirtschaftswachstum zwar nicht positiv überraschen; es wird aber wiederkehren, begleitet von massiven Stimulierungsmaßnahmen von Regierungen und Zentralbanken. Auch wenn nur etwa die Hälfte der jüngsten Kursverluste wettgemacht werden dürften, erwarten wir bis September sehr gute Gewinne an allen wichtigen globalen Aktienmärkten (in USD). Mittel- bis langfristig orientierte internationale Anleger sollten daher globale Aktien gegenüber globalen Anleihen übergewichten.
John Vail ist Chief Global Strategist von Nikko Asset Management