Erschütterung am Krypto-Markt: Drei Assets wachsen trotzdem

Lena ElDeeb, 21Shares
Lena ElDeeb / Bild: 21Shares
Die Krypto-Branche steht nach der Marktkorrektur der letzten Wochen immer noch unter Schock. Die Makrofaktoren, die die Märkte jetzt antreiben, sind die Effekte der russischen Invasion in der Ukraine und der Zero-Covid-Politik Chinas, während die jüngste Zinserhöhung der Federal Reserve weiteres Öl in das Feuer gießt. Die Lebensmittelpreise sind im Jahresvergleich um 37 Prozent gestiegen, was Proteste in Sri Lanka und im Iran ausgelöst hat. Die Panikverkäufe scheinen sich jedoch dem Ende zuzuneigen und Großinvestoren wie MicroStrategy halten weiterhin an ihren Kryptobeständen fest. Bitcoin ist um 13 Prozent gefallen und wurde in der vergangenen Woche zwischen 33.000 und 29.000 US-Dollar gehandelt, wodurch sein Anteil am Kryptomarkt auf 42,4 Prozent schrumpfte, wie in nachfolgender Abbildung dargestellt. Auch Ethereum ist um 20 Prozent gesunken und wird aktuell zwischen 2.423 und 2.013 US-Dollar gehandelt. Zu den Top-Gewinnern der Rallye in der vergangenen Woche gehörten hingegen die Kryptowährungen Cosmos, Solana und Cardano.

Regulierung und Adaption

USA: Stablecoins am Prüfstand
Letzte Woche drängte US-Finanzministerin Janet Yellen den für Banken, Wohnungswesen und städtische Angelegenheiten zuständigen Senatsausschuss, noch in diesem Jahr ein Gesetz zur Regulierung von Stablecoins zu verabschieden. Yellen ist der Ansicht, dass der derzeitige Rahmen keine einheitlichen oder umfassenden Standards für die Risiken von Stablecoins als neue Art von Zahlungsmitteln bietet. Das anhängige Stablecoin-Trust-Gesetz hat keine Auswirkungen auf Stablecoins, zu denen auch algorithmische Stablecoins gehören und die keine Zahlungsmittel sind, zu. Es ist noch unklar, ob der Kongress algorithmische Stablecoins akzeptieren oder ein vollständiges Verbot verhängen wird.
 
Deutschland winkt mit Steuervorzügen
Deutschland hat am Dienstag ein Dokument veröffentlicht, das klare Einkommenssteuerregeln für Kryptoassets enthält. Personen, die Bitcoin oder Ethereum mehr als 12 Monate nach dem Erwerb verkaufen, müssen für den Verkauf keine Steuern zahlen, wenn sie einen Gewinn erzielen. Dies ist ein großer Gewinn für den Markt für Kryptoassets, insbesondere in einer Zeit, in der die Marktstimmung verhalten ist.
 
Portugal: Abschied vom Krypto-Steuerparadies?

Portugal hingegen will angeblich schon in "naher Zukunft" damit beginnen, Steuern auf Kryptoassets zu erheben. Bis diese Ankündigung im portugiesischen Parlament veröffentlicht wurde, galt Portugal – vor allem aufgrund eines effektiven Kapitalertragssatzes von Null – als Steuerparadies für Investoren, die Kryptoassets halten und handeln.
 
Bitcoin-Mining bleibt in Norwegen legal
Bitcoin geht zwar der siebten Woche seines Abstiegs entgegen, in Norwegen dürften einige Miner jedoch gerade aufatmen: Das norwegische Parlament lehnte einen bereits im März eingebrachten Gesetzentwurf zum Verbot des Bitcoin-Minings ab. Norwegen trägt bis zu ein Prozent zur weltweiten Bitcoin-Hash-Rate bei und profitiert dabei von der erneuerbaren Energie des Landes, die durch Wasserkraft erzeugt wird.
 
El Salvator tritt in Verhandlungen zur praktischen Eingliederung digitaler Assets ein
In El Salvador trafen sich am vergangenen Montag Repräsentanten von 44 Ländern, um über finanzielle Eingliederung, digitale Wirtschaft, Bankgeschäfte für Nicht-Bankkunden, die Einführung von Bitcoin und deren Vorteile im Land zu diskutieren.
 
Singapur nach Terra-Crash vor weitreichenderen Regulierungen?

Nach dem außergewöhnlichen Absturz der Kryptowährung Terra (LUNA) steht eine mögliche, tiefgreifendere Krypto-Regulierung in Singapur bevor. Es wird erwartet, dass die Regulierungsbehörden des Landes ihr Augenmerk auf die koreanische, in Singapur registrierte Krypto-Plattform Terraform Labs richten werden, die – bis auf die Registrierung – keine Verbindungen zum Land hat. Singapur wird seit geraumer Zeit vermehrt zum Gastgeber von Kryptounternehmen, die sich in dem asiatischen Stadtstaat registrieren lassen, um Geschäfte im Ausland zu tätigen, ohne dort eine tatsächliche, physische Niederlassung aufzubauen. Vergangenen Monat verabschiedete das Parlament von Singapur ein Gesetz, das eine Lizenzierung dieser Unternehmen vor allem aus Gründen der Geldwäschebekämpfung vorschreibt. Der Bank-Run von Terra Luna könnte die Regulierungsbehörden dazu inspirieren, die Bestimmungen zu erweitern.

DeFi und NFTs

Viele Krypto-Börsen, darunter Binance und OKX, haben LUNA und UST aus dem Handel genommen. Do Kwon, Gründer von Terraform Labs, enthüllte einstweilen einen "Wiederbelebungsplan", der das Netzwerk im Wesentlichen als "Terra Classic" mit Luna Classic (LUNC) als neuer Token neu starten soll. Zudem wird das Eigentum am Netzwerk durch die Ausgabe von einer Milliarde neuer Token vollständig an UST- und LUNA-Inhaber umverteilt. Jüngst legte auch die Non-Profit-Organisation Luna Foundation Guards seine Reserven und Bitcoin-Ausgaben von insgesamt 80.000 BTC offen. Nach dem Kursabsturz blieben 313 BTC übrig, mit denen das Netzwerk seine UST-Inhaber entschädigen will, beginnend mit den kleinsten Inhabern.
Aurora, eine auf der Ethereum Blockchain basierende, virtuelle Maschine, hat in Zusammenarbeit mit Proximity Labs einen 90-Millionen-Dollar-Fonds aufgelegt, um dezentrale Anwendungen auf dem Near Protocol zu skalieren. PancakeSwap, eine dezentrale Kryptobörse (DEX), die auf der Binance Smart Chain aufbaut, kündigte in einem neuen Whitepaper an, dass sie von einem unbegrenzten Angebotsmodell zu einem Modell mit einer Obergrenze von 750 Millionen CAKE wechselt.
 
Bancor, eine auf den Blockchains Ethereum und EOSIO aufgebaute dezentrale Börse, hat das dritte Upgrade seines Protokolls veröffentlicht. Es enthält einige neue Funktionen, die das Staking erleichtern sollen: der sofortige Schutz vor dauerhaften Verlusten, doppelte Rewards (Belohnungen) und eine automatische Aufzinsung.

NFTs

Die größte GameFi-App auf der Blockchain Avalanche, Crabada, wird zum Swimmer Network, dem Subnet von Avalanche, migrieren. Dies verringert die Überlastung des Netzwerks und reduziert somit die für Transaktionen auf der Blockchain anfallenden sogenannten Gasgebühren.
 
Das hinter Anwendungen wie CryptoKitties, NBA Top Shot und der Flow-Blockchain stehende Krypto-Unternehmen Dapper Labs hat einen Ökosystem-Fonds in Höhe von 725 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Flow-Blockchain vorgestellt.  Mit der Beteiligung des Risikokapitalunternehmens a16z, Coatue und anderen wird dieser Investmentfonds bestehenden und zukünftigen Entwicklern Unterstützung bieten, um Apps auf der Flow-Blockchain durch Investitionen und FLOW-Token-Zuschüsse zu entwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Unterstützung von Spielen, Infrastruktur, DeFi, Inhalten und Entwicklern. Das Kapital kann darüber hinaus auch für die Teamerweiterung, Benutzerakquise und allgemeine Betriebskosten verwendet werden.
Leena ElDeeb ist als Research Associate Mitglied des Research-Teams von 21Shares und ursprünglich Wirtschaftsjournalistin. Für 21Shares untersucht und erklärt sie den Kryptomarkt mit einem besonderen Fokus auf regulatorische und ökologische Auswirkungen.
Das in dieser Pressemitteilung enthaltene Material dient ausschließlich Informationszwecken. Die 21Shares AG und ihre verbundenen Unternehmen empfehlen keine Maßnahmen auf der Grundlage dieser Informationen. Das Material ist nicht als Angebot oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, noch als Anlageberatung auszulegen. Darüber hinaus stellen diese Informationen keine Zusicherung dar, dass die hier beschriebenen Anlagen für eine Person geeignet oder sinnvoll sind. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für künftige Kursentwicklungen
 
This document and the information contained herein are not for distribution in or into (directly or indirectly) the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction in which the distribution or release would be unlawful. This document does not constitute an offer of securities for sale in or into the United States, Canada, Australia or Japan. This document does not constitute an offer to sell, or a solicitation of an offer to purchase, any securities in the United States. The securities of 21Shares AG to which these materials relate have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act"), and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act. There will not be a public offering of securities in the United States.This document is only being distributed to and is only directed at: (i) to investment professionals falling within Article 19(5) of the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 (the "Order"); or (ii) high net worth entities, and other persons to whom it may lawfully be communicated, falling within Article 49(2)(a) to (d) of the Order (all such persons together being referred to as "relevant persons"); or (iv) persons who fall within Article 43(2) of the Order, including existing members and creditors of the Company or (v) any other persons to whom this document can be lawfully distributed in circumstances where section 21(1) of the FSMA does not apply. The Securities are only available to, and any invitation, offer or agreement to subscribe, purchase or otherwise acquire such securities will be engaged in only with, relevant persons. Any person who is not a relevant person should not act or rely on this document or any of its contents. In any EEA Member State (other than the Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden) that has implemented the Prospectus Regulation (EU) 2017/1129, together with any applicable implementing measures in any Member State, the "Prospectus Regulation") this communication is only addressed to and is only directed at qualified investors in that Member State within the meaning of the Prospectus Regulation. Exclusively for potential investors in Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden the 2019 Base Prospectus (EU) is made available on the Issuer’s website under www.21Shares.com. The approval of the 2019 Base Prospectus (EU) should not be understood as an endorsement by the SFSA of the securities offered or admitted to trading on a regulated market. Eligible potential investors should read the 2019 Base Prospectus (EU) and the relevant Final Terms before making an investment decision in order to understand the potential risks associated with the decision to invest in the securities. You are about to purchase a product that is not simple and may be difficult to understand. This document is not an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for securities of 21Shares AG. Neither this document nor anything contained herein shall form the basis of, or be relied upon in connection with, any offer or commitment whatsoever in any jurisdiction. This document constitutes advertisement within the meaning of the Swiss Financial Services Act and not a prospectus. Copies of the current Base Prospectus dated 13 November 2020 are available free of charge from the website of the Issuer. Subject to applicable securities laws, the Base Prospectus and the final terms of any product mentioned herein can be obtained from 21Shares AG on the website. Copies of this document may not be sent to jurisdictions, or distributed in or sent from jurisdictions, in which this is barred or prohibited by law. The information contained herein does not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy, in any jurisdiction in which such offer or solicitation would be unlawful prior to registration, exemption from registration or qualification under the securities laws of any jurisdiction.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Microstrategy-A 159,58 -6,68%
close

Populäre Aktien