Vorsicht vor Junkie-Börsen

Stefan Ziermann, Fuchsbriefe
Stefan Ziermann / Bild: Fuchsbriefe
Die Aktienmärkte sind derzeit schon fast unheimlich stark. Die Bärenmarktrallye ist extrem dynamisch und wird weiter von Zinshoffnungen für die USA getrieben. Wir können diese Stärke nicht nachvollziehen und trauen ihr nicht. Bedenken Sie: Allein in den vergangenen Wochen hat der DAX ein Plus von 21 Prozent aufs Parkett gelegt. Dennoch liegt er noch gut 10 Prozent unter der Notiz von Jahresanfang. Auch die wichtigen US-Börsen haben in den vergangenen fünf Wochen kräftige Anstiege auf die Kurstafeln gezeichnet. Für uns passen derzeit die Börsenkurse nicht zu den wirtschaftlichen Perspektiven. Der Inflationsdruck in den USA hat sich zwar verlangsamt, aber er bleibt hoch. In Übersee entwickelt sich die Konjunktur nicht dynamisch, sondern kühlt langsam ab. Das Bild für Deutschland ist alarmierend. Vor allem der Auftragseingang setzt sich weiter negativ fort. Seit März (-2,9 Prozent ggü. Vj.) waren die Orders mit Ausnahme des Mai (+2,8 Prozent) negativ. Die Abwärtsbewegung hat sich allmählich gesteigert und inzwischen auf ein Maß von etwa -11 Prozent ggü. Vj. eingepegelt.

Inflation und Rezession

Die Hoffnungen der Börse liegen momentan auf einer Rezession. Dieses Bild zeichnet z. B. auch LBBW-Chefvolkswirt Moritz Kraemer. Er rechnet mit einem Inflationspeak im Februar bei 12 Prozent in Deutschland (Jahresdurchschnitt 8,7 Prozent) und einer Rezession im nächsten Jahr (BIP -1,5 Prozent). Als Gründe für den langsamen Rückgang der Inflation nennt Kraemer für uns irritierend optimistisch die leichte Entspannung bei den Energiepreisen und die „schrumpfende Nachfrage“. Verbunden mit dieser Rezessions-Erwartung ist die Hoffnung auf eine neue Wende der Geldpolitik. Die Spekulation ist, dass – ausgehend von den USA – das Karussell des billigen Geldes wieder angeschoben wird. Genau das dürfte aber ein Trugschluss sein. Aus der Fed hören wir, dass die Leitzinsen noch über 5 Prozent steigen werden und „mindestens dort für längere Zeit gehalten“ werden müssen. Einen Dreh in der Zinspolitik wird es erst geben, wenn die US-Inflation deutlich sinkt.

Würgt die Fed die Konjunktur ab?

Die Fed ist darum weiterhin im Risiko, mit ihren Zinsschritten die Konjunktur abzuwürgenDie daraus wachsende Gefahr für die Börse heißt Stagflation. Beginnt die Wirtschaft zu stagnieren oder gar zu schrumpfen, bei dennoch anhaltend hohen Preisen (aufgrund enger Lieferketten, hoher Rohstoffpreise, steigender Arbeitskosten und Zweitrundeneffekten) wird das auf die Gewinne der Unternehmen durchschlagen. Der Umsatz sinkt, die Margen stehen unter Druck. Dem gegenüber sind die Börsenbewertungen aber schon wieder hoch – wieder nur getrieben von der Hoffnung auf billiges Geld.

Fazit: Anzeichen einer Junkie-Börse

Wir meinen, die Aktien zeigen gerade wieder Anzeichen einer Junkie-Börse. Die Hoffnung auf billiges Geld zieht die Kurse hoch. Wir trauen diesem Schub nicht vollends, auch wenn das vielleicht bereits die Jahresendrallye ist. Aus taktischer Sicht verkaufen wir weiter Titel, die in den vergangenen Wochen gut gelaufen sind. Neue Käufe wagen wir erst bei einem erneuten Rücksetzer.
Stefan Ziermann ist Chefredakteur im Verlag FUCHSBRIEFE. Er verantwortet den Unternehmerbrief FUCHSBRIEFE, die Börsenbriefe FUCHS-Kapitalanlagen, den Brief für Wasserstoff-Aktien FUCHS H2-Invest und die FUCHS-Devisen mit Fokus auf Währungen, Anleihen, Rohstoffe und Kryptowährungen. Darüber hinaus ist er Herausgeber des jährlich publizierten FUCHS-Geldanlagebuches „Anlagechancen“ und des FUCHS-Broker-Ratings.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC DAX N.A. N.A.
close

Populäre Aktien