Manie trübt Risiko trotz Lichtblick bei Goldfusion

Joe Foster, VanEck
Joe Foster / Bild: VanEck

Die Fed schreckt früh mit Gerüchten über Zinserhöhungen auf

Seit dem Erreichen eines Allzeithochs von 2.075 US-Dollar pro Unze im August 2020 konsolidiert der Goldpreis nun schon seit über einem Jahr. Im September durchbrach der U.S. Dollar Index (DXY)  ein Ein-Jahreshoch und setzte den Goldpreis unter Druck, der den Monat mit einem Verlust von 56,67 USD bei 1.756,95 USD beendete. Der Goldpreis wurde auch durch einen Anstieg der US-Zinsen nach  der September-Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed (FOMC) unter Druck gesetzt, auf der die U.S. Federal Reserve (Fed) andeutete, dass sie im November beginnen könnte, ihre Käufe von US-Staatsanleihen und  hypothekengesicherten Wertpapieren im Wert von monatlich 120 Mrd. USD zu reduzieren. Die Fed deutete auch an, dass sie die Leitzinsen bereits Ende 2022 anheben könnte.

Die Marktmanie überschattet die potenziellen Risiken

Wir sind der Ansicht, dass eine Straffung der Geldpolitik der Fed zahlreiche Risiken mit sich bringen kann, unter anderem:
  • Ein Erliegen des durch Konjunkturanreize angetriebenen Wirtschaftswachstums
  • Problematische Kosten für den Schuldendienst mit höheren Zinssätzen
  • Ein Zusammenbruch der Blasen bei Aktien, Anleihen, Kryptoanlagen und Immobilien

Wir glauben zwar, dass diese Risiken den Goldpreis letztlich nach oben treiben werden, doch die Märkte befinden sich derzeit in einer euphorischen Stimmung, in der Selbstzufriedenheit herrscht und Risiken ignoriert werden.

Nach Angaben des Wall Street Journals hat die Zahl der Börsengänge (IPOs) bereits jetzt die Zahl aller bisherigen Gesamtjahre übertroffen. Auch die Verkäufe von Anleihen und Krediten mit Junk-Rating haben die bisherigen Jahreshöchststände überschritten. Im Jahr 2021 wird der durchschnittliche tägliche Nominalwert der gehandelten Aktienoptionen zum ersten Mal den Wert der zugrunde liegenden Aktiengeschäfte übersteigen. Non-Fungible Token (NFTs) digitaler Kunst werden für Millionen verkauft, in einer Blase, die an die Tulpenmanie des siebzehnten Jahrhunderts erinnert, als eine einzige Tulpe mehr wert war als manche Häuser.

Überschäumende Märkte machen sich keine Gedanken über Risiken und sehen keinen Bedarf an  sicheren Häfen. Infolgedessen ist der Goldpreis unter seine Trendbasis für einen Bullenmarkt  gefallen und in eine Seitwärtskonsolidierung in Form eines Keilmusters mit einer neuen Basis um etwa 1.680 USD übergegangen.

Die Seitwärtskonsolidierung von Gold schafft eine neue Basis bei 1.680 USD/Feinunze

Positionsverschiebung bei gedämpften Aussichten

Die Konsolidierung des Goldpreises hat länger angedauert und der Preis ist tiefer gefallen, als wir erwartet hatten. Nachdem der Goldpreis im August unter die kritische Unterstützung gefallen war, haben wir daher in unserer Goldstrategie mehrere defensive Maßnahmen  ergriffen. Wir verringerten unser Engagement in Goldproduzenten und nahmen sowohl Goldbarren als auch Bargeld in unsere zehn wichtigsten Positionen auf. Außerdem haben wir unser Engagement in „Junior“-Goldminen reduziert. Wir sind der Ansicht, dass Goldbarren und Bargeld bei einer weiteren Schwäche des Goldpreises eine bessere Performance als die Minen aufweisen sollten.
 
Wir glauben, dass Gold bis zum Ende des ersten Quartals 2022 aus dem Keilmuster des Diagramms  ausbrechen wird – entweder mit Stärke nach oben oder mit Schwäche nach unten. Sobald wir sehen, dass der Bullenmarkt wieder an Fahrt gewinnt, werden wir voraussichtlich die im August ergriffenen  defensiven Maßnahmen rückgängig machen.

Minen halten an ihren Verpflichtungen fest

Wir haben an der Konferenz „Gold Forum Americas“ in Colorado teilgenommen, auf der sich Goldunternehmen jedes Jahr mit Investoren treffen. Dieses Jahr war es eine hybride Veranstaltung,  und wir haben uns gefreut, viele unserer Unternehmen persönlich zu treffen. Die wichtigste Erkenntnis aus der Konferenz ist, dass der Wandel, den wir in den letzten fünf  Jahren erlebt haben, dauerhaft ist und sich in der Kultur der Branche festgesetzt hat. Viele Unternehmen demonstrierten ihre Verpflichtung für einen starken Cashflow, Kapitalerträge, organische Entwicklung zur Verlängerung der Lebensdauer von Minen, technologische Fortschritte und Nachhaltigkeit.
 
Nachdem der NYSE Arca Gold Miners Index mit einem Minus von 9,78 Prozent und der MVIS Global Junior Gold Miners Index mit einem Minus von 11,19 Prozent im Vergleich zu Gold mit einem Minus von 3,12 Prozent auch in diesem Monat deutlich hinter der Entwicklung von Gold zurückgeblieben sind, halten wir Goldaktien weiterhin für stark unterbewertet. Wenn jetzt noch der Goldpreis mitspielen würde...

Bedeutende Übernahme (von großen Unternehmen)

Am 28. September wurde eine bedeutende Übernahme angekündigt, die, sobald die Anteilseigner zugestimmt haben, Kirkland Lake  (3,70 Prozent des Strategie-Nettovermögens) mit Agnico-Eagle   (3,87 Prozent des Strategie-Nettovermögens) zum drittgrößten Goldunternehmen der Welt machen wird.
 
Uns gefällt diese Transaktion aus zwei Gründen:
  • Die Transaktion war als eine freundliche Fusion unter Gleichen (MOE) strukturiert, bei der keine Prämie angeboten wurde  –  Dies ist ein weiterer Aspekt des Wandels in der Branche, über den wir bereits ausführlich gesprochen haben; in der Vergangenheit konnten wir viele Transaktionen mit Prämien beobachten, die mit Streit endeten. Im Gegensatz zu Prämien-Transaktionen minimiert eine MOE Spekulationen und Arbitrage-Aktivitäten, sodass der Großteil der Aktien in den Händen der Anteilseigner verbleibt, die ein Geschäft anhand seiner Fundamentaldaten beurteilen. Außerdem wird so der Verkaufsdruck auf die Aktien des Erwerbers und die Umschichtung von Aktien vermieden, die häufig nach einer Prämien-Transaktion auftreten.
  • Uns gefällt die Schaffung eines dritten Branchenführers –  Barrick  (4,88 Prozent des Strategie-Nettovermögens) und Newmont (6,20 Prozent des Strategie-Nettovermögens) sind bereits als  „Super-Majors“ und Branchenführer anerkannt. Mit 3,5 Millionen Unzen pro Jahr erreicht die neue Agnico nicht das Niveau eines Super-Majors (der normalerweise fünf bis sechs Millionen  Unzen pro Jahr produziert). Aber durch andere Eigenschaften kann Agnico in die erste Liga aufsteigen. Die Fusion unterscheidet sich von den anderen Majors in Bezug auf die  Produktion,  seine Kosten dürften niedriger sein als die der Super-Majors, und es hat das geringste geopolitische Risiko, da 75 Prozent der Produktion aus Kanada und der Rest aus Finnland, Australien und Mexiko stammt.

Unterschiedliche Ansichten zur Inflation „von oben“

Im vergangenen Jahr stieg die Inflation in den USA (gemessen am  Verbraucherpreisindex oder „VPI“) um 5,3 Prozent, der US-Erzeugerpreisindex (PPI) um 8,3 Prozent,  und der VPI der EU (gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex) erreichte mit 3,4 Prozent ein 13-Jahres-Hoch.
 
Die Zentralbank und die Führungskräfte  aus  der  Wirtschaft  scheinen  unterschiedliche  Ansichten über diese Inflation zu haben:
  • „Der derzeitige Anstieg der Inflation in den USA hängt mit der Wiederbelebung der Wirtschaft zusammen, die sich von der Pandemie erholt, und wird nicht zu einem neuen Regime höherer  Inflation führen“ – Fed-Vorsitzender Jerome Powell, Bloomberg, 29. September 2021
  • „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass dieser Anstieg der Inflation in der gesamten Wirtschaft auf breiter Basis erfolgt“ – Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, Bloomberg, 28. September 2021
  • „Unsere Preise werden für den Rest des Jahres steigen, da wir eine  steigende  Inflation erleben“ –  General Mills CEO, Jeff  Harmening, WSJ, 22 September 2021  
  • „Wir erwarten nicht, dass der Druck in der Lieferkette nachlässt“ – Bed, Bath & Beyond CEO, Mark J. Tritton, New York Times, 1. Oktober 2021
  • „Die Auswirkungen der angespannten Arbeitsmärkte bleiben das größte Problem für unser Unternehmen“ – FedEx COO, Raj Subramaniam, WSJ, 22. September 2021

Die  Bürokraten  in  Washington  und  Brüssel  scheinen nicht sonderlich beunruhigt zu sein, während die Menschen vor Ort sehr besorgt sind.

Für die meisten ist die Inflation bereits da

Mehr Überstunden, höhere Löhne, um neue Mitarbeiter zu gewinnen, und zusätzliche Ausgaben für den Transport haben die Kosten von FedEx in dem am 31. August endenden Quartal um 450  Mio.  USD  erhöht. Schilder mit der Aufschrift „Help wanted“ (Aushilfe gesucht) sind in der Tri-State-Area von New York weit verbreitet. Wir waren vor Kurzem in der Region Intermountain West unterwegs, wo der Arbeitsmarkt noch angespannter ist. Auf einer Plakatwand eines Restaurants stand einfach „Nennen Sie Ihren Lohn“.
 
Laut der August-Umfrage der Federal Reserve Bank of New York erwarten die Verbraucher eine Inflation von 5,2 Prozent in einem Jahr und 4,0 Prozent in drei Jahren. Die Erwartungen könnten konservativ sein, da der S&P CoreLogic Case-Shiller National Home Price Index im Juli einen jährlichen Anstieg von 19,7% verzeichnete, was einen neuen Rekord darstellt.

Auch „Greenflation“

Der sich anbahnende Übergang zu eine  grünen Wirtschaft führt bereits zu einem Inflationsdruck. Die Energiepreise sind in Europa und  China in die Höhe geschossen. In Europa zwingt ein übermäßiges Vertrauen in die unzuverlässige Windenergie die Netzbetreiber dazu, auf Erdgas und Kohle als Reserve zurückzugreifen. In einer Kette unbeabsichtigter Folgen führt der Mangel an Wind zu hohen Gaspreisen, die wiederum die Hersteller von Düngemitteln dazu veranlassen, ihre Produktion zu drosseln, was wiederum zu einem Mangel an Kohlendioxid-Nebenprodukten führt, die in Erfrischungsgetränken verwendet werden. In China kommt es immer häufiger zu Stromausfällen, angeblich wegen der Bemühungen, die Emissionsziele zu erreichen.
 
Der UBS Bloomberg CMCI Commodities Index erreichte Anfang Oktober neue Siebenjahreshöchststände, angetrieben von fossilen Brennstoffen, Metallen und Agrarrohstoffen. Die Nachfrage nach Metallen, die für den Aufbau einer grünen Wirtschaft benötigt werden, könnte steigen, während die meisten Minengesellschaften unseres Erachtens nach zögern, die für den Bau neuer Minen erforderlichen hohen Investitionen zu tätigen.

Versorgungsengpässe gießen Öl ins Feuer

Die Lieferketten werden neu ausgerichtet, und die Unternehmen verlagern ihre Produktionsstandorte, wodurch Engpässe entstehen, die das Angebot einschränken. Eine Rekordzahl von Containerschiffen liegt vor den Küsten von Kalifornien und Georgia und wartet auf Lagerflächen  und Lastwagen, um die Waren ins Landesinnere zu transportieren. Fabriken in China sind gezwungen, zeitweise zu schließen, um Energie zu sparen, während das Handelsdefizit der USA im Juni auf einen Rekordwert gestiegen ist. Ein kürzlich erschienener Artikel im Wall Street Journal trägt derweil den Titel: Auto-Chip-Krise wird sich über Jahre hinziehen.
 
Während einige Inflationsfaktoren sicherlich mit der Wiederbelebung der Wirtschaft zusammenhängen, scheint es, dass die Mehrheit langfristige strukturelle Veränderungen nach der Pandemie in den Bereichen Verbraucherverhalten, Arbeitskräfte, Rohstoffdynamik sowie Produktion und Transport von Waren sind, die auf eine anhaltende Phase steigender Preise hindeuten. Das vielleicht überzeugendste Argument ist die Tatsache, dass die lockere Geldpolitik und in letzter Zeit auch die Finanzpolitik die Inflation seit Jahren anheizen.
 
Wenn diese Einschätzung zutrifft, würden wir erwarten, dass Gold im Jahr 2022 reagieren wird, wenn die Inflationskennzahlen längerfristig erhöht bleiben.
Joe Foster ist Portfoliomanager bei dem Vermögensverwalter VanEck.
Ausschließlich zu Informations- und/oder Werbezwecken.
Diese Informationen stammen von VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister. Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, undsollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH und ihre verbundenenund Tochterunternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidungen, die der Investor aufgrund dieser Informationen trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten undMeinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zumZeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen könnenHochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln.Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder vonunabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Alle genannten Indizes
sind Kennzahlen für übliche Marktsektoren und Wertentwicklungen. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.Alle Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Anlagensind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können. Sie müssen den Verkaufsprospekt und die KIID lesen, bevor Sie eine Anlage tätigen.
Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation in jedweder Form zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.
© VanEck (Europe) GmbH.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Agnico Eagle Min Rg 42,24 -0,26%
close

Populäre Aktien

Barrick Gold Rg 16,10 0,76%
close

Populäre Aktien

Kirkland Lake Gl Rg 33,36 1,55%
close

Populäre Aktien

Fedex Rg 208,40 2,31%
close

Populäre Aktien

Newmont Rg 47,21 0,49%
close

Populäre Aktien

DB Gold 1.782,89 0,86%
close