Quartalszahlensaison als Nagelprobe

Robert Greil, Merck Finck
Robert  Greil /Bild: Merck Finck Privatbankiers
In diesen Tagen läuft zunächst in den USA und dann in Europa die Zahlensaison für das erste Quartal 2019 an. Mit ihr steht den Märkten eine wichtige Nagelprobe bevor. Zum ersten Mal seit vier Jahren rechnen Analysten weltweit im Durchschnitt wieder mit einem leichten Rückgang der Gewinne je Aktie im Vergleich zum Vorjahr. Die Quartalszahlen und noch mehr die Ausblicke der Unternehmen sind eine wichtige Nagelprobe für die Börsen - gerade angesichts der starken Aktienmärkte. Die deutlich gesunkenen Markterwartungen sollten zumindest etwas übertroffen werden. Das würde helfen, die jüngste Aktienrallye zu untermauern. Die Unternehmen werden aber wohl noch vorsichtiger in die Zukunft blicken.

Hat sich auch bei den Managern die Stimmung gebessert?

Bei den Konjunkturdaten werden am kommenden Freitag vor allem die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes für April zeigen, ob die zunehmenden Hoffnungen auf einen Handelsdeal zwischen den USA und China bei den Industriemanagern schon für bessere Stimmung gesorgt haben. In Deutschland werden am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen veröffentlicht und am Donnerstag die Produzentenpreise im März. Dazwischen stehen am Mittwoch noch die finalen Inflationszahlen für den März auf der Agenda.

Wie war das Wachstum in Asien?

In den USA folgen auf die Industrieproduktion im März am Dienstag am Donnerstag die entsprechenden Einzelhandelsumsätze, bevor am Freitag eine Reihe von Immobilienmarktdaten die Woche abschließen. Und in Asien richten sich am Mittwochmorgen alle Blicke auf das Wirtschaftswachstum im Startquartal 2019 sowie die Monatszahlen aus Industrie und Einzelhandel für März.
Robert Greil ist Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers