Investieren von Morgen: Chancengleichheit und Unternehmergeist fördern

Kai-Christian Brockstedt, Corecam Capital Partners
Bild: Friedensflotte auf voller Fahrt/ Bild: Corecam Capital Partners
Wer nachhaltig finanziell profitieren will, muss zunächst investieren. Das ist auch die Geschäftsgrundlage von Corecam Capital Partners. Das Unternehmen ist der für Direktinvestitionen zuständige Teil der global tätigen Corecam Investment Group aus Zürich, die auch am deutschen Finanzplatz in Frankfurt operiert. Im Unternehmertum dreht sich jedoch nicht alles um Profit, sondern auch darum, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Kai-Christian Brockstedt, Mitbegründer von Corecam, fordert daher dazu auf, die Welt von übermorgen nicht nur durch die eigene Geschäftstätigkeit, sondern auch durch Unterstützung in Form von Social Entrepreneurship mitzugestalten.
An nachhaltigem Erfolg interessierte Investoren müssen sich Geschäftsfeldern widmen, die nicht nur heute, sondern auch noch übermorgen Märkte bewegen. Das zeigen auch die jüngsten Investments des Unternehmens Corecam Capital Partners: Das aktuelle Millionen-Investment in die deutsche Firma Wingcopter greift den wachstumsstarken Markt der Flugdrohnen auf. Ein Schwenkrotor verknüpft die Eigenschaften herkömmlicher Drohnen beim Senkrechtstart mit der Reichweite und der Geschwindigkeit von Flächenfliegern. Die innovativen Drohnen können für lebensrettende Medikamentenlieferungen, aber auch für die Zustellung von Paketen oder Lebensmitteln eingesetzt werden. Ein weiteres Beispiel ist die weltweite strategische Partnerschaft mit Entwicklern und Betreibern neuer Wohnmodelle. Die Palette reicht von Studenten- und Sozialwohnungen in Österreich oder Deutschland bis hin zu Seniorenwohnungen im gehobenen Marktsegment im Süd-Osten der USA. Senior Housing ist dort ein Trend und soll der strukturellen Veränderung in der Gesellschaft – in diesem Fall einem Anstieg der älteren Bevölkerung – gerecht werden.

Finanzierung innovativer Ideen nur in richtigem Umfeld möglich

Corecam Capital Partners haben seit 2012 60 Direktinvestitionen mit einem Eigenkapitalvolumen von 830 Millionen US-Dollar getätigt. Bei rund einem Drittel der Deals ist bereits der Exit erfolgt. Der erfolgreiche Track Record eines Unternehmens ist jedoch nicht das einzige erstrebenswerte Ziel im Leben eines Unternehmers. Wir sind über jedes erfolgreich realisierte Investment glücklich, aber gleichzeitig auch sehr dankbar und demütig. Man sollte sich bewusst machen, dass die Umsetzung innovativer Ideen und deren Finanzierung nur in Friedenszeiten mit einem stabilen wirtschaftlichen Umfeld und durch junge Talente, die gefördert werden, möglich ist. Nur unter diesen Rahmenbedingungen können sich Kreativität und in der Folge innovatives Unternehmertum frei entwickeln und etablieren. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Es ist wichtig dafür zu sorgen, dass junge Menschen die Möglichkeit haben ihr Potential, unabhängig von ihrem familiären oder politischen Background zu entfalten.

Chancengleichheit innerhalb der jungen Generation

Zu diesem Zweck haben wir die Willendorff Youth Foundation ins Leben gerufen. Die Stiftung unterstützt Kinder und Jugendliche, die nicht das Glück haben, in intakten Familienverhältnissen aufzuwachsen, durch Weiterbildungskurse. Die Stiftung hat aus diesem Grund im Jahre 2014 die LYMA GmbH gegründet, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen, das sich auf Kurse in den Bereichen Motopädagogik, Achtsamkeit oder Mentaltraining, aber auch Kunst, Tanz, Musik und sogar Magie fokussiert. Hier lernen Jugendliche spielerisch ihr Potential zu entfalten.
 
Die Stiftung kooperiert auch mit der „Friedensflotte Mirno More“, dem mittlerweile weltgrößten Friedens-Segelprojekt für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Die durch das Projekt begründete Regatta fand im September 2019 zum 25. Mal statt. Insgesamt 115 Schiffe und über 1150 Teilnehmer aus 29 Nationen stachen in See. Angelpunkt der „Sternfahrt“ von 14. bis 21. September war die „Marina Kaštela“ in Mitteldalmatien (Kroatien). An Bord waren Jugendliche und Betreuer, die gemeinsam den Segelalltag meisterten, an Workshops teilnahmen und gemeinsam eine heitere, aber auch lehrreiche Zeit verbrachten. Im Rahmen des Projektes sollen Toleranz, Vorurteile und Konfliktlösungen vorgelebt werden. Viele Errungenschaften unserer heutigen Gesellschaft werden als selbstverständlich erachtet. Es ist wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass nicht jeder junge Mensch die Möglichkeit hat, aus derselben Position heraus zu starten, sei es aus familiären, politischen oder anderen Gründen.

LYMA - Freiraum für Ideen

Das LYMA Studio in Wien ist ein Freiraum um Ideen zu verwirklichen. Wir bieten Kurse in fünf Bereichen: Tanz, Schauspiel, Musik, Malen und Yoga. Im Interesse freier Entfaltung verfolgen die Kurse keine vorgegebenen Ziele, sondern stellen das Erleben eines gemeinsamen Weges in den Mittelpunkt um Eigeninitiative, Selbstwertgefühl, Sozialkompetenz und kreative Ausdrucksfähigkeit weiterzuentwickeln. Die Kurs-Begleiter verstehen sich in diesem Zusammenhang vor allem als Unterstützer in einem persönlichen Entwicklungsprozess und sorgen behutsam für Struktur, neue Impulse und Denkanstöße. LYMA GmbH ist eine 100 Prozent Tochtergesellschaft der gemeinnützigen Willendorff Youth Foundation Privatstiftung. LYMA wurde initiiert von Kai-Christian Brockstedt und Maria Polynceva-Brockstedt.
www.lyma.at
Kai-Christian Brockstedt ist Mitbegründer von Corecam