Trotz Marktunsicherheit: BTC-Wale kaufen weiter

Leena ElDeeb, 21Shares
Leena ElDeeb, 21Shares
Der Kryptomarkt verharrte im Laufe der letzten sieben Tage in einer Seitwärtsbewegung, zugleich nahm der Ausverkauf der vorangegangenen Woche ein Ende. Der Bitcoin bewegte sich rund um die kritische Marke von 40.000 Dollar, während Ethereum knapp über und unterhalb der 3.000 Dollar-Schwelle hin- und herpendelte. Wie wir bereits in mehreren früheren Research Notes angedeutet haben, ist die risikofreudige Krypto-Anlageklasse nun vollständig den globalen makroökonomischen Aussichten und Trends ausgeliefert. Das zeigt nicht zuletzt die weiterhin anhaltende Korrelation von BTC mit dem Aktienmarkt.
 
Die Entwicklung hat einmal mehr Ursprünge in der geopolitischen Lage und dem Krieg in der Ukraine: Auf die Verkündung von Präsident Putin, dass die Friedensverhandlungen ins Stocken geraten seien, folgten Nachrichten über weitere russische Angriffe auf Kiew. Es ist somit keine Überraschung, dass der Konflikt mit dieser erneuten Verschärfung die Inflationsaussichten noch einmal verschlechtert hat – unter anderem stieg der monatliche Verbraucherpreisindex in den USA auf 8,5 Prozent, dem höchsten Stand seit über vierzig Jahren. Zugleich jedoch besteht Anlass für vorsichtigen Optimismus, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht hat. Dies wiederum könnte ein Katalysator für Anleger sein, die ihr Kapital kurz- bis mittelfristig schützen wollen, und einen Aufwärtsimpuls für BTC auslösen, da es einige Zeit dauern wird, die Kontrolle über die aktuelle Preisspirale zu erlangen.
 
In Anbetracht dieser möglichen Tendenz kann auch ein Blick auf die Aktivitäten der Bitcoin-Blockchain selbst lohnend sein: Die Zahl der Abflüsse ist auf ein Niveau gestiegen, das in der Geschichte von BTC erst drei Mal zu beobachten war. Zugleich jedoch ist der Anteil von Bitcoin, der seit mindestens einem Jahr nicht mehr bewegt wurde, in der vergangenen Woche weiter gestiegen und hat ein 2,5-Jahres-Hoch erreicht. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Gruppe der preissensiblen Investoren – die sogenannten Wale, die je zwischen 1.000 und 10.000 BTC halten – zum ersten Mal seit Jahresbeginn einen signifikanten Anstieg ihrer Bestände verzeichneten. Vor diesem Hintergrund lässt sich argumentieren, dass der breitere Bitcoin-Markt am Rande eines moderaten Umschwungs stehen könnte.
Die andere Seite der Medaille belegt das zweitgrößte Kryptoasset Ethereum: Als bekannt wurde, dass sich die heiß erwartete Umstellung auf das Proof-of-Stake-Modell – der sogenannte „Merge“ – bis ins dritte Quartal verzögern wird, erlebte Ethereum einen Kursabfall. Dies konnte auch das erfolgreich implementierte Shadow Fork-Update des Netzwerkes nicht verhindern. Nichtsdestotrotz heben Trader immer noch beträchtliche Mengen an ETH von zentralen Börsen ab und reinvestieren sie – zum Beispiel über Smart Contracts – dezentral in das Ethereum-Netzwerk. Dies deutet darauf hin, dass Ethereum Potenzial für eine Aufwärtsbewegung hat.

NFTs mit neuen Partnern - DeFi-Player Circle mit neuen Investoren an Board

Mit Bitcoin und Ethereum ist es nicht getan, denn auch das Metaverse, die virtuellen Welten des Web3, hat in der Woche mit Schlagzeilen von sich reden gemacht: So verkündete Meta (früher Facebook), für Käufe von NFTs (Non-Fungible Token, nicht austauschbare, einzigartige Werte wie beispielsweise Sammelobjekte) innerhalb der eigenen, virtuellen Metaverse-Welt in Zukunft eine Gebühr von 47,5 Prozent zu verlangen. Der Automobilhersteller Hyundai offenbarte eine Kollaboration mit MetaKongz, einem NFT-Projekt. Und die US-TV-Show American Idol ließ Pläne zur Kooperation mit Theta Labs zum Zwecke einer eigenen NFT-Kollektion, deren Besitzer selbst als Juroren an der Sendung teilnehmen können, verlautbaren. Und zuletzt verkündete auch das japanische Videospielunternehmen Sega, dass es im Rahmen seiner neuen Supergame-Initiative auf NFT-Technologie setzen wolle. In der DeFi-Welt ist das Zahlungsdienstleistungsunternehmen Circle nach wie vor einer der bedeutendsten Player – Circle kam jüngst in die Gunst einer 400 Millionen Dollar schweren Förderrunde durch BlackRock und Fidelity Investments - und nicht nur das: Mit dem Durchlaufen des Antragsverfahrens hat der Stablecoin-Emittent den ersten Schritt unternommen, um zu einer vollwertigen Krypto-Bank zu werden.

SA untersuchen Praxistauglichkeit digitaler Zentralbankwährungen

Am 12. April gab die US-amerikanische Depository Trust and Clearing Corporation (DTCC) bekannt, das "Project Lithium", den Prototyp einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) zu entwickeln. Das Projekt soll untersuchen, ob damit das Clearing- und Abrechnungsverfahren für die Finanzmärkte optimiert werden kann. Die DTCC entwickelt diesen Prototyp zusammen mit dem Digital Dollar Project, einer gemeinnützigen Pro-CBDC-Organisation. Projektverantwortlicher ist J. Christopher Giancarlo, in der Community besser bekannt als "Crypto Dad" und ehemaliger Leiter der Commodity Futures Trading Commission.

CBDC in der Pipeline vieler Staaten

Die DTCC will die direkte, bilaterale Abrechnung von Bargeld-Token in Echtzeit zwischen den Teilnehmern bei Lieferung-gegen-Zahlung (DVP) demonstrieren. Es ist ein klarer Beweis dafür, dass das traditionelle Finanzwesen eine Herausforderung für alle darstellt, sogar für die Verfechter des traditionellen Finanzwesens selbst. Obwohl ein CBDC nicht dezentralisiert ist, ähnelt es seinen Krypto-Pendants in punkto Geschwindigkeit und deutlich niedrigeren Transaktionsgebühren, da es ebenfalls auf einer Blockchain arbeitet. Ein CBDC würde theoretisch Liquidität freisetzen, die sonst auf beiden Seiten der Transaktion aus willkürlichen Gründen zurückgehalten würde. Dies kommt der DTCC zugute, vor allem wenn man weiß, dass sie im Jahr 2021 Wertpapiere im Wert von 2,37 Billionen Dollar verarbeitet hat.
 
Diese Vorgänge bekräftigen unsere These bei 21Shares, dass das nächste „Manhattan-Projekt“ in der Hemisphäre der CBDCs liegt. Viele Weltmarktführer – allen voran China – geben ihre eigene digitale Währung heraus mit dem einhelligen Ziel, sich gegen die Hegemonie des US-Dollars abzusichern.
Leena ElDeeb ist als Research Associate Mitglied des Research-Teams von 21Shares und ursprünglich Wirtschaftsjournalistin. Für 21Shares untersucht und erklärt sie den Kryptomarkt mit einem besonderen Fokus auf regulatorische und ökologische Auswirkungen.
Das in dieser Pressemitteilung enthaltene Material dient ausschließlich Informationszwecken. Die 21Shares AG und ihre verbundenen Unternehmen empfehlen keine Maßnahmen auf der Grundlage dieser Informationen. Das Material ist nicht als Angebot oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, noch als Anlageberatung auszulegen. Darüber hinaus stellen diese Informationen keine Zusicherung dar, dass die hier beschriebenen Anlagen für eine Person geeignet oder sinnvoll sind. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für künftige Kursentwicklungen
 
This document and the information contained herein are not for distribution in or into (directly or indirectly) the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction in which the distribution or release would be unlawful. This document does not constitute an offer of securities for sale in or into the United States, Canada, Australia or Japan. This document does not constitute an offer to sell, or a solicitation of an offer to purchase, any securities in the United States. The securities of 21Shares AG to which these materials relate have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act"), and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act. There will not be a public offering of securities in the United States.This document is only being distributed to and is only directed at: (i) to investment professionals falling within Article 19(5) of the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 (the "Order"); or (ii) high net worth entities, and other persons to whom it may lawfully be communicated, falling within Article 49(2)(a) to (d) of the Order (all such persons together being referred to as "relevant persons"); or (iv) persons who fall within Article 43(2) of the Order, including existing members and creditors of the Company or (v) any other persons to whom this document can be lawfully distributed in circumstances where section 21(1) of the FSMA does not apply. The Securities are only available to, and any invitation, offer or agreement to subscribe, purchase or otherwise acquire such securities will be engaged in only with, relevant persons. Any person who is not a relevant person should not act or rely on this document or any of its contents. In any EEA Member State (other than the Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden) that has implemented the Prospectus Regulation (EU) 2017/1129, together with any applicable implementing measures in any Member State, the "Prospectus Regulation") this communication is only addressed to and is only directed at qualified investors in that Member State within the meaning of the Prospectus Regulation. Exclusively for potential investors in Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden the 2019 Base Prospectus (EU) is made available on the Issuer’s website under www.21Shares.com. The approval of the 2019 Base Prospectus (EU) should not be understood as an endorsement by the SFSA of the securities offered or admitted to trading on a regulated market. Eligible potential investors should read the 2019 Base Prospectus (EU) and the relevant Final Terms before making an investment decision in order to understand the potential risks associated with the decision to invest in the securities. You are about to purchase a product that is not simple and may be difficult to understand. This document is not an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for securities of 21Shares AG. Neither this document nor anything contained herein shall form the basis of, or be relied upon in connection with, any offer or commitment whatsoever in any jurisdiction. This document constitutes advertisement within the meaning of the Swiss Financial Services Act and not a prospectus. Copies of the current Base Prospectus dated 13 November 2020 are available free of charge from the website of the Issuer. Subject to applicable securities laws, the Base Prospectus and the final terms of any product mentioned herein can be obtained from 21Shares AG on the website. Copies of this document may not be sent to jurisdictions, or distributed in or sent from jurisdictions, in which this is barred or prohibited by law. The information contained herein does not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy, in any jurisdiction in which such offer or solicitation would be unlawful prior to registration, exemption from registration or qualification under the securities laws of any jurisdiction.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

SEGA SAMMY HOLDI Rg 15,20 0,00%
close

Populäre Aktien

Meta Platforms (ex facebook) 153,72 -0,94%
close

Populäre Aktien

Hyundai Sp GDR Pfd 32,30 1,57%
close

Populäre Aktien