Stärkere Konjunkturabschwächung wird wahrscheinlicher

Prof. Dr. Bernd Meyer, Berenberg
Prof. Dr. Bernd Meyer / Bild: Berenberg
Zuletzt sind die Aktienmärkte, vor allem in den USA, weiter gefallen. Im Gegensatz zum bisherigen Jahresverlauf sind sichere Staatsanleihen jedoch zeitgleich gestiegen und konnten somit – sofern allokiert – den Abverkauf in Multi-Asset-Portfolios etwas abfedern. Grund für das veränderte Korrelationsmuster ist die Zunahme von Rezessionssorgen, während Inflationserwartungen zuletzt leicht fielen. Durchwachsene China-Konjunkturdaten, erste Anzeichen eines sich abkühlenden US-Arbeitsmarktes und enttäuschende Quartalsergebnisse von US-Einzelhandelsunternehmen, die über weniger Nachfrage nach Nicht-Basiskonsumgütern und geringeren Gewinnspannen klagten, lassen eine stärkere Konjunkturabschwächung wahrscheinlicher werden. Wie es weitergeht hängt vor allem von China und Russland ab. Eine Wiedereröffnung von Chinas Wirtschaft oder ein Ende von Putins Krieg würden zu weniger Konjunktur - und über nachlassende Lieferengpässe oder Energie-/Nahrungsmittelpreise wohl auch weniger Inflationssorgen führen.

Kurzfristiger Ausblick: Weltwirtschaftsforum in Davos

Diese Woche findet das Weltwirtschaftsforum (22. - 26.05.) in Davos statt. Der Krieg in der Ukraine, der Energieschock und dessen wirtschaftliche Folgen, die globale Pandemie sowie der Klimawandel dürften wesentliche Diskussionspunkte sein. Am 30./31.05. findet zudem ein EU-Sondergipfel zur Energiekrise und dem Ukraine-Krieg statt. Die US-Börsen sind am 30. Mai (Volkstrauertag) geschlossen. Am Dienstag dürften die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes der Industrie (Mai) für Europa und die USA Auskunft über die Unternehmensstimmung sowie die Rezessionsgefahr geben. Am Mittwoch werden die Auftragseingänge langlebiger Güter (Apr.) sowie das Fed-Protokoll (Mai) veröffentlicht. Am Freitag folgen dann die Einkommen und Ausgaben der privaten US-Haushalte (Apr.). Nächste Woche werden die vorläufigen Mai-Inflationszahlen sowie die Service-PMIs (Mai) der Eurozone und die Arbeitsmarkdaten (Mai), das Verbrauchervertrauen (Mai) und die ISM-Indizes (Mai) für die USA veröffentlicht.
  • Seit Jahresanfang war bis vor kurzem ein verstärkter Gleichlauf von Aktien und sicheren Staatsanleihen zu beobachten. Perioden mit gleichgerichteter Entwicklung sind in der Abbildung grau hinterlegt.
  • Mit steigenden Inflationserwartungen rechneten Marktteilnehmer mit einer noch restriktiveren US-Zentralbank, was auf beiden Anlageklassen lastete.
  • Zuletzt rückten allerdings immer mehr Konjunkturrisiken in den Vordergrund, sodass Staatsanleihen als sichere Häfen wieder mehr nachgefragt wurden.

Wichtige Assetklassen

  • Der letzte Monat war bei fast allen Anlagen von Verlusten geprägt. Einzig Öl und der USD verzeichneten Gewinne. Ersteres profitierte von den Plänen eines Öl-Embargos der EU, letztere war als sicherer Hafen gefragt.
  • Zwar erlitten Staatsanleihen Verluste, allerdings profitierten auch sie relativ zu Aktien von der „Risk-Off“-Stimmung.
  • Mit am schwersten hat es Industriemetalle aufgrund der Lockdowns in China getroffen.
  • Aktien verzeichneten in den letzten vier Wochen über alle Segmente hinweg Verluste. Dabei galt tendenziell: je zyklischer, desto negativer die Rendite.
  • Bemerkenswert ist die relative Outperformance der Eurozone gegenüber den USA, obwohl die Eurozone schwerer von Putins Krieg und der damit verbundenen Energieknappheit getroffen wird. Seit Jahresanfang liegt der S&P 500 in Euro gemessen zwar noch vor dem Euro Stoxx 50, dies ist allerdings nur auf die US-Dollarstärke zurückzuführen.
  • Innerhalb von Anleihen gewannen nur chinesische und US-Staatsanleihen über die letzten vier Wochen hinzu.
  • Auch hier erlitten die zyklischen Segmente wie Schwellenländer und Hochzinsanleihen die höchsten Verluste.
  • Während US-Staatsanleihen von fallenden Zinsen profitieren, kam es bei US High Yield aufgrund gestiegener Rezessionssorgen zu deutlichen Spreadausweitungen. In Summe kam es so zu einem massiven Performanceunterschied.
Prof. Dr. Bernd Meyer ist Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg.
Bei dieser Information handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Bei diesem Dokument und bei Referenzen zu Emittenten, Finanzinstrumenten oder Finanzprodukten handelt es sich nicht um eine Anlagestrategieempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 oder um eine Anlageempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 jeweils in Verbindung mit § 85 Absatz 1 WpHG. Als Marketingmitteilung genügt diese Information nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen.
Diese Information soll Ihnen Gelegenheit geben, sich selbst ein Bild über eine Anlagemöglichkeit zu machen. Es ersetzt jedoch keine rechtliche, steuerliche oder individuelle finanzielle Beratung. Ihre Anlageziele sowie Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass diese Information keine individuelle Anlageberatung darstellt. Eventuell beschriebenen Produkte oder Wertpapiere sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder nur bestimmten Anlegerkategorien zum Erwerb verfügbar. Diese Information darf nur im Rahmen des anwendbaren Rechts und insbesondere nicht an Staatsangehörige der USA oder dort wohnhafte Personen verteilt werden. Diese Information wurde weder durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch durch andere unabhängige Experten geprüft.
Bei Investmentfonds sollten Sie eine Anlageentscheidung in jedem Fall auf Grundlage der Verkaufsunterlagen (wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt, aktueller Jahres und ggf. Halbjahresbericht) treffen, denen ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken des -jeweiligen- Fonds zu entnehmen sind. Bei Wertpapieren, zu denen ein Wertpapierprospekt vorliegt, sollten die Anlageentscheidungen in jedem Fall auf Grundlage des Wertpapierprospekts treffen, dem ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken dieses Finanzinstruments zu entnehmen sind, im Übrigen wenigstens auf Basis des Produktinformationsblattes. Alle vorgenannten Unterlagen können bei der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg), Neuer Jungfernstieg 20, 20354 Hamburg, kostenlos angefordert werden. Die Verkaufsunterlagen der Fonds sowie die Produktinformationsblätter zu anderen Wertpapieren stehen über ein Download-Portal unter Verwendung des Passworts „berenberg“ unter der Internetadresse https://docman.vwd.com/portal/berenberg/index.html zur Verfügung. Die Verkaufsunterlagen der Fonds können ebenso bei der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft angefordert werden. Die jeweils konkreten Adressangaben stellen wir Ihnen auf Nachfrage gerne zur Verfügung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen basieren entweder auf eigenen Quellen des Unternehmens oder auf öffentlich zugänglichen Quellen Dritter und spiegeln den Informationsstand zum Zeitpunkt der Erstellung der unten angegebenen Präsentation wider. Nachträglich eintretende Änderungen können in diesem Dokument nicht berücksichtigt werden. Angaben können sich durch Zeitablauf und/oder infolge gesetzlicher, politischer, wirtschaftlicher oder anderer Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, auf solche Änderungen hinzuweisen und/oder eine aktualisierte Information zu erstellen.
Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind und dass Depotkosten entstehen können, die die Wertentwicklung mindern.
Zur Erklärung verwendeter Fachbegriffe steht Ihnen auf www.berenberg.de/glossar ein Online-Glossar zur Verfügung.
Datum: 23. Mai 2022.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC S&P 500 3.825,37 N.A.
close

Populäre Aktien

DB Öl Brent 112,04 -2,42%
close