Anlagedruck überwiegt

Prof. Dr. Bernd Meyer, Berenberg
Prof. Dr. Bernd Meyer, Berenberg
Es hat nicht lang gedauert und die Anleger sind wieder der „FOMO“ – fear of missing out – verfallen. Der S&P 500 verzeichnete vergangene Woche Donnerstag den besten Tag seit März mit 479 von 500 Titeln im Plus. Themen wie hohe Energiekosten und Tapering-Sorgen sind zwar noch nicht vom Tisch, aber der Anlagedruck überwiegt. Darüber hinaus gibt es allerdings auch gute Gründe (vorsichtig) optimistisch zu bleiben. Die Q3-Berichtssaison bestätigt das Bild der letzten Quartale: bisher konnten 83 Prozent der Unternehmen des S&P 500 die Gewinnerwartungen schlagen – und das trotz Lieferengpässen, steigender Input-Kosten und Fachkräftemangel. Für weiter steigende Aktienmärkte ist ein ordentliches Gewinnwachstum aber auch erforderlich. Denn die Bewertungen dürften in den kommenden Monaten eher weiter fallen als steigen. Indessen dürften Staatsanleihen dieses Jahr erstmals seit 2013 Verluste verbuchen. Bleibt die Inflation hoch und wird die Geldpolitik restriktiver, dürften sie es auch im kommenden Jahr schwierig haben.

Kurzfristiger Ausblick: Berichtssaison im vollen Gange

Die Q3-Berichtssaison ist in vollem Gange. In den nächsten zwei Wochen berichten - gemessen an der Marktkapitalisierung - mehr als 30 Prozent der Unternehmen des STOXX Europe 600 und mehr als 60 Prozent des S&P 500. Auf der politischen Bühne finden der EU-Gipfel (21./22. Okt.), der G20-Gipfel (30./31. Okt.) sowie die japanischen Wahlen (31. Okt.) statt. Die EZB hält zudem am 28. Oktober ihre monatliche Sitzung ab. Heute werden die Industrieproduktionsdaten (Sep.) für die USA und China veröffentlicht. Am Mittwoch folgen die Verbraucherpreise (Sep.) für Großbritannien. Das französische Geschäftsklima (Okt.) sowie der US-Philadelphia Fed Index (Okt.) werden am Donnerstag publiziert. Am Freitag werden die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes (Okt.) für die Eurozone, Großbritannien und die USA veröffentlich. In der Folgewoche stehen das US- und Eurozonen-Wirtschaftswachstum (Q3), das US-Verbrauchervertrauen und der deutsche IFO-Index an.

Ausgewählte Asset-Klassen

  • Die letzten Wochen standen  wieder einmal ganz im Zeichen der Rohstoffe. Brentöl bleibt aufgrund des Angebotsdefizit sowohl über den letzten Monat als auch seit Jahresbeginn die stärkste Anlageklasse.
  • Staatsanleihen hatten es im Umfeld des bevorstehenden Taperings der Fed am schwierigsten.
  • Gold konnte dank gefallenem Realzins jüngst hinzugewinnen und die Verluste seit Jahresbeginn damit in Teilen aufholen.
  • Die Aktienmärkte konnten sich nach den stärkeren Verlusten leicht erholen und notieren nahe ihren Allzeithochs.
  • Japan erlitt nach der anfänglichen Beflügelung durch den Suga-Rücktritt, einen Abverkauf in  Folge der Ankündigung einer möglichen Kapitalertragssteuererhöhung durch den neuen Premierminister Kishida.
  • Osteuropa und Großbritannien profitieren weiter von der anhaltenden Rohstoff-Rallye
  • In Folge der Signale der Zentralbanken, dass baldige Zinserhöhungen in Aussicht stehen, haben Anleger in der Breite Anleihen verkauft. Das Fed-Protokoll vom September stützt die  Idee, dass an der Tapering-Ankündigung für November festgehalten wird.
  • USD-Hochzinsanleihen zeigten zuletzt mit die beste Performance und bleiben auch seit Jahresbeginn das stärkste Segment dank der Spread-Einengung, die steigende Zinsen kompensieren konnte.
Prof. Dr. Bernd Meyer ist Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg.
Bei dieser Information handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Bei diesem Dokument und bei Referenzen zu Emittenten, Finanzinstrumenten oder Finanzprodukten handelt es sich nicht um eine Anlagestrategieempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 oder um eine Anlageempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 jeweils in Verbindung mit § 85 Absatz 1 WpHG. Als Marketingmitteilung genügt diese Information nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen.
Diese Information soll Ihnen Gelegenheit geben, sich selbst ein Bild über eine Anlagemöglichkeit zu machen. Es ersetzt jedoch keine rechtliche, steuerliche oder individuelle finanzielle Beratung. Ihre Anlageziele sowie Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass diese Information keine individuelle Anlageberatung darstellt. Eventuell beschriebenen Produkte oder Wertpapiere sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder nur bestimmten Anlegerkategorien zum Erwerb verfügbar. Diese Information darf nur im Rahmen des anwendbaren Rechts und insbesondere nicht an Staatsangehörige der USA oder dort wohnhafte Personen verteilt werden. Diese Information wurde weder durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch durch andere unabhängige Experten geprüft.
Bei Investmentfonds sollten Sie eine Anlageentscheidung in jedem Fall auf Grundlage der Verkaufsunterlagen (wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt, aktueller Jahres und ggf. Halbjahresbericht) treffen, denen ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken des -jeweiligen- Fonds zu entnehmen sind. Bei Wertpapieren, zu denen ein Wertpapierprospekt vorliegt, sollten die Anlageentscheidungen in jedem Fall auf Grundlage des Wertpapierprospekts treffen, dem ausführliche Hinweise zu den Chancen und Risiken dieses Finanzinstruments zu entnehmen sind, im Übrigen wenigstens auf Basis des Produktinformationsblattes. Alle vorgenannten Unterlagen können bei der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg), Neuer Jungfernstieg 20, 20354 Hamburg, kostenlos angefordert werden. Die Verkaufsunterlagen der Fonds sowie die Produktinformationsblätter zu anderen Wertpapieren stehen über ein Download-Portal unter Verwendung des Passworts „berenberg“ unter der Internetadresse https://docman.vwd.com/portal/berenberg/index.html zur Verfügung. Die Verkaufsunterlagen der Fonds können ebenso bei der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft angefordert werden. Die jeweils konkreten Adressangaben stellen wir Ihnen auf Nachfrage gerne zur Verfügung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen basieren entweder auf eigenen Quellen des Unternehmens oder auf öffentlich zugänglichen Quellen Dritter und spiegeln den Informationsstand zum Zeitpunkt der Erstellung der unten angegebenen Präsentation wider. Nachträglich eintretende Änderungen können in diesem Dokument nicht berücksichtigt werden. Angaben können sich durch Zeitablauf und/oder infolge gesetzlicher, politischer, wirtschaftlicher oder anderer Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, auf solche Änderungen hinzuweisen und/oder eine aktualisierte Information zu erstellen.
Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind und dass Depotkosten entstehen können, die die Wertentwicklung mindern.
Zur Erklärung verwendeter Fachbegriffe steht Ihnen auf www.berenberg.de/glossar ein Online-Glossar zur Verfügung.
Datum: 18. Oktober 2021.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC S&P 500 4.527,24 N.A.
close

Populäre Aktien

DB Öl Brent 69,81 0,32%
close
UC Nikkei 225 27.607,83 -0,52%
DB Gold 1.782,89 0,86%
close