Die Grüne Transformation wird sichtbar

Adam Gustafsson und Barry Gill, UBS Asset Management (UBS-AM)
Adam Gustafsson / Bild:  UBS Asset Management (UBS-AM)
  • Die Welt ist auf Produkte wie Zement und Stahl für Gebäude, Züge und Windturbinen angewiesen. Doch diese gehören zu den größten Treibhausgas emittierenden Sektoren.
  • Grüne Portfolios schließen diese Sektoren oft aus, um niedrigere Emissionen als eine Benchmark zu erreichen.
  • UBS Asset Management hat ein innovatives Dekarbonisierungs-Framework entwickelt, das die wirtschaftlichen Auswirkungen von Emissionsreduktionen in Unternehmen, sogenannte Green Transitions, quantifiziert.
  • Es basiert auf einer traditionellen Discounted-Cashflow-Methode (DCF), die von Investoren regelmäßig zur Bewertung von Unternehmen eingesetzt wird.
  • Das Modell ermöglicht es, den ökonomischen Wert transformierender Unternehmen zu erkennen, die durch ihre neue Ausrichtung, Werte für ihre Aktionäre schaffen und dem Klima zu nutzen.
Wir haben ein sogenanntes Dekarbonisierungs-Framework entwickelt, das den wirtschaftlichen Wert von Emissionsreduktionen in CO2 belasteten Industrien quantifiziert. Es zeigt, dass der grüne Wandel dieser Unternehmen einen positiven finanziellen Wert schaffen kann, und versetzt damit immer mehr Investoren in die Lage, sich in diesen Unternehmen zu engagieren und sie in ihren Klimabemühungen zu unterstützen.
 
Der Fokus des Frameworks liegt vor allem auf der Schwerindustrie. Um die globalen Klimaziele zu erreichen, müssen diese Sektoren ihre Treibhausgasemissionen (THG) deutlich reduzieren. Die Produktion von Materialien der Schwerindustrie (Aluminium, Zement, Chemikalien und Stahl) ist heute für etwa 20 Prozent der gesamten THG-Emissionen der Welt verantwortlich.  Obwohl diese Sektoren oft als "schwer abbaubar" bezeichnet werden, sind erhebliche Emissionsreduzierungen in diesen Sektoren möglich und können wertsteigernd sein.

Unbeachtete Chancen im Markt

Die Schwerindustrie und andere emissionsintensive Sektoren werden von Investoren, die den CO2-Fußabdruck ihres Portfolios minimieren wollen, oft ignoriert. Erhebliche Emissionsreduzierungen sind jedoch nicht nur möglich, sondern haben unseres Erachtens nach auch das Potenzial, wertsteigernd zu sein. Wir sind der Meinung, dass dies eine der am meisten missverstandenen Chancen auf den heutigen Märkten ist, sowohl aus Sicht der Investoren als auch mit Blick auf die Herausforderungen des Klimawandels.

Dekarbonisierungs-Framework – Funktion und Bewertungen

Das Dekarbonisierungs-Framework von UBS-AM ermittelt so genannte Green Transitions, die den finanziellen Wert reduzierter Emissionen darstellen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Unternehmen, die ihre Emissionen reduzieren, nicht nur das Abwärtsrisiko begrenzen, sondern in vielen Fällen auch ein Aufwärtspotenzial haben.
 
Das Framework bildet eine Grundlage für unternehmensspezifische Klimaengagements, um Lücken zu identifizieren, in denen die Emissionsreduktionsziele von Unternehmen nicht aggressiv genug sind und um diese Unternehmen zu ehrgeizigeren Klimabemühungen auf eine Weise zu drängen, die Werte schafft.

Schlüsselelemente des Frameworks

  • Es basiert auf einer traditionellen Discounted-Cashflow-Methode (DCF), die regelmäßig von Investoren zur Bewertung von Unternehmen verwendet wird
  • Das Modell berücksichtigt den Preis zukünftiger Emissionen, basierend auf Szenarien des EU-Emissionshandelssystems (EU ETS)
  • Es verfolgt einen systematischen Ansatz für Emissionsminderungen, die zu den Kosten grüner Investitionsausgaben (CAPEX) und grüner Betriebsausgaben (OPEX) realisiert werden
  • Das Modell verwendet proprietäre Marginal Abatement Cost Curves (MACCs), die in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Beratungsunternehmen Material Economics entwickelt wurden

Fallstudie zum Rahmenwerk

Das innovative Rahmenwerk wird in einem Report mit dem Titel "The Value of a Green Transition" veröffentlicht. Der Report veranschaulicht die Anwendung des Rahmenwerks anhand einer Fallstudie von HeidelbergCement (Zement), das plant, in diesem Jahrzehnt auf eine fossilfreie Produktion umzustellen.
 
Indem sie den Wert grüner Transitionen nicht anerkennen, halten Investoren Unternehmen indirekt davon ab, entscheidende Maßnahmen zu ergreifen. Das Dekarbonisierungs-Framework von UBS Asset Management bietet einen daten- und wissenschaftsbasierten Ansatz zur Messung des Wertes, der zu einem fundierteren Dialog mit Unternehmen über ihren Weg zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft führt.

Nachhaltig verwaltetes Vermögen

Das von UBS AM verwaltete, nachhaltig investierte Vermögen beläuft sich mittlerweile (Stand 31. März 2021) auf über 110 Mrd. US-Dollar. Im Rahmen ihrer klimabewussten Strategien, die institutionellen Kunden helfen, den CO2-Fußabdruck ihrer Portfolios zu messen und zu verkleinern, wird mittlerweile ein Vermögen von 15,3 Mrd. US-Dollar verwaltet – fast fünfmal so viel wie 2019 (3,1 Mrd. US-Dollar).
Adam Gustafsson ist Direktor, Team Quantitative Evidence & Data Science, Barry Gill Head of Investments bei UBS Asset Management 

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

HeidelbergCement 64,28 -0,83%
close

Populäre Aktien