Die Geldpolitik stützt Asiens Aktienmärkte

Asien Equity Team von Nikko AM
Bild:
Ungeachtet der offensichtlich positiven Entwicklungen an der Handelsfront deutet Chinas Zurückhaltung, zu einer verschwenderischen Lockerung zurückzukehren, aber darauf hin, dass mittelfristig eine vorsichtigere Haltung gerechtfertigt ist. Asien ex Japan sollte bei einem schwächeren US-Dollar besser abschneiden. Darüber hinaus sind Märkte wie Indien von den Handelskonflikten kaum betroffen, während die ASEAN-Region von einer Neugestaltung der Lieferketten profitieren wird.

China: kurzfristig mit Problemen beim Wirtschaftswachstum

Chinas Umgang mit den Unruhen in Hongkong und sein (noch) beharrliches Bekenntnis zu "Qualität über Quantität" sind langfristig gut. Dies könnte jedoch kurzfristig auf Kosten des Wirtschaftswachstums gehen, das bereits den Handelskonflikt zu verkraften hat. Langfristig könnte es jedoch negative Auswirkungen für Hongkong geben. Wir bevorzugen weiterhin strukturelle Wachstumsbereiche wie Versicherungen, Gesundheitswesen und Software.
 

Indien kommt aus dem zyklischen Tief

In Indien scheint die Wirtschaft aus einem zyklischen Tief herauszukommen, das durch eine Reihe von Strukturreformen in Verbindung mit der globalen Verlangsamung des Wachstums verursacht wurde. Die Reformagenda der Modi-Regierung bleibt jedoch bestehen, und die Regierung weiß um die Möglichkeit, eine viel größere Rolle in den globalen Lieferketten zu spielen. Wir versuchen, an dieser Wachstumsserholung vor allem durch hochwertige private Banken und Immobilien teilzuhaben.

ASEAN-Region profitiert von neuen Lieferketten

Auch die ASEAN-Region dürfte von der Neugestaltung der Lieferketten profitieren, die derzeit noch stark von China abhängig sind. Vor allem Indonesien zeichnet sich hier aus, nicht zuletzt wegen seiner Kostenvorteile. Das erneuerte Mandat von Präsident Joko Widodo bietet die Möglichkeit echter und längst überfälliger Strukturreformen.
 

Marktführer in Nischenbereichen

Eine weitere Folge der Neugestaltung der Lieferketten, insbesondere in der Technologiebranche, ist die stärkere Abhängigkeit chinesischer Unternehmen von Zulieferern aus Südkorea und Taiwan anstelle von US-amerikanischen. Da eine zyklische Erholung immer wahrscheinlicher wird und einzelne Bereiche attraktive Risiko-Rendite-Verhältnisse bieten, bevorzugen wir Marktführer in Nischenbereichen, die von langfristigen Trends wie Gesundheitsversorgung, 5G-Technologie und Energiespeicherung profitieren.
 
Mit einem verwalteten Vermögen von 224 Milliarden US-Dollar ist Nikko Asset Management (Nikko AM) einer der größten Vermögensverwalter in Asien. Das Unternehmen bietet hochwertiges aktives Fondsmanagement für eine Vielzahl von Aktien-, Renten-, Multi-Asset- und alternativen Strategien. Im passiven Segment deckt Nikko AM mehr als 20 Indizes ab und umfasst einige der größten börsennotierten Fonds (ETFs) in Asien. Mehr Informationen gibt es hier.