Ausblick auf China: Jahr der Ratte voller Verheißungen

Aneeka Gupta, WisdomTree
Aneeka Gupta / Bild: WisdomTree
In China begann das „Jahr der Ratte“ am Samstag, den 25. Januar 2020. Die Ratte ist das erste Tier im chinesischen Tierkreis und wird mit Reichtum und Ansporn assoziiert. Nach einem herausfordernden Jahr 2019 könnte sich Chinas Wirtschaftswachstum im Jahr 2020 nicht nur aufgrund des günstigen Horoskops stabilisieren. Unterstützung erfährt diese Prognose durch das Phase-Eins Handelsabkommen zwischen den USA und China und eine akkommodierende Politik in Schlüsselbereichen wie Währung, Steuern, Regulierung und in geringerem Maße auch im Wohnungsbau.
 
Als Teil des Phase-1 Handelsabkommens haben die Vereinigten Staaten auf die für den 15. Dezember geplante Zollerhöhung verzichtet und sich bereit erklärt, die im September 2019 in Kraft getretenen Zölle um die Hälfte zu reduzieren und damit dem Abkommen zufolge "ihre Zollmaßnahmen nach Abschnitt 301 des Vertrags signifikant zu ändern". Im Gegenzug verpflichtete sich China, seine Importe von US-Gütern und -Dienstleistungen erheblich zu erhöhen, den chinesischen Yuan (CNY) nicht abzuwerten und wesentliche strukturelle Veränderungen im internationalen Eigentumsschutz, Technologietransfer und bei der Öffnung der Finanzindustrie vorzunehmen.
 
Zwar ist der Handelskrieg zwischen den USA und China noch keineswegs beendet, dennoch trug das Phase-1 Abkommen dazu bei, eine drohende Eskalation bei den Einfuhrzöllen zu vermeiden und die wegen des Handelskonflikts bestehende Unsicherheit zu verringern. Zudem trug es dazu bei, die Malaise der US-chinesischen Unstimmigkeiten beim Handel in anderen Teilen der Welt einzudämmen. 2019 gingen die US-Importe aus China um 35 Mrd. US-Dollar auf 497 Mrd. US-Dollar zurück, während die chinesischen Importe aus den Vereinigten Staaten um mehr als 40 Milliarden US-Dollar auf 125 Milliarden zurückgingen. Folglich dürfte ein umfassendes Abkommen weiterhin im größten Interesse beider Seiten liegen, und Präsident Trump wird sich dieser Tatsache auf dem Weg in das Wahljahr bewusst sein. Beide Seiten einigten sich mit Abschluss dieser Phase 1 auf einen regelmäßigen Konsultations- und Streitbeilegungsmechanismus, um eine ausgewogenere Handelsbeziehung aufrechtzuerhalten.

Steigerung der Kommunalkredite angestrebt

Da sich die Regierungen auf die wirtschaftliche Umstrukturierung und ein langfristiges nachhaltiges Wachstum konzentrieren, sind im Großen und Ganzen dem angeglichene politische Maßnahmen zu erwarten. Im vergangenen Jahr wählte die Regierung einen langfristigeren Ansatz zur Unterstützung der Wirtschaft, indem sie mehr Gewicht auf Risikokontrolle legte und kurzfristige Anreize zur Vermeidung von Makroungleichgewichten setzte. Die People's Bank of China kündigte am 1. Januar 2020 an, dass sie die erforderliche Mindestreservequote (Required Reserve Ratio, RRR) der Bank um 50 Basispunkte (Bps) senken werde, was dazu beitragen dürfte, langfristige und kostengünstige Mittel zur Unterstützung der geplanten umfangreichen Ausgabe von speziellen Kommunalanleihen im Januar und Februar 2020 freizusetzen. Wir erwarten eine weitere Senkung der RRR um 50 Basispunkte im Laufe des restlichen Jahres 2020, was dazu beitragen dürfte, das Kreditwachstum von 10,8 Prozent im Jahr 2019 auf 11,4 Prozent im Jahr 2020 zu steigern.

Konsum als wichtigste Triebkraft für Wachstum

Die chinesischen Inlandsaktivitäten haben gegen Ende des Jahres 2019 Anzeichen einer Stabilisierung gezeigt, nachdem die Zollerhöhung vom Dezember gestoppt wurde und die vorherige Erhöhung vom September gesenkt wird. Die Einzelhandelsumsätze stiegen von einem niedrigen Niveau ausgehend und unterstützt durch die Online-Werbung anlässlich des „Singles-Day“ am 11. November 2019, wobei sowohl die Autoverkäufe als auch alle anderen Verkäufe Anzeichen einer Verbesserung zeigten. Darüber hinaus trug die stabile Inlandsnachfrage dazu bei, dass das Wachstum der Industrieproduktion trotz des gedämpften Exportwachstums mit 6,2 Prozent stärker als erwartet ausfiel als im Vorjahr. Die Investitionen in die Infrastruktur stiegen auf 5,2 Prozent, während die Immobilieninvestitionen auf ein stabiles Wachstumstempo von 8,4 Prozent zurückgingen, was dazu beitrug, das Gesamtwachstum der Anlageinvestitionen zu erhöhen. Der Konsum war die wichtigste Triebkraft für das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Er wird weiterhin durch ein solides Beschäftigungswachstum und das verfügbare Einkommen (real 6,1 Prozent im Jahr 2019) getragen.

Die Chinesen sparen eifrig

Die Sparquote Chinas ist mit 45 Prozent fast doppelt so hoch wie die in den USA. Der Waffenstillstand im Handelskrieg zwischen den USA und China trug dazu bei, Chinas Exporte und die damit verbundenen Aktivitäten anzukurbeln und damit die sequentielle Wachstumsdynamik bis ins 2. Quartal 2020 zu unterstützen. Chinas Exportwachstum stieg von minus 1,3 Prozent im Jahresvergleich auf 7,6 Prozent im Dezember, während die Importe von 0,8 Prozent im Jahresvergleich auf 16,3 Prozent anstiegen, beides wohl unterstützt durch eine sehr niedrige Ausgangsbasis vor einem Jahr. Dank der starken Erholung im Dezember 2019 zogen sowohl die durchschnittlichen Exporte als auch die Importe im vierten Quartal deutlich an und erreichten ein positives Wachstum von 1,9 bzw. 3,2 Prozent. Die Verbesserung der Exporte im 4. Quartal ging hauptsächlich auf die Schwellenländern zurück, insbesondere dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN). Die Exporte in die USA schwächten sich etwas mehr ab, von minus 15 Prozent im dritten Quartal auf minus 18 Prozent im vierten Quartal (wenn auch weniger schlecht im Dezember), was wahrscheinlich den Zollerhöhungen des vergangenen September für Produkte im Wert von 110 Milliarden Dollar anzulasten war.

Rückenwind für chinesische Aktien

Die Ankündigung des MSCI im Jahr 2019, den Faktor für die Aufnahme von chinesischen A-Aktien von 5 auf 20 Prozent zu vervierfachen (und damit eine Gewichtung von 3,3 Prozent gegenüber 0,7 Prozent im MSCI Emerging Markets Index zu erreichen), hat den chinesischen Aktien im vergangenen Jahr ebenfalls Rückenwind verliehen. Dies trug dazu bei, einige passive Käufe chinesischer Onshore-Titel aus Fonds zu fördern, die den Index mechanisch nachbilden. Dies führte 2019 zu geschätzten 60 bis 89 Mrd. USD ausländischen Fondszuflüssen in die chinesischen Onshore-Märkte. Dennoch ist der ausländische Besitz von chinesischen Onshore-Aktien im Vergleich zu anderen Schwellenmarktaktien extrem niedrig und bietet daher noch viel Aufholpotential.

Rallye dürfte weitergehen

Mit Blick auf das Jahr 2020 hängen Chinas langfristige Aussichten davon ab, dass es sich von der alten, vom industriellen Wachstum geprägten Formel wegbewegt und sich auf die Wachstumstreiber der "New Economy" wie Konsum und Informationstechnologie konzentriert. Wir gehen davon aus, dass sich die derzeitige Rallye am chinesischen Aktienmarkt bei anhaltender Volatilität bis ins Jahr 2020 hinein fortsetzen wird.
Aneeka Gupta ist Associate Director Research bei WisdomTree. Sie war bei ETF Securities als Equity & Commodities Strategist tätig, bevor WisdomTree das Unternehmen im April 2018 übernimmt. Gupta verfügt über 13 Jahre Erfahrung als Research-Analystin in einer Vielzahl von Anlageklassen. In ihrer jetzigen Funktion verantwortet sie die Erstellung der Analysen für alle internen Rohstoff- und Makropublikationen und unterstützt das Verkaufs-Team bei Kundenanfragen zu Produkten und Märkten. Vor ihrer Tätigkeit bei ETF Securities arbeitete Gupta als Aktienanalystin bei Bear Stearns International Ltd in London sowie als Equity Sales Trader bei Sunrise Brokers an US-amerikanischen und paneuropäischen Börsenplätzen. Zudem war sie Sales Manager im Bereich Equity Derivatives bei der Mashreq Bank in Dubai tätig. Aneeka Gupta studierte Mathematik an den Universitäten Delhi und Oxford. Sie ist zudem CFA, zertifizierte Finanzanalystin.