DGAP-News: Infineon Technologies AG: SCHLUSSQUARTAL UND JAHRESERGEBNIS GJ 2019 ERFÜLLEN DIE ERWARTUNGEN - AUSBLICK GJ 2020: MARKTERHOLUNG NICHT VOR ZWEITER GESCHÄFTSJAHRESHÄLFTE, INFINEON KANN JEDOCH WEITER WACHSEN UND MARGE STABIL HALTEN

EQS

Im Artikel erwähnte Wertpapiere: Infineon Technologies

DGAP-News: Infineon Technologies AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Prognose
Infineon Technologies AG: SCHLUSSQUARTAL UND JAHRESERGEBNIS GJ 2019 ERFÜLLEN DIE ERWARTUNGEN - AUSBLICK GJ 2020: MARKTERHOLUNG NICHT VOR ZWEITER GESCHÄFTSJAHRESHÄLFTE, INFINEON KANN JEDOCH WEITER WACHSEN UND MARGE STABIL HALTEN

12.11.2019 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


 

- Q4 GJ 2019: UMSATZ 2.062 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS 311 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS-MARGE 15,1 PROZENT

- GJ 2019: UMSATZ 8.029 MILLIONEN EURO, PLUS 6 PROZENT GEGENÜBER VORJAHR, SEGMENTERGEBNIS 1.319 MILLIONEN EURO, SEGMENTERGEBNIS-MARGE 16,4 PROZENT

- AUSBLICK GJ 2020: BEI EINEM UNTERSTELLTEN EUR/USD-WECHSELKURS VON 1,13 WIRD EIN UMSATZWACHSTUM VON 5 PROZENT PLUS ODER MINUS 2 PROZENTPUNKTE GEGENÜBER DEM VORJAHR MIT EINER SEGMENTERGEBNIS-MARGE VON ETWA 16 PROZENT IM MITTELPUNKT DER UMSATZSPANNE ERWARTET. DIE GEPLANTEN INVESTITIONEN WERDEN RUND 1,3 MILLIARDEN EURO BETRAGEN. DER FREE-CASH-FLOW WIRD IN EINER SPANNE VON 500 BIS 700 MILLIONEN EURO ERWARTET, GEGENÜBER 39 MILLIONEN EURO IM GJ 2019

- AUSBLICK Q1 GJ 2020: BEI EINEM UNTERSTELLTEN EUR/USD-WECHSELKURS VON 1,13 WIRD EIN UMSATZRÜCKGANG VON 7 PROZENT PLUS ODER MINUS 2 PROZENTPUNKTE GEGENÜBER DEM VORQUARTAL ERWARTET. DIE SEGMENTERGEBNIS-MARGE WIRD VORAUSSICHTLICH ETWA 13 PROZENT IN DER MITTE DER UMSATZSPANNE BETRAGEN

Neubiberg, 12. November 2019 - Die Infineon Technologies AG gibt heute das Ergebnis für das am 30. September 2019 abgelaufene vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2019 bekannt.

"Im vierten Quartal haben wir unsere Ziele erreicht und ein herausforderndes Geschäftsjahr zu einem guten Abschluss gebracht. Besonders stark gefragt waren unsere Leistungshalbleiter für erneuerbare Energien sowie Sensoren für Consumer-Geräte", sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands von Infineon. "Die weltweit schwache Automobilnachfrage spüren wir deutlich und erwarten vorerst keine Besserung. Das allgemeine konjunkturelle Umfeld bleibt angesichts wirtschaftlicher und politischer Unwägbarkeiten angespannt. Eine Erholung erwarten wir nicht vor der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres."

in Millionen Euro Q4 GJ19 Q3 GJ19 +/- in %
       
Umsatzerlöse 2.062 2.015 2
Segmentergebnis 311 317 -2
Segmentergebnis-Marge 15,1% 15,7%  
Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten 163 224 -27
Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten, abzüglich Steuern vom Einkommen und vom Ertrag -2 - ---
Konzernüberschuss 161 224 -28
       
in Euro      
Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten - unverwässert1 0,13 0,20 -35
Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführten Aktivitäten - unverwässert1 - - -
Ergebnis je Aktie - unverwässert1 0,13 0,20 -35
       
Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten - verwässert1 0,13 0,20 -35
Ergebnis je Aktie aus nicht fortgeführten Aktivitäten - verwässert1 - - -
Ergebnis je Aktie - verwässert1 0,13 0,20 -35
       
Bereinigtes Ergebnis je Aktie - verwässert2 0,19 0,23 -17
       
Bruttomarge 35,5% 36,5%  
Bereinigte Bruttomarge2 36,3% 37,2%  
 

1 Die Berechnung des Ergebnisses je Aktie und des bereinigten Ergebnisses je Aktie basiert auf ungerundeten Werten.

2 Die Überleitung vom Konzernüberschuss zum bereinigten Konzernüberschuss und zum bereinigten Ergebnis je Aktie sowie die Überleitung von den Umsatzkosten zu den bereinigten Umsatzkosten und der bereinigten Bruttomarge finden Sie in der Quartalsinformation unter www.infineon.com.

Seit dem Beginn des Geschäftsjahres 2019 wendet Infineon die Rechnungslegungsstandards IFRS 15 (Erlöse aus Verträgen mit Kunden) sowie IFRS 9 (Finanzinstrumente) modifiziert retrospektiv an. Dadurch erfolgt keine Anpassung der Vorperioden an die neuen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden. Insgesamt ergaben sich keine wesentlichen Effekte aus der Erstanwendung.

GESCHÄFTSENTWICKLUNG IM VIERTEN QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2019
Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 verbesserte sich der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 2 Prozent auf 2.062 Millionen Euro nach zuvor 2.015 Millionen Euro. Der im Vergleich zum dritten Quartal etwas stärkere US-Dollar hatte einen leichten positiven Effekt auf die Umsatzentwicklung. Jedoch war vor allem der saisonal gestiegene Umsatz im Segment Power Management & Multimarket (PMM) für den höheren Konzernumsatz verantwortlich. Auch in den Segmenten Automotive (ATV) und Industrial Power Control (IPC) lag der Umsatz jeweils etwas über dem Vorquartal, während er im Segment Digital Security Solutions (DSS) leicht zurückging.

Die Bruttomarge betrug 35,5 Prozent im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres nach 36,5 Prozent im Vorquartal. Darin enthalten waren Aufwendungen für akquisitionsbedingte Abschreibungen und sonstige im Wesentlichen mit der früheren Akquisition von International Rectifier in Zusammenhang stehende Aufwendungen in Höhe von 17 Millionen Euro. Die bereinigte Bruttomarge belief sich im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres auf 36,3 Prozent nach 37,2 Prozent im Vorquartal. Das Segmentergebnis im vierten Quartal erreichte 311 Millionen Euro nach 317 Millionen Euro im dritten Quartal. Dies entspricht einer Segmentergebnis-Marge von 15,1 Prozent nach 15,7 Prozent im Vorquartal.

Das nicht den Segmenten zugeordnete Ergebnis betrug im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 minus 65 Millionen Euro nach minus 34 Millionen Euro im Vorquartal. Davon entfielen minus 17 Millionen Euro auf die Umsatzkosten, minus 12 Millionen Euro auf die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten sowie minus 1 Million Euro auf die Forschungs- und Entwicklungskosten. Hinzu kamen sonstige betriebliche Erträge beziehungsweise Aufwendungen in Höhe von saldiert minus 35 Millionen Euro.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 erreichte das Betriebsergebnis 246 Millionen Euro nach 283 Millionen Euro im Vorquartal.

Das Finanzergebnis verbesserte sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 auf minus 18 Millionen Euro. Im Vorquartal hatte das Finanzergebnis minus 31 Millionen Euro betragen und beinhaltete einen Betrag von minus 22 Millionen Euro für die Absicherung von Aktienmarktrisiken im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung, die zur Finanzierung des geplanten Erwerbs von Cypress durchgeführt worden war.

Der Steueraufwand stieg im vierten Quartal auf 64 Millionen Euro nach 28 Millionen Euro im dritten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres.

Das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten verminderte sich im vierten Quartal auf 163 Millionen Euro nach 224 Millionen Euro im Vorquartal. Der Konzernüberschuss belief sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 auf 161 Millionen Euro. Im Vorquartal waren 224 Millionen Euro erzielt worden. Das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten betrug im vierten Quartal minus 2 Millionen Euro nach 0 Millionen Euro im dritten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres.
Das Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten betrug im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 0,13 Euro (jeweils unverwässert und verwässert). Der Wert des Vorquartals war 0,20 Euro. Das bereinigte Ergebnis je Aktie3 (verwässert) belief sich im vierten Quartal auf 0,19 Euro nach 0,23 Euro im Vorquartal.

Die Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten, lagen im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 mit 350 Millionen Euro etwas über dem Betrag des Vorquartals in Höhe von 344 Millionen Euro. Die Abschreibungen stiegen von 238 Millionen Euro im Vorquartal auf 244 Millionen Euro im vierten Quartal.

Der Free-Cash-Flow aus fortgeführten Aktivitäten verbesserte sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 deutlich auf 334 Millionen Euro, im Vorquartal hatte er 63 Millionen Euro betragen. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit aus fortgeführten Aktivitäten stieg im vierten Quartal auf 682 Millionen Euro nach 396 Millionen Euro im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019.

Zum Ende des vierten Quartals des Geschäftsjahres 2019 betrug die Brutto-Cash-Position 3.779 Millionen Euro nach 3.435 Millionen Euro zum 30. Juni 2019. Die Netto-Cash-Positionstieg auf 2.223 Millionen Euro nach 1.900 Millionen Euro zum Ende des Vorquartals. Am 25. September 2019 hat Infineon eine unbefristete Hybridanleihe in zwei Tranchen über insgesamt 1,2 Milliarden Euro zur Refinanzierung des geplanten Erwerbs von Cypress platziert. Die Hybridanleihe wird erst seit dem 1. Oktober 2019, dem Datum der Ausgabe und des Zuflusses des Emissionserlöses, im Eigenkapital bilanziert und der Emissionserlös ist somit noch nicht in den oben genannten Cash-Positionen enthalten.

Für die Sicherung von Wechselkursrisiken aus der Kaufpreisverpflichtung im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Erwerb von Cypress wurden im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019 transaktionsabhängige EUR/USD-Sicherungsgeschäfte abgeschlossen, für die Cash-Flow-Sicherungsbeziehungen bilanziert wurden und deren Fair-Value-Änderungen das Eigenkapital zum Ende des vierten Quartals des Geschäftsjahres 2019 ergebnisneutral um 98 Millionen Euro erhöhten.

DIVIDENDENVORSCHLAG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2019: 0,27 EURO JE AKTIE
In den vergangenen Jahren hat Infineon die Dividendenzahlung in mehreren Schritten von 0,10 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2010 bis auf 0,27 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2018 erhöht. Für das Geschäftsjahr 2019 soll den Aktionären auf der kommenden Hauptversammlung am 20. Februar 2020 eine unveränderte Dividende von 0,27 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. Die im Juni 2019 ausgegebenen neuen Aktien sind dabei voll dividendenberechtigt. Durch die um circa 10 Prozent höhere Aktienanzahl steigt die Ausschüttung von 305 Millionen Euro auf 336 Millionen Euro. Mit seiner Dividendenpolitik verfolgt Infineon das Ziel, einerseits die Aktionäre angemessen am Ergebniswachstum zu beteiligen, andererseits auch in Zeiten stagnierender oder rückläufiger Ergebnisse zumindest eine konstante Dividende ausschütten zu können.

AUSBLICK FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2020
Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet Infineon bei einem unterstellten EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 einen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr von 5 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte bei einer Segmentergebnis-Marge von etwa 16 Prozent im Mittelpunkt der Umsatzprognose. Der unterstellte EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 entspricht dem durchschnittlichen erzielten Wechselkurs im Geschäftsjahr 2019. Für das Segment Automotive wird erwartet, dass das Umsatzwachstum leicht über dem Konzerndurchschnitt liegen wird. Beim Segment Power Management & Multimarket sollte der Umsatz in etwa auf der Höhe des Konzerndurchschnitts liegen. Bei dem Segment Industrial Power Control wird ein etwas geringeres Wachstum als im Konzerndurchschnitt erwartet, während beim Segment Digital Security Solutions mit einem stagnierenden bis nur leicht wachsenden Umsatz zu rechnen ist.

Für das Geschäftsjahr 2020 sind Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten in Höhe von circa 1,3 Milliarden Euro geplant. Rund ein Drittel dieses Betrags entfällt auf Fertigungsgebäude samt deren Infrastruktur sowie Bürogebäude, um so die Voraussetzungen zu schaffen, vom nächsten Marktaufschwung zu profitieren und die strukturellen Wachstumspotenziale voll zu nutzen. Das größte Einzelprojekt bleibt der Weiterbau des Reinraums für die neue 300-Millimeter-Fertigung in Villach. Der Zeitplan für die Fertigstellung des neuen Reinraums wird dabei an die Marktentwicklung angepasst und wir erwarten den Start der Produktion zum Ende des Kalenderjahres 2021. Die Abschreibungen sollten sich auf etwa 1 Milliarde Euro belaufen, wovon rund 60 Millionen Euro auf Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Erwerb von International Rectifier entfallen. Der Free-Cash-Flow sollte sich gegenüber dem Vorjahr erheblich verbessern und einen Wert zwischen 500 und 700 Millionen Euro erreichen.

AUSBLICK FÜR DAS ERSTE QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2020
Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 erwartet das Unternehmen bei einem angenommenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 einen Umsatzrückgang von 7 Prozent mit einer Spanne von plus oder minus 2 Prozentpunkten. Bei den Segmenten Automotive und Digital Security Solutions wird der Umsatzrückgang voraussichtlich geringer als im Konzerndurchschnitt ausfallen. Bei den Segmenten Industrial Power Control und Power Management & Multimarket sollte der Umsatz stärker als im Konzerndurchschnitt zurückgehen. In der Mitte der Umsatzspanne wird die Segmentergebnis-Marge etwa 13 Prozent betragen. Dieser Wert wird einerseits durch einen einmalig wirkenden Sondereffekt aus der Vorratsbewertung positiv beeinflusst. Andererseits werden die Leerstandskosten gegenüber dem September-Quartal spürbar ansteigen.

3 Der bereinigte Konzernüberschuss und das bereinigte Ergebnis je Aktie (verwässert) sind kein Ersatz oder keine höherwertigen Kennzahlen, sondern stets als zusätzliche Information zu dem nach IFRS ermittelten Konzernüberschuss beziehungsweise Ergebnis je Aktie (verwässert) aufzufassen.

Die Geschäftsentwicklung der Segmente von Infineon im vierten Quartal und im Geschäftsjahr 2019 finden Sie in der Quartalsinformation unter www.infineon.com.

Alle Finanzdaten in dieser Quartalsinformation sind vorläufig und ungeprüft.

TELEFONKONFERENZ FÜR ANALYSTEN UND PRESSEKONFERENZ
Die Infineon Technologies AG wird am 12. November 2019 um 9:30 Uhr (MEZ) eine Telefonkonferenz inklusive Webcast für Analysten und Investoren (nur in englischer Sprache) durchführen, um über die Entwicklung des Unternehmens im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 und den Ausblick auf das erste Quartal und das Geschäftsjahr 2020 zu informieren. Darüber hinaus findet um 11:00 Uhr (MEZ) eine Bilanzpressekonferenz mit dem Vorstand statt. Diese wird in Deutsch und Englisch über das Internet übertragen. Die Konferenzen werden live und als Download auf der Website von Infineon unter www.infineon.com/boerse verfügbar sein.

Die aktuelle Q4-Investoren-Präsentation (nur in englischer Sprache) finden Sie auf der Website von Infineon unter:
www.infineon.com/cms/de/about-infineon/investor/reporting/

INFINEON-FINANZKALENDER (*vorläufig)

- 13. - 14.11.2019 Morgan Stanley TMT Conference, Barcelona

- 20.11.2019 DZ Bank Equity Conference, Frankfurt

- 25.11.2019 UBS German Senior Investor Day, München

- 5.2.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020

- 20.2.2020 Hauptversammlung, München

- 24. - 26.2.2020 Meetings mit Investoren beim Mobile World Congress, Barcelona

- 5.5.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020

- 6.5.2020 Informationen zum aktuellen Geschäft von IPC auf der PCIM, Nürnberg

- 9. - 10.6.2020 Exane 22nd European CEO Conference, Paris

- 4.8.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2020

- 9.11.2020* Presseinformation zu den Ergebnissen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2020

ÜBER INFINEON
Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit rund 41.400 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 (Ende September) einen Umsatz von 8,0 Milliarden Euro. Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol "IFX" und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol "IFNNY" notiert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.infineon.com
Diese Presseinformation finden Sie online unter www.infineon.com/presse
Follow us: Twitter - Facebook - LinkedIn

H I N W E I S
Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen über das Geschäft, die finanzielle Entwicklung und die Erträge des Infineon-Konzerns.

Diesen Aussagen liegen Annahmen und Prognosen zugrunde, die auf gegenwärtig verfügbaren Informationen und aktuellen Einschätzungen beruhen. Sie sind mit einer Vielzahl von Unsicherheiten und Risiken behaftet. Der tatsächliche Geschäftsverlauf kann daher wesentlich von der erwarteten Entwicklung abweichen.

Infineon übernimmt über die gesetzlichen Anforderungen hinaus keine Verpflichtung, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren.

Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in dieser Pressemitteilung und in anderen Berichten nicht genau zur angegebenen Summe aufaddieren und dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Werte widerspiegeln, auf die sie sich beziehen.




Kontakt:
Bernd Hops, Media Relations, Tel.: +49 89 234-24123, Fax: +49 89 234-154123


12.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Infineon Technologies AG
Am Campeon 1-15
85579 Neubiberg
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 234-26655
Fax: +49 (0)89 234-955 2987
E-Mail: investor.relations@infineon.com
Internet: www.infineon.com
ISIN: DE0006231004
WKN: 623100
Indizes: DAX, TecDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 910051

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

910051  12.11.2019 

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Infineon Technologies 20,96 -0,78%
close

Populäre Aktien