Aktuelles zum Brexit-Deal

Carsten Mumm, Donner & Reuschel
Carsten Mumm / Bild: Donner & Reuschel
Auf der Agenda des britischen Parlaments stehen in dieser Woche möglicherweise gleich drei entscheidende Abstimmungen: Die zum mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag, zum harten Brexit Ende März und zum Antrag auf Verlängerung der Verhandlungsfrist. Die Einigung zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und der britischen Premierministerin May auf eine zeitliche Begrenzung der Backstop-Regelung erhöht zwar die Chancen einer Ratifizierung des EU-Vertrags, trotzdem gehen die meisten Beobachter davon aus, dass am Ende eine Verschiebung des Brexit um drei Monate erreicht wird.

Es bleibt unberechenbar

Offensichtlich preisen diese beiden Szenarien auch die Kapitalmärkte ein. Immerhin notiert das britische Pfund im Vergleich zum Euro auf dem höchsten Stand seit Mitte 2017. Trotzdem bleibt dieser politische Prozess unberechenbar. Auch ein harter Brexit - Ende März oder Mitte des Jahres – bleibt ein weiterhin mögliches Szenario. Sicher ist wohl nur, dass die Unsicherheit wegen des Ausstiegs Großbritanniens aus der EU die Börsen noch länger beschäftigen wird.
Carsten Mumm leitet die Abteilung Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank DONNER & REUSCHEL. Er ist verantwortlich für die Erstellung der Konjunktur- und Kapitalmarktprognosen sowie der kapitalmarktrelevanten Publikationen. Zuvor verantwortete der 42-jährige die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden, das Management von Spezial- und Publikumsfonds sowie die hauseigenen Research-Tätigkeiten. Der gelernte Bankkaufmann und studierte Diplom-Volkswirt ist seit 1998 im Bereich Kapitalanlage beschäftigt. 2006 qualifizierte er sich zum Chartered Financial Analyst.