Ökonomischer Irrweg

Robert Greil, Merck Finck Privatbankiers
Robert Greil / Bild: Merck Finck Privatbankiers
Erst China, vielleicht bald die EU und nun Mexiko: Donald Trump scheint Zölle regelrecht als Allheilmittel zu sehen. Trump ist mit seiner Zollpolitik auf einem ökonomischen Irrweg und gefährdet damit zunehmend den Wachstumspfad der Weltwirtschaft. Es wird immer klarer, dass sich die USA mit dieser Politik ins Abseits schießen – das positive Echo auf Merkels Rede in Harvard zeigt, dass es auch ein anderes Amerika gibt. Dennoch raten wir an den Aktienmärkten weiter zur Vorsicht: Je weiter sich die globalen Konjunkturperspektiven eintrüben, desto unwahrscheinlicher wird ein positiverer Gewinnrevisionstrend. Wir bleiben daher bei unserer vorsichtigen und defensiv ausgerichteten Aktienstrategie.

Unternehmensstimmungsberichte aus USA

Kommende Woche kommen nicht nur vielerorts die finalen Einkaufsmanager-Indizes für Mai. Vielmehr stehen am Montag und Mittwoch die wichtigen Unternehmensstimmungsberichte des Institute for Supply Chain in den USA an, bevor dort am Dienstag die Auftragseingänge, am Donnerstag die Industrieproduktion und am Freitag schließlich der US-Arbeitsmarktbericht für Mai veröffentlicht werden.

Highlight EZB-Sitzung

In Euroland wird der Arbeitsmarktbericht bereits am Dienstag veröffentlicht, zusammen mit den
Inflationszahlen für Mai. Am Mittwoch folgen Einzelhandelsumsätze sowie Produzentenpreise, bevor am Donnerstag das finale Bruttoinlandsprodukt für das Startquartal 2019 sowie die EZB-Sitzung die Highlights sind. In Deutschland werden am Donnerstag noch Auftragseingangszahlen sowie am Freitag die Handelsbilanz und die Industrieproduktion für April publiziert.
Robert Greil ist Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers