Durchhalten bis zum Frühjahrsaufschwung

Carsten Mumm, Privatbank DONNER & REUSCHEL
Carsten Mumm / Bild: Privatbank DONNER & REUSCHEL
Aktuell bleibt das große Bild einer von Corona, explodierenden Kosten und Lieferkettenproblemen geplagten Wirtschaft mit nicht zu unterschätzenden Abwärtsrisiken. Vor allem aber auch die berechtigte Hoffnung auf klare Besserung ab dem Frühjahr aufgrund sich langsam auflösender Abfertigungsstaus und Corona-Restriktionen. In Deutschland enttäuschte die Veröffentlichung des Wirtschaftswachstums für das Jahr 2021 durch das Statistische Bundesamt. Mit nur 2,7 Prozent inklusive etwa 0,5 Prozent, die allein auf die Lizenzeinnahmen des Impfstoffentwicklers BioNTech zurückzuführen sind und vor allem auch einer negativen Aussicht (mit -0,5 bis -1,0 Prozent) auf das vierte Quartal des Vorjahres. Die aktuell stark steigenden Corona-Neufallzahlen belasten zudem die Stimmung der Konsumenten, so dass voraussichtlich auch das erste Quartal negativ ausfallen wird.

Positive Faktoren

Positiv stimmte hingegen die Nachricht, dass die Automobilindustrie ihre Produktion im Vergleich zum dritten Quartal steigern konnte. Auch im Baugewerbe zeichnet sich nach Angaben des ifo-Instituts eine leichte Entspannung der im historischen Vergleich immer noch massiven Lieferengpässe ab. Gemäß des Indikators des Kiel Institut für Weltwirtschaft befinden sich die Staus vor einigen großen Containerhäfen weltweit zwar weiterhin auf stark erhöhten Niveaus, nahmen jedoch zuletzt leicht ab.

Risikofaktor China

Ein Risikofaktor bleibt trotz zaghafter Besserungstendenzen vor allem die Situation in China, wo angesichts rigoroser Corona-Restriktionen – derzeit sind etwa 20 Millionen Chinesen von Lockdowns betroffen – die unvermittelte Schließung eines Container-Terminals nicht auszuschließen ist. Gerade vor und während der Olympischen Spiele sollen auf jeden Fall größere Virusausbrüche vermieden werden. Ein schwer kalkulierbares Risiko ist zudem die traditionell stark erhöhte Reisetätigkeit rund um das chinesische Neujahrsfest Mitte Februar. Grundsätzlich überraschte das jüngst vermeldete chinesische Wirtschaftswachstum für das vierte Quartal mit 1,6 Prozent allerdings positiv. Auch die Industrieproduktion und die Anlageinvestitionen fielen im Dezember mit einem Wachstum in Höhe von 4,3 bzw. 4,9 Prozent (jeweils im Vergleich zum Vorjahr) relativ robust aus, wenngleich die Einzelhandelsumsätze mit einem Plus von nur 1,7 Prozent erwartungsgemäß schwach vermeldet wurden. Zur Unterstützung der schleppenden Konjunktur senkte die chinesische Zentralbank gerade einen wichtigen Leitzins für die Refinanzierung von Banken.

Zuversicht in USA

In den USA verdeutlichte zuletzt die Konjunkturumfrage der Notenbank, Beige Book, eine grundsätzlich anhaltende Zuversicht der Unternehmen bzgl. ihrer künftigen Geschäftsaussichten bei einer allerdings leicht abnehmenden Wachstumsdynamik und anhaltend hohem Preisdruck, vor allem aufgrund stark steigender Löhne.
Carsten Mumm ist Chefvolkswirt der Privatbank DONNER & REUSCHEL. Er ist verantwortlich für die Erstellung der Konjunktur- und Kapitalmarktprognosen sowie der kapitalmarktrelevanten Publikationen. Zuvor verantwortete er die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden, das Management von Spezial- und Publikumsfonds sowie die hauseigenen Research-Tätigkeiten. Der gelernte Bankkaufmann und studierte Diplom-Volkswirt ist seit 1998 im Bereich Kapitalanlage beschäftigt. 2006 qualifizierte er sich zum Chartered Financial Analyst.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BioNTech Sp ADS 154,75 5,16%
close

Populäre Aktien